Kona Hei Hei Supreme Kona Hei Hei Supreme Kona Hei Hei Supreme

Kona Hei Hei Supreme

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 9 Jahren

Konas leichtes und schnelles 29er-Fully ist wie geschaffen für den Marathon-Startblock. 3, 2, 1 – Peng!

Schlank, austrainiert, Bräunungsstreifen an Armen und Beinen, enge Klamotten mit Firmen- Logos – im Marathon-Startblock ist man umgeben von solchen Typen. Für genau diese Klientel hat Kona das Hei Hei Supreme in 29 Zoll entwickelt. Es besitzt ebenfalls eine schlanke Figur und bringt kaum was auf die Waage: Das brandneue Kohlefaser-Fahrwerk (Carbon-Hauptrahmen und -Hinterbau, Alu-Wippe) wiegt nur 2300 Gramm, das Bike liegt komplett bei elfeinhalb Kilo. Dazu passt die sportlich lange Geometrie und die Race-Ausstattung mit sehr leichten Laufrädern, schmalen Pneus und strammer Übersetzung. Die Steifigkeitsmessung im BIKE-Testlabor schränkt den Einsatzbereich ebenfalls auf den oben genannten Fahrertyp ein. Der Flex von 61 Nm/Grad sperrt schwere Fahrer aus. Wir sagen: Bis gut 85 Kilo passt das.

Dass sich der Rahmen verwindet, spürt man auch in der Praxis. Auf den schweren Gardasee-Trails (zugegebenermaßen nicht das Heimrevier des Supreme) fehlt dadurch etwas die Lenkpräzision, und ohnehin fühlt man sich mit ausgezogener Sattelstütze über hohen Stufen nicht sehr wohl. Andererseits schlängelt man sich dank der gelungenen Geometrie und der großen Laufräder überall sicher durch. Zeit auf die Konkurrenz verliert man hier nicht. Bergauf ist das Bike dann in seinem Element, wird zur Rakete. Kona sagt: "Das schnellste Race-Fully, das wir je gebaut haben." Wir sagen: Stimmt! Sitzposition und Kraftübertragung sind optimal, die Räder beschleunigen gut und halten das Tempo. Das Zusammenspiel von Gabel und Hinterbau funktioniert gut, mehr Fahrkomfort brauchen Marathonisti nicht.


Fazit Je länger, desto lieber: Das Hei Hei Supreme ist eine Rennmaschine. Egal, ob bei Marathons oder schnellen Trainingsrunden, das Bike verleitet zum Heizen.


PLUS Sechs Rahmengrößen, geringes Rahmengewicht, lebenslange Garantie, konsequent sportlich ausgerichtet. Angemessener Preis.
MINUS Mäßig steif, nicht empfehlenswert für schwere Fahrer. Kein Sattelschnellspanner.


Die Alternative
Preisgünstiger als das Supreme ist das Hei Hei Deluxe. Für 2499 Euro erwirbt man ein Alu-Fahrwerk mit 100 Millimetern Federweg (Reba-Gabel), SRAM-X9/X7-Ausstattung und Easton-Laufrädern.

Markus Greber Kona Hei Hei Supreme 2013: Kohlefaser für Marathon-Freaks

Georg Grieshaber Der abgestützte Eingelenk-Hinterbau funktioniert, wie man es von einem Race-Fully erwartet. Sportlich straff mit genau dem Fahrkomfort, den man braucht. Gut: einfach bedienbare Steckachse.

Georg Grieshaber Die Maxxis-Reifen beherrschen in Nordamerika die Rennstrecken und zeigen im Gelände gute Traktion bergauf.

BIKE Magazin Fazit der Testrunde: Federweg am Heck voll genutzt. Die Gabel gibt 96 der 102 mm frei, das nennen wir effektiv.


Test: Kona HeiHei Supreme Carbon 29

Hersteller/Modell/Jahr
Kona HeiHei Supreme Carbon 29 / 2013
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Kona Europe, 0041/22/9608300, www.konaworld.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 15, 17, 18, 19, 21 / 19 "
Preis
4299.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11200.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.20
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1157.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/102, -/103
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-29.00/458.00/606.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 100 Fit CTD/Fox Float CTD
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Truvativ XO/SRAM XO/SRAM XO
Bremsanlage/Bremshebel
Avid XO/Avid XO
Laufräder/Reifen
Easton EA90 XC - - - -/Maxxis Ikon 2,2 Maxxis Ikon 2,2
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: CC-RaceEinzeltestHei Hei SupremeKonaMarathon


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neuheit 2021: Das Racefully Wilier Urta SLR
    Italienisches Leichtgewicht: Das Wilier Urta SLR

    19.04.2021Leicht, steif und schnell: Mit dem Wilier Urta SLR erweitern die Rennrad-Experten aus Norditalien ihre Mountainbike-Palette um ein Highend-Marathon-Fully mit 100 Millimetern ...

  • Carbon-Hardtails um 2000 Euro

    31.10.2008Rennsport für kleines Geld: Sechs echte Racer aus Carbon um 2000 Euro beweisen ihr Talent auf der Rennstrecke.

  • Wheeler Falcon 20

    15.04.2009Straffes Marathon-Bike mit kompletter XT-Ausstattung, aber hohem Gewicht und unharmonischer Geometrie.

  • 4 Islands MTB Stage Race 2017
    Insel-Hopping mit Laktatdusche

    14.11.2016Als "Kurz aber knackig" beschrieb Henri Lesewitz das 4 Islands MTB Stage Race. 2017 geht es in die dritte Runde. Mit guter Organisation, üblen Anstiegen und spannenden Abfahrten ...

  • Radon MCS 9.0

    31.10.2008Ein waschechter Cross-Country-Racer mit durchdachter, wertiger Ausstattung. Den agilen Charakter muss man mögen.

  • Canyon Nerve XC 7.0 W Frauen-MTB im Test
    All Mountain mit Marathon-Qualitäten

    18.06.2012Beim Canyon Nerve XC bewiesen die Mädels Ahnung vom Biken. Ohne die Modellbezeichnung zu hinterfragen, fühlten sie sich „wie auf einem Marathon-Bike“. Das war nicht jederfraus ...

  • Canyon Nerve MR 9.0

    15.04.2009Kompromissloses, leichtfüßiges Renngerät, mit dem man ordentlich Gas geben kann. Ausstattung und Fahrwerk spielen auf einem hohen Niveau.

  • Karl Platt im Porträt
    Karl Platt – mit russischer Härte zum Marathon-Star

    21.06.2003Er kam aus Sibirien und bestellte sich ein Bike im Quelle-Katalog. Mit „russischer Härte“ hat es Karl Platt zum Aushängeschild der deutschen Marathon-Szene geschafft.

  • Liteville 301

    01.10.2006Liteville trimmt sein 301 mit neuen Hinterbaulagern für den Marathon. (BIKE 9/2006)