Orbea Oiz Carbon Team Orbea Oiz Carbon Team Orbea Oiz Carbon Team

Orbea Oiz Carbon Team

  • Tomek
 • Publiziert vor 14 Jahren

Orbea kassiert mit seinem Hardtail Worldcup-Sieg um Worldcup-Sieg. Wir checken, ob das Top-Carbon-Fully ebenso erfolgreich sein könnte. (BIKE 9/2007)

Orbea hat unter Julien Absalon das derzeit erfolgreichste Hardtail im Worldcup im Einsatz. Mal sehen, ob das Fully ebenso schnell ist. Mit fahrfertigen 10,7 Kilo zählt das Top-Modell „Oiz Carbon“ zur absoluten Spitze bei Serien-Fullys. Diesen Wert erreichen die Spanier durch den sehr leichten Carbon-Rahmen, der auf ein echtes Hauptlager verzichtet. Wo sonst der Haupt-Schwingendrehpunkt liegt, ersetzen flache Kohlefaserstreben das Gelenk. Das Unterrohr verbreitert sich flügelförmig und wirkt wie ein kleines Schutzblech. Auch den Dämpfer schützt ein kleines Kunststoffblech vor Schlamm.

Gut: Zwei Flaschenhalter passen ins Rahmendreieck. Den Spaniern ist nicht nur ein optisch unverwechselbarer, sondern auch superleichter Rahmen gelungen: Er wiegt nur 1892 Gramm, der Dämpfer addiert 254 Gramm. Shimanos „XTR“-Gruppe mit „Dualcontrol“-Hebeln ist sehr leicht; die Rock-Shox- „SID“-Gabel spart locker weitere 200 Gramm im Vergleich zu anderen Modellen.

Und diese Diät macht Spaß: Bergauf wird das große Kettenblatt zum besten Freund. Technische, ruppige Uphills sind das Metier des Orbea. Sitzend beschleunigt man über Wurzelteppiche, ständig versucht, noch einen Gang schwerer zu schalten. Die sportliche, steile Geometrie macht das Bike aggressiv und wendig. Das Heck arbeitet gut, nur im Wiegetritt stampft und wippt es – möglicherweise ein Tribut an die Fahrwerks-Kinematik. Durch den fehlenden Hauptdrehpunkt hat das System keine definierte Raderhebungskurve. Besser also, man erzieht sich einen kraftsparenden, sitzenden Fahrstil an oder schaltet den Fox-Dämpfer für Sprints in den Plattform-Modus. Wenn’s schnell bergab geht, wird das „Oiz“ unruhig. Die Kombination aus schmalen Hutchinson-Reifen (rutschig bei Nässe), wenig steifer „SID“-Gabel (unserer Meinung nach ungeeignet für ein Fully) und dem mäßig steifen Rahmen (53 Nm/Grad, STW-Wert 24,7) führen zu Flatterneigung und mäßiger Lenkpräzision.

Die Antwort auf die Eingangsfrage steht noch aus: Wir vermuten, ein Absalon erringt seine Siege weiter auf seinem 9,7-Kilo-Hardtail, denn ein Kilo Mehrgewicht nimmt kein Weltstar im Tausch gegen Komfort in Kauf. Orbea bietet für das „Oiz Team“ diverse Optionen an: etwa eine Fox-„F100“-Gabel, ein erhöhtes Cockpit oder „XTR“-Laufräder. Das nächstgünstigere Modell kostet 3999 Euro.


FAZIT: Ein toller Racer für lange Berge, wurzelige Singletrails und Cross-Country-Kurse. Schwere Fahrer, Schotter-Highspeed und Wiegetritt-Sprints mag das „Oiz Team“ dagegen weniger.

* Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.

Daniel Simon

Daniel Simon Ein kleines Schutzblech schützt den Dämpfer vor Dreck. Das Heck wippt im Wiegetritt stark, die Plattform-Einstellung ist streckenweise essenziell.

Daniel Simon Kohlefaser statt Drehpunkt: Die Kettenstreben übernehmen die Funktion eines Hauptlagers. Das „Oiz Carbon“ ist kein Bike von der Stange.

Themen: Carbon-FullyOizOrbea


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: All Mountain Fullys um 4000 Euro
    Alleskönner: 9 All Mountains im großen Vergleich

    26.06.2020All Mountains sind die Alleskönner unter den Mountainbikes. Dieser universelle Anspruch gelingt jedoch nicht jedem Bike unserer Testgruppe. Welches der neun Test-Bikes hat das ...

  • Neuheiten 2014: Simplon Kuro und Razorblade 275

    03.07.2013Simplon legt zu: Der Vorarlberger Premium-Hersteller baut mit dem „Kuro“ erstmals ein Enduro – in Carbon und 27,5 Zoll. Auch das Kibo-AM und das Race-Hardtail Razorblade rollen im ...

  • Test 2016: Plus-Hardtails ab 1400 Euro
    BIKE-Test: Was können die Plus-Hardtails?

    08.02.2017Sind wir in Zukunft nur noch auf dicken Reifen unterwegs? Diese Frage stellten wir uns bei unserem ersten Gruppentest mit sechs Hardtails im Plusformat. Zwei Leser halfen uns, die ...

  • Fahrerwechsel-Karussell 2019
    Athertons gründen eigene Bike-Marke - Fontana auf E-MTB

    06.02.2019Immer wieder haben wir den Artikel über die MTB-Fahrerwechsel im Profi-Zirkus aktualisiert. Hier jetzt die wichtigsten Infos für den schnellen Überblick – die Zusammenfassung: ...

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Orbea Occam AM H10
    Orbea Occam AM H10 im Test

    20.12.2016Nach dem Testsieg des Occam TR in 29 Zoll waren wir gespannt aufs Occam AM mit 27,5-Zoll-Rädern und 140er-Federwegen.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Orbea Rise Light-E-MTB
    Weniger E, mehr Bike: Orbea Rise – ab 16,2 Kilo!

    22.10.2020Ein Köder für klassische Biker: Das Orbea Rise ist mehr als nur der nächste Kandidat einer neuen E-MTB-Generation. Es ist das vermutlich leichteste Serien-Trail-E-MTB überhaupt.

  • Orbea Rallon 2020: Neue Wippe für mehr Federweg
    Orbea Rallon wird zum Wettkampf-Enduro

    06.07.2019Spätestens seit der Vorstellung des neuen Occam wurde heftig spekuliert. Kommt auch ein neues Rallon? Ja und Nein. Mit einer neuen Wippe wird das Rallon für 2020 aber deutlich ...

  • Test 2015: Radon Slide Carbon 9.0
    Das Radon-Enduro Slide Carbon 9.0 im Einzeltest

    17.05.2015Es gibt Mountainbikes, bei denen ahnt man das Test-Urteil auf den ersten Blick. Das Radon Slide Carbon ist so eins. Schon die Vorgänger räumten ab. Die neueste Version legt im ...

  • Eurobike 2015: Neuheiten von Orbea
    Orbea feiert 175 Jahre Jubiläum

    02.09.2015In Spanien gehört Orbea zu den erfolgreichsten und ältesten Firmen. Bei uns spielen die Bikes eine eher kleine Rolle. Das könnte sich ändern, denn technisch und optisch sind die ...