Italienisches Leichtgewicht: Das Wilier Urta SLR Italienisches Leichtgewicht: Das Wilier Urta SLR Italienisches Leichtgewicht: Das Wilier Urta SLR

Neuheit 2021: Das Racefully Wilier Urta SLR

Italienisches Leichtgewicht: Das Wilier Urta SLR

  • Tim Folchert
 • Publiziert vor 4 Monaten

Leicht, steif und schnell: Mit dem Wilier Urta SLR erweitern die Rennrad-Experten aus Norditalien ihre Mountainbike-Palette um ein Highend-Marathon-Fully mit 100 Millimetern Federweg.

Wilier Triestina ist bekannt für superleichte Rennräder. Die Norditaliener aus der Nähe von Venedig wissen den Leichtbau auch auf das Mountainbike zu übertragen. Das zeigt das neue Race-Marathon-Flaggschiff: Das Wilier Urta SLR.

Gerade mal 1730 Gramm soll der Rahmen ohne Dämpfer in Größe M auf die Waage bringen. Trotzdem soll er extrem steif sein. Außerdem finden zwei Flaschenhalter im Rahmendreieck Platz. Praktisch, wenn lange Etappen auf dem Programm stehen. Der großzügige Kettenstrebenschutz aus Silikon soll auch in ruppigen Passagen für Ruhe sorgen. Außerdem hält eine kleine Kettenführung die Kette auf Kurs.

Wilier Triestina Der progressive Hinterbau soll durch seine kompakte Bauweise extrem steif sein. Praktisch: Dadurch passen zwei Flaschenhalter in den Rahmen.

Wilier greift beim Fahrwerk ganz oben ins Regal. Je nach Wahl arbeitet im Heck des Urta SLR entweder ein Fox-DPS-Factory- oder ein Rockshox-SID-Luxe-Ultimate-Dämpfer. Die im oberen Rahmendreieck integrierte Umlenkung soll nicht nur für ein progressives Dämpfungsverhalten sorgen, sondern auch den Hinterbau maximal verwindungssteif machen – und so jeden Tritt effektiv in Vortrieb verwandeln. In der Front sorgt entweder eine Rockshox SID Ultimate SL oder eine Fox 32 Stepcast Factory mit jeweils 100 Millimetern Federweg für Komfort und Bodenhaftung. Das Fahrwerk lässt sich mittels Lenker-Remote auf Knopfdruck ruhig stellen.

Wilier Triestina Vom Rennrad inspiriert: Der Monocoque-Lenker aus Carbon soll nicht nur gut aussehen, sondern auch das Gewicht drücken.

Vom Rennrad inspiriert

Der Monocoque-Lenker Urta Bar ist ein echter Hingucker. Dabei sind Lenker und Vorbau ein einziges Bauteil aus Carbon. Das drückt das Gewicht. Dieses Konzept übernahmen die Italiener von ihren Rennrädern. Ebenfalls vom Rennrad übernommen ist die Flat-Mount-Bremsaufnahme. Dabei sitzt die Bremszange nicht wie bei der üblichen Post-Mount-Aufnahme auf der Sitzstrebe, sondern auf der Kettenstrebe. Da der typische Post-Mount-Steg fehlt, soll den Kettenstreben so eine ausgewogener Flex nach links und rechts ermöglicht werden.

Wilier Triestina Schnell und doch ausgewogen: Das Wilier Urta SLR soll auf anspruchsvollen Cross-Country-Kursen und Marathon-Strecken für Aufsehen sorgen.

Die Geometrie will Wilier so optimiert haben, dass sich das 29er-Marathon-Racebike schnell und zugleich ausgewogen über die Rennstrecken dieser Welt jagen lässt. Dafür wurden kurze Kettenstreben und ein 69 Grad flacher Lenkwinkel gewählt. Beim 1x12-Antrieb kann aus den Schaltgruppen Sram XX1, XX1 AXS sowie Shimano XT und XTR gewählt werden.

Wilier Triestina Durch kurzen Kettenstreben soll das Wilier Urta SLR flink sein. Der 69 Grad flache Lenkwinkel hingegen soll für Laufruhe sorgen.

Accu-Fit heißt Wiliers Lösung zur Findung der optimalen Sitzposition. Der Begriff steht für den horizontalen Abstand zwischen Tretlager und dem Handstützpunkt in der Mitte des Lenkers. Damit will Wilier den in drei Vorbaulängen erhältlichen Monocoque-Lenker in Verbindung mit der Spacer-Höhe optimal auf den Kunden abstimmen.

Wilier Triestina Wie bei den Rennrädern sitzt die Flat-Mount-Bremsaufnahme beim Wilier Urta SLR auf der Kettenstrebe. Das soll dem Hinterbau ausgewogenere Federungseigenschaften ermöglichen.

So viel Leichtbau hat seinen Preis. Das Wilier Urta SLR kostet je nach Ausstattung zwischen 5400 Euro und 10 000 Euro. Ob das Urta SLR hält, was es verspricht, lesen Sie im ersten ausführlichen Test in BIKE 6/21 – ab 4. Mai im Handel.

