Specialized Epic S-Works 29 Worldcup Specialized Epic S-Works 29 Worldcup Specialized Epic S-Works 29 Worldcup

Specialized Epic S-Works 29 Worldcup

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 8 Jahren

Der Zusatz Worldcup macht das Epic zum schnellsten Racefully der Test-Gruppe – vielleicht sogar der Welt.

Eins muss reichen. Ein Kettenblatt, mehr geht nicht am Epic Worldcup. Ein Umwerfer ist bei der Rahmenkonstruktion nicht vorgesehen. Dafür gibt es fette, kurze Kettenstreben für einen kraftvollen Antritt ohne Verwindung. So kompromisslos ist kein anderes Bike auf einen Einsatzbereich getrimmt. Der superleichte Rahmen ist bis ins Detail ausgefuchst, mit Schutzfolien abgeklebt, mit Alu-Schrauben bestückt und für zwei Flaschenhalter vorgesehen. Der rote Rennstreifen zieht sich sogar über die Sattelstütze hinauf. Man möchte mit Nachnamen Sauser oder Kulhavy heißen, um diese Maschine als Firmenfahrzeug gestellt zu bekommen. Alle anderen müssen tief in die Tasche greifen.

Auf der Test-Runde flutet das Laktat den ganzen Körper, selbst die Arme. Ständig will man in den Wiegetritt gehen, das Epic weiter beschleunigen, weil dieses Gefühl so einzigartig ist. Bergauf den Kopf tief, die Kolben stampfen, Vollgas der Ziellinie entgegen, wie Kulhavy. Einen Unterschied zum Hardtail vermag man nicht zu spüren – schneller geht es nicht. Das Brain-Fahrwerk arbeitet, wie es soll: sportlich straff, bei Schlägen öffnet es sofort. Bergab verlangt das Epic Worldcup nach einem versierten Fahrer, der mit der gestreckten Sitzposition umgehen kann. Wir würden den 100er-Vorbau gegen einen kürzeren tauschen. Das Bike lässt keinen Spielraum für Scherze.


Fazit Konsequenter geht es nicht. Das Epic Worldcup ist eine absolute Spezialmaschine für eine genau definierte Zielgruppe. Ein sehr teures, aber sauschnelles Vergnügen.


PLUS 34- und 32er-Kettenblatt mitgeliefert, zwei Flaschenhalter möglich, sehr leichte Laufräder, unglaublich schnelles Bike
MINUS Schraubachse hinten, 100er-Vorbau kostet Kontrolle


Die Alternative

Das Epic S-Works gibt es auch in der zivileren Variante mit Zweifach-Kurbel und 100 Millimetern Federweg für 8499 Euro oder in der Version Epic Marathon für 5999 Euro ( Test in BIKE 10/13 -> , 128 Punkte).

Markus Greber Traditionell verpasst Specialized seinem Epic das Brain-Fahrwerk mit integriertem Masse-Trägheitsventil, das das Fahrwerk automatisch öffnet oder schließt. Bei der Gabel lässt sich das Ansprechverhalten an der Brücke vorwählen, ein echter Gewinn gegenüber früher (Regelung unten).

Markus Greber Am richtigen Regler gedreht: Superleichte Carbon-Laufräder machen das Epic so spurtstark und schnell, wie es ist.

BIKE Magazin Das Brain-Fahrwerk arbeitet so, wie es sich Racer wünschen: tendenziell straff. Die Bedienung oben an der Gabel hilft.


Test: Specialized Epic S-Works 29 World Cup

Hersteller/Modell/Jahr
Specialized Epic S-Works 29 World Cup / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Specialized Germany GmbHMarketing Office, www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / L
Preis
8299.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
9500.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
71.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
100.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1130.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/95, -/90
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-41.00/442.00/615.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox/Specialized SID Brain 29/Fox/Specialized Future Shock Mini Brain, Brain Fade
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Specialized S-Works/SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage/Bremshebel
Magura MT8/Magura MT8
Laufräder/Reifen
Roval Control SL 29 Carbon - - - -/Specialized S-Works Fast Trak 2,0 Specialized S-Works Renegade 2,0
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Die schnellsten und teuersten Racefullys der Welt im Test


  • Test 2014: acht Race-Fullys der Luxusklasse
    Test: Die schnellsten & teuersten Race-Fullys der Welt

    20.03.201424 Karat ist das Nonplusultra bei Gold und Diamanten. Wir haben 24-karätige Racefullys durchs Gelände gescheucht. Es sind die wohl schnellsten acht Bikes der Welt. Sie kosten ...

