Merida Big Ninety-Nine CF Team Merida Big Ninety-Nine CF Team Merida Big Ninety-Nine CF Team

Merida Big Ninety-Nine CF Team

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 8 Jahren

Echte Fans wollen das Material der Profis fahren. Vorhang auf fürs Dienstfahrzeug des Multivan Merida Teams.

Das Big Ninety-Nine ist die erste Wahl der jungen Wilden aus dem Multivan-Merida-Rennstall. Ondrej Cink und Thomas Litscher vertrauen auch im Worldcup auf vollgefederte 29er. Leichte, schnelle Racefullys haben schließlich Tradition (und Erfolg) im Hause der Taiwanesen. Dass das Big Ninety-Nine für Racer entwickelt wurde, spürt man sofort. Man sitzt gestreckt (langes Oberrohr), vorne tief und steuert mit vergleichsweise schmalem Lenker. Der Vorbau zeigt 17 Grad steil nach unten, ein flacheres Modell wäre für alle ohne Profi-Lizenz entspannter. Für 6599 Euro gibt es Vollcarbon-Fahrwerk und Team-Ausstattung, das grün-weiße Team-Design überzieht das komplette Bike inklusive den Fulcrum-Laufrädern. Warum die jedoch vorne mit Schnellspanner und nicht mit Steckachsen ausgerüstet sind? Wunsch der Team-Fahrer. Mit 10,9 Kilo komplett trägt das Big Ninety-Nine die rote Laterne im Startblock (die "echten" Teambikes sind durch spezielles Tuning leichter).

Ab auf den Trail: So, wie die starke Sattelüberhöhung bergauf für einen aggressiven Fahrstil sorgt, so führt diese Frontlastigkeit bergab zu einem Kampf mit dem Sportgerät. Man hängt über dem Vorderrad, nutzt dadurch auch den Federweg am Heck nicht aus. Wie gesagt: ein neutraler Vorbau löst das Problem sofort. Denn dass das Bike erfolgreich ist, daran zweifelt niemand.


Fazit Von Profis für Profis: Das Big Ninety-Nine ist für den Worldcup gemacht. Wer das Bike beherrscht, wird belohnt. Wer den Vorbau tauscht, kriegt ein Top-Marathon-Bike.


PLUS Fünf Rahmengrößen, Team-Design und -Ausstattung
MINUS Schnellspanner vorne (keine Steckachse), Cockpit im Vergleich wenig aufgeräumt


Die Alternative

Wer auf die Team-Optik steht, kriegt diese beim Modell Big Ninety-Nine CF X0 Edition mit Alu-Hinterbau für 4249 Euro. Das bedeutet Rock Shox Reba statt SID, Sram X0 statt XX. Gewicht laut Merida: 12,1 Kilo.

Markus Greber Wunsch der Profis, doch wir finden: Gegenüber einer Steckachse ist die Bedienung der Schnellspanner von Fulcrum umständlicher.

Markus Greber Der stark nach unten  zeigende Vorbau ist nur was für durchtrainierte Oberkörper. Tuning-Tipp: ein Modell mit Null-Grad-Winkel.

Markus Greber Die Bedienung der Armaturen ist mit zwei Lockouts und je einem Schalthebel komplizierter als bei Konkurrenten.

BIKE Magazin Auch das Merida zeigt ein harmonisches Fahrwerk. Das Heck spricht gut an, nutzte den Federweg aber nicht ganz aus.


Test: Merida Big Ninety-Nine CF Team

Hersteller/Modell/Jahr
Merida Big Ninety-Nine CF Team / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Merida & Centurion Germany GmbH, 07159/9459-600, www.merida.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 15,5, 17, 19, 21, 23 / 19 "
Preis
6599.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10550.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
100.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1146.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/105
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-36.00/445.00/603.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox SID XX 29/Rock Shox Monarch XX XLoc
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM XO/SRAM XX/SRAM XX
Bremsanlage/Bremshebel
Avid XX/Avid XX
Laufräder/Reifen
Fulcrum Red Metal 29 XL - - - -/Maxxis Aspen 2,1 Maxxis Aspen 2,1
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Die schnellsten und teuersten Racefullys der Welt im Test


  • Test 2014: acht Race-Fullys der Luxusklasse
    Test: Die schnellsten & teuersten Race-Fullys der Welt

    20.03.201424 Karat ist das Nonplusultra bei Gold und Diamanten. Wir haben 24-karätige Racefullys durchs Gelände gescheucht. Es sind die wohl schnellsten acht Bikes der Welt. Sie kosten ...

