Trenga De Team TW

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 15 Jahren

Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

„TW“, das steht für Timo Wölk, dem Konstrukteur und Produkt-Manager der Trenga De-Bikes. Timo weiß, wovon er spricht, dafür bürgt seine Rennfahrer-Vergangenheit. Er war einer der besten deutschen Cross-Country-Piloten, 2000 wurde er Deutscher Meister. Im vorigen Jahr rekrutierte Trenga De den studierten Maschinenbauer, um die etwas angestaubte Modellpalette aufzupeppen. Es entstand die „TW“-Linie, alles Viergelenker, die speziell auf Cross-Countryund Marathon-Bedürfnisse zugeschnitten sind. Erkennungsmerkmal sind die sehr langen Hebel an der Wippe und dem gefrästen Horst-Link-Gelenk. Das „TW“ Jahrgang 2006 ist im Detail weiter verbessert und durch neue Rohrformen und eine Eloxalschicht auf dem Rahmen leichter geworden.

Dass die „TW“-Linie von Bikern für Biker konstruiert ist, merkt man schon beim ersten Aufsteigen. Alles sitzt am richtigen Ort und auch vermeintlich kleine Details wurden nicht vergessen. So ist zum Beispiel das Rahmendreieck so groß, dass zwei Flaschenhalter für die großen Trinkbehälter Platz finden. Das Cockpit sitzt tief und man nimmt in sportlicher Rennposition Platz. Dementsprechend leicht kurbelt man bergauf. Das mit 11,5 Kilo wettkampftaugliche Gewicht tut das Seine hinzu.

Aber auch bergab und im Singletrail verhält sich das „TW“ ausgewogen und macht im Gegensatz zu anderen reinrassigen Cross-Country-Bikes keine Zicken. 100 Millimeter Federweg vorne und hinten – in dieser Kategorie keine Selbstverständlichkeit – sorgen für hohen Komfort und viel Traktion. Auf einen Plattform-Dämpfer verzichtet Wölk zurecht. Die Hinterbau-Kinematik ist so neutral ausgelegt, dass in keiner Ritzel/Kettenblatt-Kombination störendes Wippen entsteht. Wer das Fahrwerk trotzdem blockieren will, hat mit dem neuen DT-„190 L“-Dämpfer und der „Reba“-Gabel jederzeit die Möglichkeit dazu. Alle Komponenten und Anbauteile sind intelligent aufeinander abgestimmt und sorgen nicht nur optisch für ein harmonisches Gesamtbild des „TW“-Topmodells.


FAZIT: Das „TW“ ist ein gelungenes Racebike für Cross-Country-Piloten und Marathonfahrer. 3999 Euro scheinen für die hochwertige Ausstattung preiswert.

Zweckmäßig: Das große Rahmendreieck beherbergt zwei Flaschenhalter – das mögen CC-Piloten.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005

  • Kona King Supreme

    15.11.2005

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005

Themen: CC-RaceMarathonTrenga De


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Liteville 301

    01.10.2006

  • Centurion Backfire Carbon

    11.12.2007

  • Specialized Epic Expert Carbon und Epic Expert

    31.07.2009

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon DM 2015 Furtwangen
    Deutsche Meisterschaft MTB-Marathon in Furtwangen

    17.09.2015

  • Landtwing und Kaufmann gewinnen Marathon

    02.06.2014

  • Test 2014: Specialized Epic Marathon
    Das Specialized Epic Marathon im Test

    24.10.2013

  • Test 2014: Specialized S-Works Stumpjumper 29
    Straffer Edel-Racer: Specialized S-Works Stumpjumper

    10.09.2014

  • Merida Carbon FLX 5000

    11.12.2007

  • Continental BIKE Festival Saalfelden Leogang - Recon Ride
    Spaß, Sport und Spiel am Festivalfreitag

    14.09.2019