Ibis Tranny Ibis Tranny Ibis Tranny

Ibis Tranny

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 12 Jahren

Mit dem Namen Tranny betront Ibis die verborgene Wandlungsfähigkeit seines Carbon-Hardtails. Ob Singlespeed, Reiserad oder Racer, beim Tranny ist alles offen.

Beim Ibis fährt das Auge mit. Fast ohne Übergänge laufen die verwobenen Carbon-Decklagen über den gesamten Rahmen. Wer sich in Carbon-Fetisch-Kreisen bewegt ist mit der Batman-Optik des Tranny ganz weit vorne. Alle Rohrübergänge sind sauber gearbeitet und die voluminösen Continental-Race-King-Reifen unterstreichen das Rahmen-Design.

Das Hauptmerkmal des wandelbaren Rahmens ist jedoch der abnehmbare Hinterbau. Mit nur zwei Schrauben kann er gelöst werden, um das Bike platzsparend zu transportieren. Ganz so einfach wie gedacht klappt das allerdings nicht, denn Kette und Züge müssen teilweise entfernt werden. Ein Vorteil dieser Konstruktion: Die Verschraubung hinter dem Tretlager dient als Kettenspanner für Singlespeeder. Diese kleine aber individuelle Fraktion von Bikern freut sich sicher über diese clevere Detaillösung. Auch schön: die abschraubbaren Zuganschläge. Wer aufs Schaltwerk verzichtet, bekommt so eine extra-cleane Optik.

Trotz des zweiteiligen Rahmens mit Langlochverstellung liegt das Rahmengewicht mit 1447 Gramm im Bereich eines leichten Alu-Rahmens. 66,23 Newtonmeter pro Grad Auslenkung (Nm/°) in der Lenkkopfsteifigkeit reichen aus, sind für ein Hardtail jedoch nicht berauschend. Konservativer sind die Amis bei der Ausstattung: Die Ausstattung mit XTR-Schaltgruppe, Rock-Shox-SID-Team-Gabel und Magura-Marta-SL-Bremsen bildet einen klassischen Komponenten-Mix für hochwertige Race-Bikes. Mit dem Komplettgewicht von nur 9,6 Kilo kann sich das Tranny durchaus sehen lassen.

Auf dem Trail überraschte die recht frontlastige Sitzposition. Der lange Vorbau erzeugt zusammen mit einem relativ kurzen Steuerrohr eine Geometrie, wie man sie von früheren Cross-Country-Racern kennt. Bergauf geht das in Ordnung, auf Abfahrten sorgt es für ein etwas unsicheres Fahrgefühl. Die Conti-Reifen verstärken diesen Eindruck auf losem Untergrund zusätzlich, rollen aber hervorragend. Wer gerne unter Volldampf über Forstwege ballert, der findet im Tranny einen hervorragenden Begleiter. Für mehr ist ein individuelles Tuning angebracht.


Web: www.tri-cycles.de


Diesen Einzeltest finden Sie unten auch als PDF-Download.


Fotos: Markus Greber, Wolfgang Watzke, Daniel Simon

Die sogenannte Slot-Machine bildet das Herzstück des wandelbaren Tranny. Die Kettenstreben länge kann variiert, der Hinterbau reisefertig zerlegt werden.


Test: Ibis Tranny

Hersteller/Modell/Jahr
Ibis Tranny / 2009
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Tri-Cycles GbR, 0611/9103358, www.tri-cycles.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 15, 17, 19, 21 / 19 "
Preis
5398.00
Preis (Rahmen)
1498.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
9250.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
110.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1096.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox SID Team/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Magura Marta SL Magnesium/Magura Marta SL Magnesium
Laufräder/Reifen
- American Classic No Tubes ZTR 355 American Classic No Tubes ZTR 355/Continental Race King 26x2,2 Continental Race King 26x2,2
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: Carbon-HardtailEinzeltestIbis

  • 0,99 €
    Ibis Tranny (Einzeltest)

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kultmarke Ibis wieder da

    25.06.2007Die Kultmarke Ibis ist wieder da. Das „Mojo“-Carbon-Fully ist ein Leckerbissen für viele Einsatzbereiche.

  • Ibis Mojo Carbon

    20.01.2008FAZIT: supersoftes Fahrwerk, individuellste Optik, sportlich und komfortabel. Ibis ist ein Tipp für Individualisten.

  • Enduro Einzeltests 2011

    15.06.2011Vier Enduros, vier Philosophien und vier Einsatzzwecke. Selbst innerhalb der Enduroklasse unterscheiden sich die Bikes zunehmend. Wir haben das komplette Spektrum durchwandert.

  • Einzeltest: Brille Uvex SGL 202 Vario

    04.05.2012Mit nur 23 Gramm schwebt die SGL förmlich auf der Nase.

  • Canfield Sauce

    20.10.2009Bereits seit zehn Jahren widmen sich die Brüder Chris und Lance Canfield dem Bau von Fullys. Selbst Extremklippenspringer Josh Bender vertraute bereits auf die Bikes der US-Marke.

  • Eurobike 2018: Centurion Backfire Carbon
    Centurion schickt sein Hardtail auf Diät

    10.07.2018Centurion überarbeitet sein Backfire Carbon-Hardtail für 2019. Das Arbeitsgerät von Markus Kaufmann und Daniel Geismayr wird nochmals leichter.

  • Einzeltest: Rucksack Osprey Zealot 16

    07.05.2012Zealot bedeutet Eiferer. Dass Osprey seinen neuesten Rucksack mit viel Eifer entwickelt hat, wird an durchdachten Details sichtbar.

  • Test: Rocket Comet Enduro 27,5
    Enduro-Test: Rocket Comet 27,5

    22.06.2016Seit 2014 hat sich hinter der Marke Rocket ein neues Team formiert. Das Erstlingswerk im Fully-Bereich trägt den Namen Comet Enduro und ist preislich ein echter Überflieger.

  • Neuheiten 2015: Ibis Mojo HD
    Neues Ibis Mojo: Enduro geht in die dritte Generation

    20.11.2014Länger, tiefer, flacher und mit mehr Federweg: Die dritte Generation des Trail-Bikes Mojo HD von Ibis steht in den Startlöchern.

  • Cannondale Taurine Team Replica

    30.12.2008Es ist unglaublich, wie stark sich ein geringes Gewicht in Verbindung mit einer vortriebsorientierten Geometrie bemerkbar macht. Das Cannondale verleiht jedem schnelle Beine.

  • Einzeltest: Orbea Rallon X10 2012

    06.08.2012Wenn Cross-Country-Olympia-Sieger Julien Absalon einmal bei Enduro-Rennen fremdgeht, dann mit diesem Gerät – und zwar richtig schnell.