  • BMC Fourstroke FS01 29 XX1

    19.03.2014Geringes Gewicht und viel Fahrkomfort sind der Schlüssel für Marathon-Erfolge. Das BMC hat beides.

  • Cannondale Scalpel 29 Carbon Team

    19.03.2014Wem nur das Beste gut genug ist, der greift bei Cannondale zur Team-Version des bekannt schnellen Scalpel.

  • Canyon Lux CF 9.9 Team

    19.03.2014Als Werkzeug fürs Marathon-Renn-Team wurde das Lux CF entwickelt. Diese Mission war schon erfolgreich.

  • Test: Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29
    Cube Stereo 120 Super HPC SLT 29 im BIKE-Test

    19.03.2014Superleicht, extrem getunt und viel Federweg. Geht das Stereo-120-Konzept auch auf der Rennstrecke auf?

  • Felt Edict Nine FRD

    19.03.2014Wirkt schon im Stand superschnell und messerscharf: Felts Top-Racer ist ein Präzisionswerkzeug für Könner.

  • Merida Big Ninety-Nine CF Team

    19.03.2014Echte Fans wollen das Material der Profis fahren. Vorhang auf fürs Dienstfahrzeug des Multivan Merida Teams.

  • Specialized Epic S-Works 29 Worldcup

    19.03.2014Der Zusatz Worldcup macht das Epic zum schnellsten Racefully der Test-Gruppe – vielleicht sogar der Welt.

  • Trek Superfly FS 9.9 SL XTR

    19.03.2014Wer nach dem Preis fragt, ist nicht vermögend genug: Die Summe ist bei Treks Project One nach oben offen.

Themen: Highend-RacefullyMeridaNinety-NineRacefullyTest

  • 0,99 €
    Racefullys 5500-8300 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Shotgun Pro MTB-Kindersitz
    In der ersten Reihe dabei: Shotgun MTB-Kindersitz im Test

    31.12.2021Zwischen Papas Armen Trails erkunden, statt im Anhänger durchgeschüttelt werden: Wir haben die Pro-Version des Shotgun-MTB-Kindersitzes getestet.

  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Canyon Nerve AL 9.0
    Canyon Nerve AL 9.0 im Test

    17.11.2015Der Testsieger vom Vorjahr tritt quasi unverändert wieder an, womit die Vorzeichen für ein erneut gutes Testergebnis nicht schlecht stehen.

  • Einzeltest 2021: Protektor Fox Enduro D30
    Mini-Protektor für den Trail: Fox Enduro D30 im Test

    10.10.2021Der Nachfolger des Erfolgsschoners stellt sich zum Test. In der Praxis lautet das Ergebnis: gute Dämpfung bei bestem Tragekomfort.

  • Test 2022: Trailbikes zwischen 4300 und 4800 Euro
    Vielseitig und sportlich: die 7 besten Trailbikes im Test

    10.05.2022Wer sich für einen sportlichen Alleskönner interessiert, kommt an diesen Bikes nicht vorbei. Preis, Einsatzbereich und Marktrelevanz treffen genau ins Schwarze.

  • Test: Müsing Specter 9
    Leichtbauflitzer: Müsing Specter 9 im Einzeltest

    18.02.2016Das Müsing Specter 9 lockt mit detailversessener Machart und akzeptablem Preis. Das Twenty­niner verspricht den Spagat zwischen Aggressivität und Komfort. Geht so etwas überhaupt?

  • Test 2017 – All Mountains Plus: Scott Spark 720 Plus
    Scott Spark 720 Plus im Test

    09.10.2017Schaut man auf den Federweg des Spark, kommt einem die Kategorie Trailbike in den Sinn. Aber das Konzept, mit den breiten Plus-Walzen mehr aus dem schmaleren Fahrwerk ...

  • Test 2016: Spank Vibrocore
    Nie mehr Arm-Pump mit dem Spank Vibrocore?

    05.10.2016An MTB-Lenkern wirken hochfrequente Erschütterungen, die Schmerzen und Ermüdung verursachen können. Spank will das Problem mit der Vibrocore-Technologie in Lenkern gelöst haben. ...

  • Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B
    Enduro-Test: Specialized Enduro S-Works 650B

    15.12.2014Spät etablierte 29-Zoll-Verfechter Specialized die Laufradgröße 27,5 Zoll. Im Gegensatz zu allen anderen Enduro-Modellen im Test bietet Specialized beim Enduro die Wahl zwischen ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Giant Anthem 2
    Giant Anthem 2 im Test

    05.12.2017Produzentenriese Giant stellt selbstbewusst für 2400 Euro das günstigste Rad in unserem Vergleichstest.