Pilot Twentynineplus im BIKE-Test Pilot Twentynineplus im BIKE-Test Pilot Twentynineplus im BIKE-Test

Test Exoten-Bikes 2015: Pilot Twentynineplus

Pilot Twentynineplus im BIKE-Test

  • Christian Artmann
 • Publiziert vor 5 Jahren

Was der jungen Custom-Schmiede Pilot noch an Erfahrungen fehlt, gleichen die Niederländer mit viel Innovationsbereitschaft und Mut aus. Das Twentynineplus ist der beste Beweis.

Pilot Cycles entstammt, wie so oft, der Bike-Begeisterung zweier Freunde. Der Eine ein Ingenieur aus der Automobilbranche. Der Andere Bikeshop-Besitzer und Kaufmann. Aktuell produziert man nur Custom-Rahmen auf Bestellung. Kein Bike gleicht dem anderen, aber alle bestehen aus Titan. Unser Test-Bike war ursprünglich als Showbike für die Eurobike 2014 gefertigt worden und sollte die handwerklichen Fähigkeiten sowie die Kreativität des Pilot-Teams zur Schau stellen. Mit dem noch seltenen 29+Format, einem Pinion-Getriebe und dem Gates-Riemenantrieb ausgestattet, tut es das auch. Die in den Gabelscheiden der selbst gefertigten Titanstarrgabel und im Unterrohr verlegten Leitungen setzen weitere Akzente.

Die selbst gefertigte Titanstarrgabel des Pilot Twentynineplus ist wunderschön, aber zu weich für den harten Trail-Einsatz. 

Um das Pinion-Getriebe an den Rahmen des Twentynineplus von Pilot anzubinden, bedarf es einer komplex geformten Platte – stilecht und natürlich auch in Titan.

Im Fahrbetrieb gibt sich das Twentynineplus durch das hohe Gesamtgewicht und die Riesenräder eher von der gemächlichen Sorte. Fahrstabilität satt. Bedingt durch die sehr große Aufstandsfläche der Reifen bei niedrigem Luftdruck lenkt es sich auf hartem Untergrund recht gewöhnungsbedürftig. Auf Trails und in unwegsamem Gelände wacht das 29+ dagegen auf. Es erklimmt jede noch so fiese Steigung, surft maximal gelassen über Wurzel-Trails und verwöhnt den Fahrer mit echtem Fatbike-Komfort – von der einzigartigen und coolen Optik mal ganz abgesehen. Das Bike ist für ein Fahrergewicht von 80 Kilo konstruiert. Schwere Fahrer spüren den Flex der Starrgabel und des Rahmens. Aber so etwas lässt sich ja bereits in der Planung optimieren. Nicht zu vergessen: Als junge Custom-Schmiede sind die Wartezeiten noch recht kurz – drei bis vier Monate. Auch die Preisgestaltung ist moderat. Einen maßgefertigten Titanrahmen gibt es bereits für weniger als 2000 Euro.

Auf den sehr breiten Felgen des Pilot generieren die 3"-Trax-Fatty-Reifen ein Fatbike-artiges Fahrverhalten.

Test-Fazit zum Pilot Twentynineplus

Mehr Individualität als ein Custom-Rahmen aus Titan, geht kaum. Das 29+ weiß seine Qualitäten zur Schau zu stellen. Mit seiner Laufruhe und der endlosen Traktion ein echtes Edel-Spaß-Bike, das aber noch Detailschwächen aufweist.

Geometriedaten des Pilot Twentynineplus im Überblick.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 6/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Pilot Twentynineplus

Hersteller/Modell/Jahr
Pilot Twentynineplus / 2015
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Pilot Cycles B.V., www.pilotcycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Titan /
Preis
5999.00
Preis (Rahmen)
3500.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13110.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1116.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/-, -/-
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-59.00/410.00/623.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Pilot Pilot Ti/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Pinion -/Pinion -/Pinion -
Bremsanlage/Bremshebel
Hope X2/Hope Tech 3
Laufräder/Reifen
Stans Notubes ZTR Hugo 3,30 - - - -/Vee Tire Trax Fatty 3.0 Vee Tire Trax Fatty 3.0
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Mountainbikes mit Kult-Faktor im Fahrtest


  • Test 2015: Exoten-Bikes
    Mountainbikes mit Kult-Faktor im BIKE-Test

    07.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Moots X YBB 29
    Moots X YBB 29 im BIKE-Test

    06.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Pilot Twentynineplus
    Pilot Twentynineplus im BIKE-Test

    06.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Pivot Mach 6 Carbon
    Pivot Mach 6 Carbon im BIKE-Test

    06.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Turner Burner 275
    Turner Burner 275 im BIKE-Test

    06.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Banshee Spitfire
    Banshee Spitfire (27,5"/26") im BIKE-Test

    06.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Ibis Tranny Unchained Custom
    Ibis Tranny Unchained Custom im BIKE-Test

    06.01.2016

  • Test Exoten-Bikes 2015: Koga Beachracer
    Koga Beachracer im BIKE-Test

    06.01.2016

Schlagwörter: Exoten-Bikes Pilot Test Twentynineplus


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Ghost Asket 8 AL
    Ghost Asket 8 AL im Test

    16.11.2017

  • Test 2017: Stoll Bike T1
    Trailbike: Stoll Bike T1 im Test

    21.11.2017

  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Orbea Loki 27+ H30
    Orbea Loki 27+ H30 im Test

    07.02.2017

  • Test 2017: Polygon Square One EX9
    Enduro: Polygon Square One EX9 im Test

    22.11.2017

  • Test 2020: All-Mountain-Bikes bis 3000 Euro
    10 All Mountains mit 140 bis 160 mm Federweg im Test

    03.03.2020

  • Einzeltest 2019: MTB Winterschuhe Shimano SH-MW7
    Leicht und wasserdicht: Shimano Winterschuhe SH-MW7

    16.11.2019

  • Test 2016 Trailbikes: Ghost SL AMR LC 6
    Ghost SL AMR LC 6 im Test

    06.09.2016

  • BMC Trailfox TF01 29 XX1

    19.02.2014

  • Test 2017: Devinci Django 29
    Trailbike: Devinci Django 29 im Einzeltest

    08.07.2017