Independent Fabrication: IF Bikes Deluxe

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 12 Jahren

Erst kam die Alu-Welle, dann Carbon: Independent Fabrication will mit dem Deluxe beweisen, dass Stahl noch nicht zum alten Eisen zählt.

Tätowierte Männer in angeschwitzten Ripp-Shirts, präzise hingeglühte Schweißnarben auf Luxusmetall, Große-Jungs-Musik aus gequälten Kassettenrekordern. Nein, hier beginnt keine geschichtliche Rückschau ins goldene Zeitalter der Custom-Schmieden. Dies ist ein aktueller Blick in die Werkstatt des US-Herstellers Independent Fabrication, hervorgegangen aus der einstigen Kultmanufaktur Fat Chance. Hier hält man es wie eh und je: Keine Massen vervielfältigung von All-inclusive-Bikes, sondern Einzelfertigung nach Kundenwunsch. Wie der Name schon sagt. Auch dieses Testrad ging erst in Produktion, nachdem wir Körpermaße und fahrerische Vorlieben unseres vorher bestimmten Testers nach Amerika gemailt hatten. Sportlich, agil und renntauglich sollte der Stahlflitzer sein. Und auf keinen Fall viel schwerer als zehn Kilo.

IF Bikes mixte die Rohrsatz-Klassiker Reynolds “853” und True Temper “Platinum 0X” – jeweils dreifach bis auf einen halben Millimeter Wandstärke konifiziert. Zwölf persönliche Unterschriften auf der Auslieferungskarte zeugen von strenger Qualitätskontrolle Mit 1.984 Gramm fällt der Rahmen zwar deutlich schwerer aus als ein guter Carbon-Rahmen. Die Steifigkeit von 74 Newtonmeter aber liegt auf demselben Niveau wie die des GT “Zaskar Carbon Team” aus dem BIKE-Test 12/07 – und das wurde damals mit “sehr gut” bewertet. Mit feinsten Komponenten bestückt schafft es IF Bikes dann gerade noch auf die magische Zehn-Kilo-Marke. Besonderes Highlight: die brandneuen, tubeless-tauglichen Carbon-Felgen von Edge.

Also rauf auf den Sattel und rein ins Gelände. Tatsächlich: Die Sitzposition ist sportlich, aber gerade noch sanft zum Rückenstrecker. Wie bestellt. Das lange Oberrohr (604 mm) erübrigt Barends – selbst in steilen Rampen. Dafür macht sich die Physik nach Erreichen des Kulminationspunktes etwas stärker bemerkbar. Während das Rad dank 100-Millimeter-Gabel noch souverän durch kurvenarme Abfahrten gleitet, verlangt der flache Lenkwinkel in engen Trails nach einer entschlossenen Führhand. Was sich aber relativiert, je mehr die Gabel gefordert wird und eintaucht. Klettern ist die herausragende Stärke des “Deluxe”, erst recht im Zusammenspiel mit den verbauten Race-Komponenten. Stahltypische Wahrnehmungen? Ein Mehr an Komfort vielleicht sogar? Sorry, liebe Stahl-Philosophen: bis auf das helle “Pling” beim Kettenaufschlag – Fehlanzeige. Und das ist im Zeitalter der Weltraum-Werkstoffe alles andere als Kritik.


FAZIT: Das “Deluxe” ist der Gegenentwurf zum Großserien-Einerlei: Kunsthandwerk auf zwei Rädern. Teuer, aber ohne Haltbarkeitsdatum.


Web:
www.ifbikes.com

*Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig.

BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.


Fotos: W. Watzke, D. Simon

Rahmen-Logo wie ein Adelswappen: Für 2.000 Dollar Aufpreis wird die Version aus Echtgold angeheftet. Dieses hier ist aus Sterling-Silber.

Breitseite: Die hohe Edge-Felge aus Carbon ist für normale Tubeless-Reifen konzipiert.


Test: Independent Steel Deluxe

Hersteller/Modell/Jahr
Independent Steel Deluxe / 2008
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
IF Bikes Germany, 06303/5352, www.ifbikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Stahl / H: 40, 44, 48, 52 / 44 cm
Preis
5000.00
Preis (Rahmen)
1550.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10000.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
110.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1071.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
DT-Swiss XRC 100 RL Air/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
- DT-Swiss 240s Edge Mountain Carbon Disc DT-Swiss 240s Edge Mountain Carbon Disc/Hutchinson Python Hutchinson Python
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: HardtailIndependent FabricationStahlTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Look S-Track Carbon-TI im Test
    Dauertest: Pedale Look S-Track Carbon-TI

    05.11.2014

  • Bikes und Teile für Race und Marathon – Eurobike-Highlights 2013

    29.08.2013

  • Test 2017 – All Mountains: Saracen Ariel
    Saracen Ariel im Test

    09.10.2017

  • Sieben Teleskop-Sattelstützen im Bruch-Test
    Bruchtest Teleskop-Stützen: So stabil sind sie wirklich

    28.11.2012

  • KTM Lycan 272 2014

    19.05.2014

  • BMC Twostroke 2021
    Langstrecken-Hardtail mit Trailbike-Geo

    06.08.2020

  • Falkenjagd Titan Bikes mit Cannondale Lefty Steuerrohr

    16.11.2012

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Merida Big.Nine 9000
    Merida Big.Nine 9000 im Test

    05.06.2017

  • Test 2017: Winterhandschuhe zum Mountainbiken
    Griffheizung: 5 warme MTB Handschuhe im Kurztest

    10.01.2017