Test Ghost Asket 5

Ghost Asket 5 im Einzeltest

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 4 Jahren

Die Auszeichnung "All Mountain Hardtail" erkämpft sich das Carbon-Hardtail Ghost Asket durch seine absenkbare Sattelstütze, die 34er-Gabel und ein breites Cockpit.

Für grobes Gelände gemacht: das Ghost Asket 5.

Um die Auszeichnung "All Mountain Hardtail" zu verdienen, braucht die klassischste aller Bike-Bauformen mindestens griffige Reifen, ein breites Cockpit, eine Federgabel mit mehr als den üblichen 100 Millimetern Federweg und eine Teleskopsattelstütze. Ghost gibt seinem neuen Asket all diese Attribute mit auf den Weg ins harte Gelände, spielt das Thema "All Mountain" für 2016 aber noch weiter. Für 2499 Euro kriegt man einen 1250 Gramm leichten, steifen Carbon-Rahmen mit kurzer Geometrie eine Fox-Gabel im massiven 34er-Format und 130er-Hub, dazu einen 765er-Lenker. Fahrbereit bleibt das Bike unter zwölf Kilo. Schon beim ersten Aufsitzen spürt man: Das Asket ist viel mehr Dirtbike als Touren-Bike. Man sitzt kompakt drauf, Radstand, Reach und Vorbau sind kurz und zaubern ein sehr agiles, verspieltes Handling auf den Trail: über Kicker abspringen, Haken schlagen wie ein Feldkaninchen, aktiv auf und mit dem Bike arbeiten. Die Gabel folgt dem Lenkbefehl unmittelbar und präzise, ihre 130 Millimeter Federweg saugen Hindernisse förmlich auf. Aber: Sobald das Hinterrad aufs Hindernis trifft, holt dich die Realität wieder ein. Die Gabel gibt ein Versprechen, das ein Hardtail logischerweise nicht halten kann. Rums, fährt der Schlag ins Kreuz. Das Heck wirkt knüppelhart und limitiert bei allem Fahrspaß, den das Konzept mit sich bringt, eben doch das Tempo auf rumpeligem Untergrund.

Test-Fazit zum Ghost Asket

Sehr schickes Bike mit überaus agilem Handling: Ghost denkt das Thema "All-Mountain-Hardtail" noch einen Schritt weiter. Es ist wie geschaffen für die Kurvenjagd über verwinkelte Singletrails. Gute Ausstattung.


PLUS Sehr steifer Rahmen, leistungsfähige Gabel, schlüssige Ausstattung, Teleskopstütze
MINUS Am kantigen Oberrohr stößt man sich die Knie

Rahmen-Design mit Wiedererkennungseffekt. An der Kante am Oberrohr des Ghost Asket kann man sich das Knie stoßen.

Der seitlich angelenkte Shimano-XT-Umwerfer funktioniert sehr schnell und sehr exakt.

Spezielle Geometrie: Die Winkel und Längen sind für ein Hardtail ungewöhnlich. Aber das Ghost Asket ist schließlich ein All Mountain-Hardtail.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Ghost Asket 5

Hersteller/Modell/Jahr
Ghost Asket 5 / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Ghost-Bikes GmbH, 09632/92550, www.ghost-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: XS, S, M, L, XL / M
Preis
2499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11580.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
55.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1114.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/130, -/-
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-35.00/404.00/602.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 27.5 130 Fit4/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- Shimano XT Disc Ghost Black Jack Shimano XT Disc Ghost Black Jack/Schwalbe Nobby Nic Evo Pace Star 2,35 Schwalbe Nobby Nic Evo Pace Star 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All Mountain HardtailAsketGhostTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2020: All-Mountain-Bikes bis 3000 Euro
    10 All Mountains mit 140 bis 160 mm Federweg im Test

    03.03.2020

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Scott Scale RC 900 SL
    Scott Scale RC 900 SL im Test

    05.06.2017

  • Carbon-Laufräder 2018: 9th Wave 4-Shore im Test
    Beach-Babe: Carbon-Laufrad für Rennen im Sand

    22.07.2018

  • Test Marathonbikes 2014: Giant Anthem Advanced 0
    Racer mit Spieltrieb: Giant Anthem Advanced 0

    10.09.2014

  • Ghost AMR 5900

    21.08.2013

  • Dauertest: Trek Fuel EX 9.8 Plus
    Trek Fuel EX 9.8 Plus im Dreifach-Test

    10.10.2018

  • Test 2016 – Race-Fullys: Simplon Cirex 29 MRS 22
    Simplon Cirex 29 MRS 22 im Test

    24.11.2016

  • Test 2018: MTB Reifen Kenda Hellkat Pro / Nevegal 2 27,5
    Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4

    22.03.2018

  • Test 2015: Einsteiger-Hardtails für 1000 Euro
    Mountainbikes für Einsteiger: Neun Hardtails im Test

    28.04.2015