Die Fakten des Wilier Urta SLR im Überblick:

  • Rahmengewicht ohne Dämpfer: 1730 Gramm (M)
  • Rahmengrößen: S, M, L, XL
  • Federweg: 100 Millimeter
  • Integrierter Carbon-Monocoque-Lenker Urta Bar
  • Platz für zwei Flaschenhalter
  • Preis: 5400 Euro bis 10 000 Euro (Rahmenset: 3200 Euro bis 3600 Euro)

Themen: 29 ZollCross CountryHighend-FullyMarathonMarathon-FullyRace-FullyWilier


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2021 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MTB-Events in der Krisensaison 2020
    Individuell durch eine krisenhafte MTB-Saison

    18.12.2020Die MTB-Eventbrache hat 2020 aufgrund der Corona-Krise stark gelitten. Dennoch ist es vielen Veranstaltern gelungen, die Saison 2020 am "Rollen" zu halten.

  • Dauertest: Centurion Numinis XC Team
    Langzeit-Test: Marathon-Fully Centurion Numinis XC Team

    29.01.2020Mit nur 9,8 Kilo zählt das Numinis zu den Asketen unter den Marathon-Fullys. Doch wie schlägt sich das Leichtgewicht nach 80000 Höhenmetern?

  • Einzeltest 2019: Müsing Petrol 2C
    Marathon-Fully Müsing Petrol 2C im Kurztest

    13.01.2020Mit dem Müsing Petrol 2C kommt ein nagelneuer Marathon-Racer auf den Markt. Wir haben das Marthon-Fully ausprobiert.

  • Test 2020: Rose Thrill Hill 5
    Marathon-Fully Rose Thrill Hill im BIKE-Test

    25.01.2020Bis auf den Modell­namen hat das neue Rose Thrill Hill nichts mehr mit dem Vorgänger-Bike gemein und präsentiert sich im Test als zeitgemäßes und konkurrenzfähiges Marathon-Fully.

  • Maloja MTB-Sonderedition Wiawis-Racefully
    Maloja designt Race-Bike

    19.03.2021Das Bike aus Korea, das Design aus Oberbayern: Zusammen mit Wiawis, dem Radsponsor des Pushbikers-Teams, hat Maloja eine Sonderedition des Racefullys entworfen.

  • Marathon-WM 2020: Rennbericht
    Marathon-WM: Titel für Páez (COL) und Schweizerin Forchini

    26.10.2020Bei ihrer ersten Marathon-WM holt die Schweizerin Ramona Forchini im türkischen Sakarya überraschend den Titel. Bei den Herren triumphiert erneut der Kolumbianer Paez, vor Tiago ...

  • Test Orbea Oiz M Team
    Testsieger Race-Fullys: Orbea Oiz Team

    25.03.2021Leicht, schick, schnell und am Ende das beste Gesamtpaket: Das Orbea Oiz ist ein Race-Bike der Extraklasse und holt sich den Sieg im BIKE-Vergleichstest der Race-Fullys 2021.

  • Olympia Tokio 2021: Bikes der Profis
    Profi-Bikes bei Olympia: BMC, Thömus, Ghost

    23.07.2021Die Olympia-Profis vertrauen nur bestem Material. Perfekt gestylt sind die Bikes von Elisabeth Brandau, Mathias Flückiger und Anne Terpstra zusätzlich eine Augenweide.

  • BIKE Junior Team: Auch in Österreich gab es eine Medaille

    26.07.2013Unser Österreicher Daniel Katzmayer hat bei der Landesmeisterschaft in der U17-Kategorie Silber gewonnen. Nur 32 Hundertstel fehlten ihm auf Gold. Hier ist sein Bericht:

  • Cube AMS 29 SLT

    30.08.2012Das 29er-AMS ist ein sehr gutes Touren-Bike mit viel Potenzial. Für 3999 Euro kriegt man eine ausgezeichnete Ausstattung.

  • UCI MTB Weltmeisterschaft Lenzerheide 2018: Vorschau
    Schweizer Doppelsieg bei der Heim-WM in Lenzerheide?

    06.09.2018Die Mountainbike-WM 2018 wird verdammt spannend. Im schweizerischen Lenzerheide wird Schurter kämpfen müssen, Jolanda Neff, Altmeister Greg Minnaar und Tahnée Seagrave sind sonst ...

  • Rio 2016: Helen Grobert
    Olympia-Premiere: Helen Groberts Lieblingskurs

    20.08.2016Während Spitz, Fumic und Milatz alte Hasen im Geschäft sind und zusammen neun Olympische Spiele erlebt haben, ist Rio Helen Groberts Olympia-Premiere. Sie will ihr bestes Rennen ...

  • 29-Zoll-Bikes

    05.09.200929-Zoll-Bikes gelten in den USA als Mega-Hype, sind in Europa aber absolute Nischenprodukte. Noch. Der Test klärt, ob die Riesenräder nach Fullsuspension und Scheibenbremsen der ...

  • BIKE Junior Team: Nesselwang & Auerberg-Marathon
    Janik Eifler siegt beim Auerberg-Marathon

    13.05.2016U17-Fahrer Janik Eifler sammelt weiter fleißig Rennkilometer. Am Vatertag startete er beim Allgäu Kids Cup in Nesselwang, am Muttertag beim Auerberg-Marathon in Kaufbeuren.

  • Dauertest: Newmen Advanced X.22
    Newmen Advanced X.22-Laufräder im Langzeit-Test

    22.01.2018Mit 22 Millimetern Maulweite bringt der Carbon-Laufradsatz Advanced X.22 von Newmen gerade einmal 1269 Gramm auf die Waage und das mit Felgenband und Ventilen.

  • Cube Sting WLS

    30.06.2008Das kleinste Bike im Test verfügt über den sensibelsten Hinterbau und eine gelungene Geometrie. Empfiehlt sich sogar für Frauen unter 1,55 Meter.