Test: Quantor Triebwerk mit Pinion

Quantor Triebwerk mit Pinion-Getriebe im Test

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 5 Jahren

„Leichtbau ohne Leichtsinn“ haben sich die Stuttgarter Köpfe hinter der Firma Quantor auf die Fahnen geschrieben. Wir haben das Pinion-Hardtail Triebwerk getestet.

Beim Triebwerk kombinieren sie Leichtbau, also einen Carbon-Rahmen, mit dem Pinion-Getriebe, das ganz und gar nichts mit Leichtsinn zu tun hat. Die Partnerschaft bietet sich an, denn schließlich stammt das Getriebe auch aus dem Raum Stuttgart. Außerordentlich formschön verheiraten die Entwickler das Getriebe mit dem Rahmen. Erstaunlich leichtfüßig lässt sich das schwarze Kohlefaser-Bike beschleunigen. Und überraschend leicht ist das Gefährt, berücksichtigt man, dass das 12-Gang-Getriebe komplett 3,1 Kilo wiegt. Die drei Kilo leichten Laufräder mit schnellen Semislicks reißen es heraus, und der Rahmen wiegt trotz der Pinion-Adapter auch nur 1545 Gramm. Der flache Sitzwinkel und die hohe Front qualifizieren das Triebwerk eher für lange Strecken als für den CC-Worldcup. Dazu passt auch die Schaltung, die unter Last ungern Gänge wechselt. Hektisches Rauf und Runter mit ständigen Tempiwechseln mag das Test-Bike also nicht. Mit den minimal profilierten Reifen fehlt ohnehin die Reserve für den Seiltanz am Rande des Grenzbereichs. Aber bei Quantor lässt sich die Ausstattung nach Gus­to variieren. Fürs Schalten braucht man einen festen Griff und eine gewisse Gewöhnung, dafür prallen schlammige Bedingungen am Bike ab. Die Funktion bleibt bei jeder Witterung konstant.

Quantor integriert das Pinion-Getriebe formvollendet in den Carbon-Rahmen.

Test-Fazit zum Quantor Triebwerk Pinion

Mit einem Carbon-Rahmen als Basis stellt Quantor ein leichtes Getriebe-Bike auf die Räder. Im getesteten Set­up qualifiziert sich das Bike für Vielfahrer, die einen edlen Touren-Begleiter suchen. Hektik mag das Konzept nicht.


PLUS Geringes Gesamtgewicht, flotte Beschleunigung, große Überset-zungsbandbreite, steifer Rahmen
MINUS Hoher Preis, wenig profilierte Reifen, kein Schalten unter Last möglich

Individualität und konsequenter Leichtbau zeichnen das Test-Bike Triebwerk von Quantor aus. Sonderwünsche sind möglich.

Geometrie des Quantor Triebwerk-Hardtails mit Pinion-Getriebe


Pinion-Getriebe: Das steckt drin

Aus einer fixen Idee zweier junger Ingenieure ist ein internationales Business geworden. Neben dem Ur-Pinion P1.18 mit 18 Gängen bietet die Denkendorfer Firma Varianten mit neun und zwölf Gängen an. Im kompakten Gehäuse steckt ein Stirnradgetriebe mit zwei nacheinander geschalteten Teilgetrieben. Vorteile für Biker sind die zuverlässige Funktion auch bei Schlamm oder Schnee, das System ist quasi wartungsfrei (fünf Jahre Garantie)und erhöht die Bodenfreiheit. Als Nachteil empfinden wir, dass man nicht unter Last schalten kann, außerdem wiegt das Getriebe deutlich mehr als eine Kettenschaltung. Nachrüsten ist unmöglich, die Getriebebox verlangt einen eigens dafür konstruierten Rahmen.

Pinion Getriebe

Von den drei Varianten ist das P1.12 für den Einsatz am Touren-Bike am besten geeignet, die Neun-Gang-Version zielt auf Enduros, die 18-Gang-Variante auf Weltenbummler. Pinion bietet mittlerweile auch spezielle Kurbeln, um das Getriebe am Fatbike zu montieren. Hardtails mit Pinion starten etwa bei 3000 Euro und wiegen meist ab zwölf Kilo. Das getestete Quantor Triebwerk mit Carbon-Rahmen zählt also zu den leichtesten Vertretern seiner Art. Die Auswahl an kompatiblen Bikes ist mittlerweile ordentlich. Mehr als ein Dutzend Firmen bieten Hardtails an, Fullys gibt es nur etwa ein halbes Dutzend.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Quantor Triebwerk

Hersteller/Modell/Jahr
Quantor Triebwerk / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
KW Sports GmbH, 0711/46909 240, www.quantor-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / L
Preis
6495.00
Preis (Rahmen)
3195.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10770.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.60
Vorbau-/Oberrohrlänge
100.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1120.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-64.00/408.00/640.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox RS-1 29/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Pinion P 1.12/- -/Pinion -
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
DT Swiss XRC 1200 Spline 29 - - - -/Schwalbe Thunder Burt Evo Liteskin Pace Star 2,1 Schwalbe Thunder Burt Evo Liteskin Pace Star 2,1
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: HardtailPinion GetriebeQuantorTestTriebwerk


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017: Stoll Bike T1
    Trailbike: Stoll Bike T1 im Test

    21.11.2017

  • Test Federgabeln 2015: MTB All Mountain / Cross Country
    29 Zoll: All Mountain und Cross Country Gabeln im Test

    04.09.2015

  • Müsing Offroad Comp

    29.05.2012

  • Test 2016: Rocky Mountain Sherpa
    All Mountain Fully: Rocky Mountain Sherpa im Einzeltest

    22.04.2016

  • Hardtails für 999 Euro

    04.06.2007

  • Test 2017 – Trailbikes: Cannondale Habit SE Custom
    Cannondale Habit SE Custom im Test

    17.05.2017

  • Radon Stage Diva Frauen-MTB im Test
    Die Diva zeigte bergab Allüren

    18.06.2012

  • Giant Trance X2

    28.06.2012

  • Test Shimano XTR M9100 MTB-Schaltung
    Top-Schaltung Shimano XTR 12fach im BIKE-Test

    07.09.2018