BIKE Header Campaign
Dauertest: Specialized Epic FSR Expert Carbon Dauertest: Specialized Epic FSR Expert Carbon

Dauertest: Specialized Epic FSR Expert Carbon

Marathon-Maschine: Specialized Epic FSR Expert Carbon

Björn Kafka am 14.09.2016

Beinahe hätte BIKE-Autor Björn Kafka das Epic frustriert in die Ecke geschoben – zum Glück gab es eine Silikonpistole.

DAUERTEST-LEISTUNG: 5.280 Kilometer | 33.401 Höhenmeter

Die Beziehung begann unglücklich: Mitten im Anstieg der ersten Etappe des BIKE Four Peaks begann das Klappern. Erst unterschwellig, dann immer stärker. Die Innenlagerschalen arbeiteten sich aus dem Rahmen heraus. Die Kurbel wackelte. Aber das war nur der Anfang, denn in der letzten Abfahrt schwand die Bremsleistung. Nur noch ein müdes Fiepen und Vibrieren der Scheiben blieb übrig. Das Ganze paarte sich mit meiner mangelnden Fitness – da war schlechte Laune vorprogrammiert. Im Ziel stand ich ratlos vor dem 6000-Euro-Boliden: Ist das wirklich die hochgelobte und mit unzähligen Siegen dekorierte Marathon-Maschine?

30 Minuten später löste der Magura-Service das Bremsenproblem: Mangelhafte Beläge waren montiert. Laut Magura hätten die Beläge aus dieser Charge den Weg ans Bike gar nicht finden sollen. Ärgerlich! Beim Specialized-Stand zückte der Mechaniker die Silikonpistole und klebte das Innenlager fest. Auch das ist wohl ein bekanntes Problem. In meinem Hirn ratterte es: Ich habe hier die Marathon-Waffe schlechthin in den Händen – das Bike, mit dem Christoph Sauser das Cape Epic gewann. Und jetzt soll da Silikon dran? Nach dem holprigen Start kann ich über das Bike aber nur noch Lobeshymnen singen: Das Epic gehört zu Recht zu den besten Bikes, die je gebaut wurden. Zwei Transalps, etliche harte Trails und Höhenmeter ließ das Bike im Lauf des Tests über sich ergehen – dann komplett fehlerfrei. Das Fahrwerk bügelt alles weg. Die Traktion ist genial. Besonders auf Rüttelpisten arbeitet die Federung so effektiv, dass man das Gefühl hat, auf Schienen unterwegs zu sein – kein Wunder, dass das Epic prädestiniert fürs Cape Epic ist. Außerdem klettert das Bike wie ein Sherpa auf Steroiden. 

Fazit: Nach den Startschwierigkeiten zeigte das Epic sein wahres Gesicht: geringes Gewicht, sehr gute Klettereigenschaften und ein überragendes Fahrgefühl.

Funtionalität   6 von 6 Punkten
Haltbarkeit   4 von 6 Punkten

TUNING
• 165 km – Flaschenhalter: Zweiter Flaschenhalter montiert, Demontage des SWAT-Kits
• 256 und 3325 km – Kurbel: Austausch gegen Wattkurbel. Erst Stages (leider ungenau und oft ausgefallen), dann Rotor Inpower

DEFEKTE
• 56 km – Bremsbeläge: Austausch der Bremsbeläge, die nach kurzer Zeit verglasten
• 56 km – Innenlager: Innenlager löste sich. Wurde beim Service wieder eingeklebt
• 2020 km – Plattfuß: Nur eine Bagatelle – mehr passierte nicht. Lager und Bremsen hielten 

Testbrief: Specialized Epic FSR Expert Carbon 29

Hersteller/Modell/Jahr Specialized Epic FSR Expert Carbon 29/2014
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Specialized Germany GmbHMarketing Office,
www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse Hybrid/H: S, M, L, XL / L
Preis 6.299,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 11,55 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 70,6 °/73,7 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 100,0 mm/622,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.144,0 mm/325,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/-, -/-
Übersetzung 2-fach
BB Drop/Reach/Stack -41 mm/439 mm/617 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox/Specialized SID Brian 29 100/Fox/Specialized Future Shock Mini Brain
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM S-2200 Carbon/Shimano XTR/Shimano SLX
Bremsanlage/Bremshebel Magura MTS/Magura MTS
Laufräder/Reifen Roval Control 29 Carbon/Specialized Fast Trak 2,0, Specialized Fast Trak 2,0
BIKE Urteil1 -
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Björn Kafka am 14.09.2016