Test 2018: Kross Level 13.0

Kross Level 13.0 im BIKE-Test

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Das Kross-Level-Hardtail ist ein sportliches Rad, perfekt für Hobby-Racer. Auf langen Touren könnte die Sitzposition des Bikes etwas komfortabler ausfallen.

Das Kross-Level-Hardtail ist extrem erfolgreich, steht aber trotzdem immer im Schatten von Jolanda Neff. Denn selbst im Renneinsatz bleiben die meisten Blicke nicht am Carbon-Rahmen der Polen, sondern an den blonden Locken der Schweizer Cross-Country-Weltmeisterin von 2017 hängen. Dabei überzeugt das Hardtail auch ohne seine prominente Pilotin. Mit niedrigem Stack-Wert und einem Vorbau mit 17 Grad negativer Neigung fällt die Sattelüberhöhung hoch und damit die Sitzposition sehr sportlich aus. Vollblut-Racer lieben das. Wer allerdings mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, sollte den Vorbau tauschen.

Es sah fast so aus, als würde Jolanda Neffs Erfolgssträhne nach dem Wechsel zu Kross vergangenes Jahr abreißen. Aber kurz vor Ende der Saison holte sie in Cairns (Australien) den Weltmeistertitel für den Polnischen Bike-Hersteller.

Die 2,25 Zoll breiten Mitas-Reifen fallen schmal aus und rollen auf Teer sehr gut. Im Gelände knausern sie jedoch mit Grip. Die im deutschen Markt gängigeren Modelle von Maxxis oder Schwalbe verzahnen sich deutlich besser mit dem Untergrund. Die Fox-Performance-Elite-Gabel lässt sich mit einem ergonomischen Hebel vom Lenker aus blockieren. Im Gelände spricht sie sensibel an und gibt den Federweg sehr schnell frei. Die Geometrie des Kross Level 13.0 ist gelungen. Der über 74 Grad steile Sitzwinkel lässt einen im Anstieg effektiv treten. Selbst in steilen Rampen klebt das Vorderrad regelrecht am Boden. Der kurze Vorbau und die kurzen Kettenstreben machen das Handling direkt. Selbst auf verwinkelten CC-Kursen lässt sich das Bike mit Leichtigkeit um jede Kurve steuern. Mit ihrem recht dünnen Durchmesser von 27,2 Millimetern flext die Sattelstütze besser als die dickeren Pendants der anderen Test-Bikes, löst mit einem Laborwert von 5,75 Millimetern aber dennoch keine Euphorie aus. Die Eagle-GX-Schaltung mit zwölf Gängen arbeitet präzise. Die Level-TL-Bremsen könnten etwas mehr Power bieten.



Stefan Loibl, BIKE-Testredakteur:  Das Kross Level 13.0 ist ein sportliches Rad, perfekt für Hobby-Racer. Auf langen Touren könnte die Sitzposition etwas komfortabler ausfallen. Ausstattung und Gewicht entsprechen in etwa dem, was auch die Konkurrenz zu diesem Preis anbietet.

Stefan Loibl, BIKE Testredakteur

Der 80 Millimeter kurze Vorbau hat eine 17-Grad-Negativneigung. Das macht die Sitzposition am Kross Level 13.0 sportlich.

Schaltzug und Bremsleitung sind durchgehend außen verlegt. Mechaniker haben so leichtes Spiel bei der Wartung des Kross Level.

So fährt sich das Kross Level 13.0

Die Geometrie des Kross Level 13.0 aus dem BIKE-Testlabor.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Kross Level 13

Hersteller/Modell/Jahr
Kross Level 13 / 2018
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Kross S. A., 0048-602326044, www.kross.pl/de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / L
Preis
2849.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10560.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1128.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-58.00/442.00/616.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float Performace/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM GX Eagle/SRAM GX Eagle/SRAM GX Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Level TL/SRAM Level TL
Laufräder/Reifen
DT Swiss X 1700 Spline 29 - - - -/Mitas Scylla CRX Light Compound Tubeless Supra 2,25 Mitas Scylla CRX Light Compound Tubeless Supra 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: 29 ZollCarbongünstigHardtailKrossLevelMarathonTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 – Trailbikes: Giant Anthem SX Advanced 27,5
    Giant Anthem SX Advanced 27,5 im Test

    17.01.2017

  • Test-Duell Hardtails am Limit: Marathon-Renner in Leogang
    Centurion Backfire Carbon 4000 vs Simplon Razorblade 29

    07.08.2019

  • Lapierre X-Control 130

    02.09.2006

  • Doping-Prozess Operation Aderlass
    Kollmann-Forstner: Doping in Marathon-Weltspitze „gang und gäbe“

    27.11.2020

  • Salsa Mukluk 2 Fatbike im Test
    Fatbike-Spezialist Salsa zeigt kleine Schwächen

    10.11.2014

  • Test 2018: Minipumpen für Mountainbiker
    8 Modelle im Test: Wer baut die beste MTB-Minipumpe?

    18.08.2018

  • Radon Black Sin 29 8.0

    30.10.2012

  • Transalp24 Ambition Team 5.0

    24.04.2013

  • P-27,5: Ritchey Hardtail in 27,5 Zoll

    30.08.2012