Fahrtest: Corratec Inside Link 10 Hz

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 7 Jahren

Corratec will ein neues Segment zwischen Hardtail und Fully plazieren. Die neue "10 Hz"-Technologie verspricht komfortables Rasen. Ein erster Fahrtest.

Schrillbunte Lackierungen, Bogen-Optik: Corratec ist berühmt dafür, mit eigenwilligen Konzepten zu polarisieren. Bei der diesjährigen Hausmesse, zu der Corratec Händler und Presse geladen hatte, dominierten eher schlichte Formen und Farben. Geht den Bayern der Mut aus? "Von wegen!", lacht PR-Chef Günther Schoberth-Schingenstein: "Die schrillen Farben sind zwar weniger geworden. Dafür etablieren wir jetzt das Segment der Hardfullies."

Corratec-Entwickler Luca Burzio hat sich beim Austüfteln der 10 Hz-Technologie von Automobil-Dämpfern inspirieren lassen.

Hardfullies? Was Schoberth-Schwingenstein meint, ist eine Gattung, die irgendwo zwischen klassischem Hardtail und Fullsuspension rangiert. Spärlich gefederte Tourenbikes, die einerseits Vortrieb bieten, andererseits aber auch einen gewissen Komfort. Das aktuelle "Inside Link", das seit dieser Saison im Handel steht, machte den Anfang: Straffes Heck, 65 Millimeter Federweg, Hinterbau-Charakteristik abhängig vom Kettenzug. Ein Vollgas-Bike für sportliche Ausfahrten und Marathon. Nun die Weiterentwicklung: Das "Inside Link 10 Hz" – Hertz, die Einheit für Frequenz. Erste Prototypen waren am Rande einiger Festivals bereits zu sehen.

Der Gummi macht's

Den Unterschied machen zwei winzige Elastomere. Im Gegensatz zum aktuellen "Inside Link" wird dem Dämpfer eine Art Gummi-Puffer vorgeschalten. Dieser soll zum einen das Losbrechmoment des Luft-Dämpfers verbessen und zum anderen feine Vibrationen filtern, etwa solche, die beim schnellen Überfahren von Wurzeln oder Schottersteinen auftreten. Ein zweiter Gummipuffer dämpft das Zurückfedern.

Ein Gummipuffer filtert die feinen Vibrationen, ein anderer minimiert die Rückstöße. Die grüne Hülse ist ein Adapter. Die Hz 10-Technik lässt sich mit allen Dämpfern verwenden.

Klingt ziemlich puristisch. Doch Corratec-Entwickler Luca Burzio ist von seiner Erfindung voll und ganz überzeugt: "In Autos ist diese Technik Standard", informiert er und bittet, einmal sanft auf den Sattel zu drücken. Tatsächlich. Der Gummi-Puffer reagiert auf den kleinsten Fingerdruck. Clever: Per Adapter kann das System mit allen gängigen Dämpfern kombiniert werden. "Kein Fully am Markt kann auf kleine, schnelle Stöße so reagieren, wie das Inside Link 10 Hz", sagt Burzio selbstbewusst.

Ab zur Testfahrt

Ob man mal eine Runde fahren könne? "Natürlich", sagt Burzio und holt einen Prototypen mit 120-Millimeter-Hinterbau aus seinem Büro. Offiziell existiert noch kein serienreifes Bike. Das Inside Link 10 Hz soll aber im Herbst auf den Markt kommen. Der Prototyp ist nah an der Serie, bestätigt Burzio. Also rauf auf den Sattel und rein ins Gelände. Das Firmen-Gelände von Corratec ist idyllisch umstellt von sanft gewellten Voralpen-Hügeln. Das perfekte Testgelände.

CNC-Kunstwerk: Die Dämpfer-Wippe ist auf den Innenseiten aufwändig ausgefräst, um überflüssige Gramm zu schinden.

Die Geometrie des Rahmens ist sportlich, der montierte Stummelvorbau entschärft die Sitzposition aber etwas in Richtung Enduro. Was der Kletterfähigkeit jedoch kaum schadet. Ohne Aufbäumen meistert das Bike selbst giftige Steilstücke. Der Hinterbau bleibt auffällig ruhig. Im Auf und Ab des Trails erwacht er aus der Lethargie. Er reagiert feinfühlig, fühlt sich aber insgesamt straff an. Was Marathon-Fahrer als angenehm empfinden werden, Enduro-Fahrer aber wahrscheinlich als gewöhnungsbedürftig.

Praktisch: Die Aufnahme für den Umwerfer lässt sich abschrauben, falls man eine Einfach-Kurbel verwendet.

Ein Unterschied zum aktuellen Inside Link ohne 10 Hz-Technik ist trotz größter Konzentration auf das Erspüren der von Corratec so leidenschaftlich präsentierten Neuheit nicht feststellbar. Erst wenn man den Finger probeweise an den Gummipuffer hält, merkt man, dass er die ganze Zeit fleißig arbeitet.

Fazit

Flottes, straff gefedertes All Mountain-Fully mit breitem Einsatzbereich. Für Fahrer, denen Hardtails zu hart und klassische Fullies zu weich sind. Ob die 10 Hz-Technik Touren tatsächlich schneller und sicherer macht, kann wohl nur ein Labor-Test klären. Sobald die Serien-Version verfügbar ist, werden wir sie ausführlich testen. Die Bikes der 10 Hz-Serie sollen ab Herbst im Handel stehen. Die Preise beginnen bei 2699 Euro. Die Rahmen gibt es vorerst nur aus Alu.

Corratec Inside Link 10 Hz X: Die Top-Version mit XT-Gruppe, Rock Shock Revelation Gabel, 650B-Laufrädern von Zzyzx und Rock Shox Monarch-Dämpfer soll 3799 Euro kosten.


www.corratec.com

Themen: CorratecElastomerFahrtestFullysMountainbike


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Buchtipp: Der ultimative Bike-Workshop

    15.02.2012

  • Test: Hardtail gegen Fully im Vergleich
    Hardtail gegen Fully: Was ist schneller?

    22.01.2010

  • Preisentwicklung Mountainbikes 2015
    Mountainbikes 2015 teurer: Die Preise steigen

    26.03.2015

  • Turner Flux

    20.08.2009

  • Top 10: Mountainbikes für Frauen 2016
    Die 10 besten Mountainbikes für Frauen 2016

    23.03.2016

  • Reduzierte MTB-Produkte Juli 2020
    Die besten Juli-Angebote für Biker

    08.07.2020

  • Wie viel darf ein Mountainbike kosten?
    Ab welchem Preis machen Mountainbikes wirklich Spaß?

    09.03.2020

  • Focus Super Bud Extreme

    15.04.2009

  • Radon & Corratec: MTB-Neuheiten vom BIKE-Festival Gardasee
    Neue Mountainbikes von Radon und Corratec

    03.05.2015