  • BMC Fourstroke FS01 29 XX1

    19.03.2014Geringes Gewicht und viel Fahrkomfort sind der Schlüssel für Marathon-Erfolge. Das BMC hat beides.

  • Cannondale Scalpel 29 Carbon Team

    19.03.2014Wem nur das Beste gut genug ist, der greift bei Cannondale zur Team-Version des bekannt schnellen Scalpel.

  • Canyon Lux CF 9.9 Team

    19.03.2014Als Werkzeug fürs Marathon-Renn-Team wurde das Lux CF entwickelt. Diese Mission war schon erfolgreich.

  • Test: Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29
    Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test

    19.03.2014Superleicht, extrem getunt und viel Federweg. Geht das Stereo-120-Konzept auch auf der Rennstrecke auf?

  • Felt Edict Nine FRD

    19.03.2014Wirkt schon im Stand superschnell und messerscharf: Felts Top-Racer ist ein Präzisionswerkzeug für Könner.

  • Merida Big Ninety-Nine CF Team

    19.03.2014Echte Fans wollen das Material der Profis fahren. Vorhang auf fürs Dienstfahrzeug des Multivan Merida Teams.

  • Specialized Epic S-Works 29 Worldcup

    19.03.2014Der Zusatz Worldcup macht das Epic zum schnellsten Racefully der Test-Gruppe – vielleicht sogar der Welt.

  • Trek Superfly FS 9.9 SL XTR

    19.03.2014Wer nach dem Preis fragt, ist nicht vermögend genug: Die Summe ist bei Treks Project One nach oben offen.

Themen: EpicHighend-RacefullyRacefullySpecializedS-WorksTest

  • 0,99 €
    Racefullys 5500-8300 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – Trailbikes: Rocky Mountain Thunderbolt 750 MSL
    Rocky Mountain Thunderbolt 750 MSL im Test

    17.01.2017Überraschung an der Waage: Das Thunderbolt hat das leichteste Fahrwerk der Testgruppe und obendrein das spürbar steifste. Die Kanadier haben beim Kohlefaser-Rahmen einen ...

  • Drössiger XRA 29 2

    19.12.2013Das XRA 29 ist ein enorm potentes, beeindruckendes Bike mit einem Makel: Sein hohes Gewicht schließt sportlichen Touren-Einsatz aus. Sehr fairer Preis!

  • Test 2017: Rocky Mountain Slayer 790 MSL
    Spieltrieb: Rocky Mountain Slayer im Test

    15.09.2017Mit dem neuen Rocky Mountain Slayer stellen die Kanadier eine echte Wuchtbrumme auf die 2,5 Zoll breiten Reifen. Wir haben das Super-Enduro im BIKE-Labor und im Gelände getestet.

  • GT Zaskar Carbon 100

    15.02.2012Coole Optik, coole Fahreigenschaften, außergewöhnliche Ausstattung. Das Zaskar ist aber im Rennsport weniger daheim als auf sportlichen Touren.

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Radon Slide 140 Carbon 8.0
    Radon Slide 140 Carbon 8.0 im Test

    20.12.2016Bereits beim Fahrtest im Herbst hat das neu entwickelte Slide 140 Carbon sein Talent aufblitzen lassen. Und auch im ersten echten Vergleich enttäuscht es nicht.

  • Test All Mountain Transition Covert
    Transition Covert

    20.09.2010Bis auf die fehlende Kettenführung überzeugt das Covert mit solidem Aufbau und gelungener Geometrie. Der Hinterbau bietet allerdings für ein Enduro zu wenig Reserven.

  • Test 2014: Standpumpen
    16 MTB-Standpumpen im Test

    19.12.2014Ohne Luft im Reifen geht beim Mountainbiken gar nichts. Im BIKE-Test müssen 16 Standpumpen beweisen, ob sie einen wahren Wirbelsturm entfachen können, oder nur laue Luft ...

  • Test: Die richtige Brille für Touren-Biker
    16 Radbrillen für MTB Touren-Biker im Vergleich

    08.03.2016Elektronische Fahrwerksverstellung, Reifen in Überbreite oder drei verschiedene Lockouts am Lenker – das sind Spielereien. Was Touren-Biker wirklich brauchen, ist eine schützende ...

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Scott Scale RC 900 SL
    Scott Scale RC 900 SL im Test

    05.06.2017Ja, dieser Rahmen gewann bereits den Worldcup in Albstadt. Damals noch getarnt im Erlkönig-Design unter dem Hintern von Nino Schurter.