Liteville 301 Liteville 301 Liteville 301

Liteville 301

  • Tomek
 • Publiziert vor 15 Jahren

Liteville trimmt sein 301 mit neuen Hinterbaulagern für den Marathon. (BIKE 9/2006)

Kaum ein Rahmen lässt sich so vielfältig aufbauen wie der Liteville „301“. Ob mit Rock Shox „Pike“ und schweren Laufrädern oder mit Fox „Talas“ und Touren-Reifen – das Liteville hat bisher in jedem BIKE-Test eine gute Figur gemacht. Das liegt unter anderem am extrem feinfühligen Hinterbau. Die Entwickler haben die Kennlinie so angepasst, dass der Dämpfer schon bei kleinen Schlägen recht viel Hub nutzt. Marathon-Biker mögen aber eher straffe Hinterbauten. Deshalb pumpten sie den Dämpfer so weit auf, „dass sie ein Hardtail mit Überlastsicherung“ bekamen, wie Liteville-Chef Jo Klieber sagt. Deshalb bietet Liteville jetzt ein Lager-Kit an, mit dem auch Marathonfahrer zufrieden gestellt werden. Regulär ist der Hinterbau des „301“ mit Kugellagern abgestützt. Die haben nur ein sehr geringes Losbrechmoment. Das Marathonlager-Kit hingegen besteht aus Gleitlagern. Diese haben durch die Haftreibung der Lager ein höheres Losbrechmoment. Dadurch entsteht so etwas wie ein Plattform-Effekt. Ist der Hinterbau einmal in Bewegung, reduziert sich die Reibung (jetzt Gleitreibung) so weit, dass kaum noch ein Unterschied zu den Kugellagern besteht.

In der Praxis funktioniert das sehr gut. Sowohl im Wiegetritt als auch beim Pedalieren im Sitzen bewegt sich der Hinterbau des Liteville nur sehr wenig. Erst wenn größere Schläge den Hinterbau treffen, arbeitet er so schluckfreudig wie bisher. Deutlich spürten wir die hohe Steifigkeit des Rahmens. Die anvisierte Linie trifft man mit dem Liteville exakt.

Unser Test-Bike war ohne Kompromisse aufgebaut. Rock Shox „Reba Worldcup“, Formula-„Oro Puro“-Bremsen, DT-Swiss-„XR 1540“-Laufräder und natürlich Anbauteile von Syntace senken das Gewicht auf respektable 11,35 Kilo. Damit steht dem Marathon nichts mehr im Wege.


PLUS
– Sehr steif
– Große Federwegsreserven
– Marathon-Lager-Kit auch bei älteren Liteville-Modellen nachrüstbar


MINUS
– Nur als Rahmen-Kit erhältlich

Themen: LitevilleMarathon


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: Hardtail-Vergleich Alu, Carbon, Titan, Stahl
    Alu, Carbon, Stahl, Titan - Welches Hardtail gewinnt?

    10.10.2020Vier Hardtails, vier verschiedene Materialien – eine Gemeinsamkeit. Alle vier Bikes fahren sich laut BIKE-Wertung „sehr gut“. Die Unterschiede bewegen sich eher auf ...

  • BIKE Junior Team: Carpathian MTB Epic – Teil 5
    Flachetappe mit 2500 Höhenmetern

    21.08.2018Abenteuerlicher Renneinsatz für Pirmin Sigel vom BIKE Junior Team powered by Bulls: Der U23-Fahrer bestreitet das Etappenrennen Carpathian MTB Epic durch Rumänien und berichtet. ...

  • Marathon-WM 2012: Ilias und Langvad siegen, Milatz gewinnt Silber

    12.10.2012Moritz Milatz hat bei den Marathon-Weltmeisterschaften im französischen Ornans die Silbermedaille gewonnen. Nach 84 Kilometern Schlammschlacht musste sich der Europameister im ...

  • Eurobike 2015: Liteville H-3 und 101
    Liteville-Neuheiten: neues 101 und AM-Hardtail H-3

    28.08.2015Gleich zwei neue Mountainbikes gibt es bei Liteville auf der Eurobike zu bestaunen: das All Mountain-Hardtail H-3 und das sportliche 29er-All Mountain 101, das vom legendären 301 ...

  • Steppenwolf Taiga FS Race

    15.04.2009Marathon-Racer mit gelungener Geometrie und durchweg solider Ausstattung, aber mit Fahrwerksschwächen und etwas Übergewicht.

  • Dynamics Lightning SE

    31.03.2009Einsteiger-Bike für Racer, das komplett mit Barends und Flaschenhalter kommt.

  • Lapierre X-Control 130

    02.09.2006Virtuell gelenkt: In Frankreich ist Lapierre ein Top-Seller. In Deutschland soll das Touren-Fully „445 X-Control“ den Erfolg einleiten.

  • Liteville 301 MK11

    24.07.2013Das Liteville 301 MK11 ist ein solides und dennoch leichtes Gerät für grobe Strecken. Liteville liefert das schlüssigste Konzept für den Enduro-Wettkampf am Gardasee.

  • Cape Epic 2016: Etappe 4
    Drama an der Spitze: Aus für zwei Top-Teams

    17.03.2016Jennie Stenerhag und Kristian Hynek können nicht weiterfahren. Damit fällt sowohl bei den Frauen und bei den Männern ein Team aus den Postestplätzen. Erfahren Sie hier, welche ...