Hardtail: Storck Zero2Nine im Einzeltest Hardtail: Storck Zero2Nine im Einzeltest Hardtail: Storck Zero2Nine im Einzeltest

Test 2017: Storck Zero2Nine

Hardtail: Storck Zero2Nine im Einzeltest

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein Storck-Bike unter 2000 Euro? Das ist man bei der hessischen Edel-Schmiede nicht unbedingt gewohnt.

Herzstück des Zero2Nine ist der sauber verarbeitete Alu-Rahmen mit geschwungenem Unterrohr und verschliffenen Schweißnähten. Die Arbeit glänzt nicht nur optisch, auch in puncto Steifigkeit setzt das Storck Maßstäbe. Auf dem Trail macht sich das in kompromisslosem Vortrieb bemerkbar.  Der Komfort ist eher gering. Der Blick auf die Waage lässt einen schlucken: Der Rahmen mit Steckachse wiegt in Größe L stolze 2200 Gramm. Das sind schon fast Stahlrahmenwerte! Die 120 Millimeter Federweg der Gabel lassen auf Downhill-Spaß hoffen, während der sehr lange Vorbau eher typisch für Bergaufmaschinen ist. Ja, was denn nun? Das Konzept ist nicht ganz schlüssig. Auch der Lenker bietet mit seinem Rise zwar Trail-Optik, fällt aber race-mäßig schmal aus. Die gestreckte Sitzposition macht das Handling unterm Strich etwas sperrig, besonders in technischen Bergabstücken. Zudem fühlen sich die harten Schwalbe-Performance-Reifen auf dem Trail nicht besonders wohl. Dank des üppigen Federwegs sind die Abfahrtseigenschaften dennoch ordentlich. Das Ansprechverhalten der Magura-Gabel allerdings könnte besser sein. Die gute Nachricht: Schon mit wenig Tuning – kürzerer Vorbau, breiterer Lenker, bessere Reifen – lässt sich das Günstig-Storck zu einem soliden Tourer aufmotzen. Trail-Freunde rüsten gleich noch einen Schnellspanner an der Sattelstützenklemme nach. Übrigens: Mit nur drei Rahmengrößen ist die Staffelung ziemlich grob gehalten, was die Auswahl einschränkt. Die Größe L fällt mit einem Reach von 423 Millimetern eher kurz aus.

Robert Niedring Storck Zero2Nine


FAZIT Florentin Vesenbeckh, BIKE-Redakteur: Der Ausstattungsmix am Zero2Nine ist nicht ganz schlüssig. Vor allem durch den langen Vorbau leiden Handling und Fahrspaß. Das Gute daran: Wer einen kürzeren Vorbau und bessere Reifen montiert, tunt das 29er zu einem guten Allrounder mit einem edlen Alu-Rahmen, das sich deutlich von der Masse abhebt. Die Shimano-XT-Gruppe überzeugt.

Georg Grieshaber BIKE-Redakteur Florentin Vesenbeckh

Robert Niedring Storck Zero2Nine: Die Verarbeitung des Rahmens ist einwandfrei. Die Schweißnähte sind verschliffen und erzeugen eine edle Optik. Kleines Manko: Ein Sattelschnellspanner fehlt.

Robert Niedring Storck setzt auf Directmount-Umwerfer, verzichtet aber auf Boost-Standard.

BIKE Magazin Storck Zero2Nine

BIKE Magazin Storck Zero2Nine


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 2/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Storck Zero2Nine

Hersteller/Modell/Jahr
Storck Zero2Nine / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Storck Bicycle GmbH, 06126/95360, www.storck-bicycle.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L / L
Preis
1899.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11520.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.10
Vorbau-/Oberrohrlänge
110.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1120.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/124, -/-
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-45.00/423.00/630.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Magura TS8/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
DT Swiss M 1900 Spline - - - -/Schwalbe Rocket Ron Performance 2.25 Schwalbe Rocket Ron Performance 2.25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EinzeltestStorckTestZero2Nine


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Race-Hardtails: Storck Rebel Nine Platinum G3
    Storck Rebel Nine Platinum G3 im Test

    05.06.2017Ins klassische Rennmaschinenklischee passt das Storck nicht. Der stark gekröpfte Lenker platziert den Fahrer komfortabel aufrecht, lässt aber bei aggressiver Gangart wenig Druck ...

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Specialized Epic Pro Carb. WC HT
    Specialized Epic Pro Carbon WC HT im Test

    05.06.2017Was früher das Specialized Stumpjumper war, ist jetzt das Epic – eine treue Seele auf längeren Strecken.

  • Alles zu Maguras Neuen

    18.02.2011MT8, MT6, MT4 und MT2 heißen die neuen Bremsenmodelle, mit denen Magura den Bremsenmarkt ordentlich aufmischen will. BIKE durfte als einziges Magazin in Deutschland bereits die ...

  • Test 2016: Mountainbike Schuhe Lake MX 237
    Lake MX 237 MTB Schuhe im Einzeltest

    24.06.2016Breite Füße, das kann auf dem Radschuhmarkt schon mal ein Problem sein. Gute Lösungen bieten nur wenige Hersteller. Lake hat mit seinen extrabreiten Schuhen (optional wählbar) die ...

  • Test-Duell 2020: Fox 38 gegen Rockshox ZEB
    Dicke Dinger: Fox 38 Factory 170 vs Rockshox ZEB Ultimate

    26.11.2020Erinnert Ihr Euch an die Freeride-Gabel Totem von Rockshox? Das Komfortwunder feierte 2007 Debüt. Jetzt kommt eine neue Generation extradicker Gabeln von Fox und Rockshox.

  • Einzeltest: Ghost AMR Lector 9500

    12.01.2012Geringes Gewicht, spritzige Fahreigenschaften und viel Fahrkomfort machen das AMR Lector zu einem der besten Bikes seiner Klasse.

  • Test Enduro Federgabeln 2015: X-Fusion Sweep HLR 27,5"
    X-Fusion Sweep HLR 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der X-Fusion Sweep HLR 27,5" aus dem Enduro Federgabeltest finden Sie hier...

  • Trek Superfly FS 9.9 SL XTR

    19.03.2014Wer nach dem Preis fragt, ist nicht vermögend genug: Die Summe ist bei Treks Project One nach oben offen.

  • Test 2020/2021: E-Enduros
    Spaß-Bikes: 7 E-Enduros unter 6000 Euro im Vergleich

    24.11.2020Bislang wurden E-Mountainbikes vom Gros der Gravity-Klientel verschmäht. Mit der neuen Generation der E-Enduros dürfte sich das ändern.