Trenga De Team TW Trenga De Team TW Trenga De Team TW

Trenga De Team TW

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

„TW“, das steht für Timo Wölk, dem Konstrukteur und Produkt-Manager der Trenga De-Bikes. Timo weiß, wovon er spricht, dafür bürgt seine Rennfahrer-Vergangenheit. Er war einer der besten deutschen Cross-Country-Piloten, 2000 wurde er Deutscher Meister. Im vorigen Jahr rekrutierte Trenga De den studierten Maschinenbauer, um die etwas angestaubte Modellpalette aufzupeppen. Es entstand die „TW“-Linie, alles Viergelenker, die speziell auf Cross-Countryund Marathon-Bedürfnisse zugeschnitten sind. Erkennungsmerkmal sind die sehr langen Hebel an der Wippe und dem gefrästen Horst-Link-Gelenk. Das „TW“ Jahrgang 2006 ist im Detail weiter verbessert und durch neue Rohrformen und eine Eloxalschicht auf dem Rahmen leichter geworden.

Dass die „TW“-Linie von Bikern für Biker konstruiert ist, merkt man schon beim ersten Aufsteigen. Alles sitzt am richtigen Ort und auch vermeintlich kleine Details wurden nicht vergessen. So ist zum Beispiel das Rahmendreieck so groß, dass zwei Flaschenhalter für die großen Trinkbehälter Platz finden. Das Cockpit sitzt tief und man nimmt in sportlicher Rennposition Platz. Dementsprechend leicht kurbelt man bergauf. Das mit 11,5 Kilo wettkampftaugliche Gewicht tut das Seine hinzu.

Aber auch bergab und im Singletrail verhält sich das „TW“ ausgewogen und macht im Gegensatz zu anderen reinrassigen Cross-Country-Bikes keine Zicken. 100 Millimeter Federweg vorne und hinten – in dieser Kategorie keine Selbstverständlichkeit – sorgen für hohen Komfort und viel Traktion. Auf einen Plattform-Dämpfer verzichtet Wölk zurecht. Die Hinterbau-Kinematik ist so neutral ausgelegt, dass in keiner Ritzel/Kettenblatt-Kombination störendes Wippen entsteht. Wer das Fahrwerk trotzdem blockieren will, hat mit dem neuen DT-„190 L“-Dämpfer und der „Reba“-Gabel jederzeit die Möglichkeit dazu. Alle Komponenten und Anbauteile sind intelligent aufeinander abgestimmt und sorgen nicht nur optisch für ein harmonisches Gesamtbild des „TW“-Topmodells.


FAZIT: Das „TW“ ist ein gelungenes Racebike für Cross-Country-Piloten und Marathonfahrer. 3999 Euro scheinen für die hochwertige Ausstattung preiswert.

Zweckmäßig: Das große Rahmendreieck beherbergt zwei Flaschenhalter – das mögen CC-Piloten.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain ...

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005Specialized bringt mit dem „Elite“ ein Enduro für Dirt- und Bikepark-Spezialisten.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

  • Kona King Supreme

    15.11.2005Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005Das „Helius FR“ besitzt als erstes Serien-Bike das „Maxxle“-Steckachsen-System für die Hinterachse.

Themen: CC-RaceMarathonTrenga De


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Porträt: Benjamin "Benny" Rudiger
    "Normalität als Vision": Umgang mit Querschnittslähmung

    19.12.2018Kirsten Bruhn und Benny Rudiger sind beide ehemalige Profisportler, die nun im Rollstuhl sitzen. In einem inspirierenden Co-Vortrag in Kirchzarten sprachen sie über den Umgang mit ...

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015
    Laufen bei der Transalp und das Problem mit dem Eis

    22.07.2015Robert Mennen vom Topeak Ergon Racing Team hat bei der BIKE Transalp 2015 keine geringere Aufgabe, als dem amtierenden Marathon-Weltmeister Alban Lakata zu helfen. Definitiv ein ...

  • Bergamont Evolve 7.8

    10.04.2008Fazit: Das Bergamont „Evolve 7.8“ ist eine Cross-Country-Maschine. Sportlich, straff und vortriebsorientiert.

  • Carbon-Hardtails 4000 bis 6000 Euro

    30.12.2008Cross-Country-Wettkamp auf hohem Niveau: Acht Carbon-Hardtails der Spitzenklasse stellen sich im Kampf gegen Uhr und Leistungsmessung. Die Tester: Karl Platt und Manuel Fumic.

  • Test 2015: Race-Hardtails um 2000 Euro
    Carbon vs. Alu: Race-Hardtails um 2000 Euro im Test

    12.04.201624 Stunden gegen die Uhr: Auf der Jagd nach der Bestzeit haben wir zehn Race-Hardtails um 2000 Euro durch den Münchner Olympia-Park gejagt. Ein berauschender Test mit nächtlicher ...

  • Weltcup: Cross Country und Eliminator-Sprint in Albstadt

    30.05.2014Wenn sich am Wochenende die Weltspitze der Mountainbike-Szene beim UCI MTB World Cup 2014 in Albstadt trifft, ruhen die Hoffnungen auf den deutschen Stars.

  • Marathon-WM 2020: Rennbericht
    Marathon-WM: Titel für Páez (COL) und Schweizerin Forchini

    26.10.2020Bei ihrer ersten Marathon-WM holt die Schweizerin Ramona Forchini im türkischen Sakarya überraschend den Titel. Bei den Herren triumphiert erneut der Kolumbianer Paez, vor Tiago ...

  • Cust Tec Firestarter

    28.03.2008FAZIT: Gutmütiges Bike, aber wenig spritzig und im Trail unhandlich.

  • Cube Reaction R1 Mag

    22.06.2009Raceorientiertes, leichtes Alu-Hardtail mit sehr guter Ausstattung und schöner Verarbeitung.