Test Cube Reaction GTC Eagle MTB-Hardtail Test Cube Reaction GTC Eagle MTB-Hardtail

Test 2017: Cube Reaction GTC Eagle

Cube Reaction GTC Eagle im Test

Stefan Loibl am 29.12.2017

Mit den Eagle-Gruppen hat Sram 2016 dem Einfach-Antrieb den Weg geebnet. Doch leider nur für Biker mit dickem Geldbeutel. Doch beim Cube Reaction GTC Eagle bekommt man für 2500 Euro eine 1x12-Gruppe.

Das dürfte sich nächste Saison mit der Einsteiger-Gruppe GX Eagle ändern. Doch Cube hat es bereits dieses Jahr hinbekommen, sein Carbon-Hardtail Reaction mit X01 Eagle zum fairen Preis anzubieten. Wie auf dem Rose nimmt man auf dem Cube-29er relativ gestreckt Platz, die Sattelüberhöhung hält sich in Grenzen. Durch das längere Steuerrohr und den konischen Abschluss-Spacer baut das breite Cockpit nicht allzu tief. Bei kräftigen Antritten und im Uphill sichern die leichten Laufräder, die schnelle Reifen-Kombi von Schwalbe und das geringe Gesamtgewicht schnelles Vorwärtskommen. Nur in hochprozentigen Rampen schwächelt das Reaction ein wenig: Dort dürfte der Sitzwinkel einen Tick steiler sein und das 34er-Blatt der Kurbel zwei Zähne weniger haben. Beim Vernichten der erkurbelten Höhenmeter rauscht der Cube-Klassiker gutmütig und unaufgeregt über waldige Trails und Schotter-Autobahnen. Die Reba-Gabel erledigt ihren Job als Weichmacher solide und präzise, arbeitet aber nicht so sensibel wie eine SID oder Pike. Im Labor liefert der Cube-Rahmen mit 1417 Gramm und einer zentralen Rahmensteifigkeit von 66 N/mm überzeugende Argumente. Abzüge kassiert das Carbon-Chassis in der Punktewertung für die hauchdünne Folie auf der Kettenstrebe und das überschaubare Chainsuck-Blech. Denn wenn es bergab richtig rumpelt, hat der Kohlefaserrahmen schnell unschöne Macken. Aufpassen bei der Größenwahl: Denn in 18 Zoll Rahmenhöhe gibt es das Reaction GTC Eagle nur mit 27,5-Zoll-Laufrädern.


Stefan Loibl, BIKE-Testredakteur: Einfach-Antrieb, aufgeräumtes Cockpit, steifer Carbon-Rahmen und ein Gesamtgewicht von 10,2 Kilo: Die Waldershofer schaffen es mit dem Cube Reaction GTC Eagle, dass auch Marathon-Fahrer in den Genuss eines ambitionierten Race-Bikes kommen, die für neues Material keinen Bausparer auflösen wollen. Kleinigkeiten, die wir ändern würden: kürzerer Vorbau und 32er-Kettenblatt.

Stefan Loibl

Stefan Loibl, BIKE Testredakteur

Test Cube Reaction GTC Eagle

Die 1x12-Gruppe von Sram mit 10–50 Zähnen an der Kassette macht den Umwerfer verzichtbar. Das große 34er-Blatt vorne am Cube Reaction GTC Eagle ist aber sehr sportlich. 

Test Cube Reaction Eagle

Kaum Schutz! Nach kürzester Zeit dürften die Ketten­streben am Cube Reaction mit Eagle-Gruppe hässliche Lackplatzer zieren.

Geometrie Cube Reaction GTC Eagle

Die Geometrie des Cube Reaction GTC Eagle im Überblick.

Fahreindruck Cube Reaction GTC Eagle

So fährt sich das Cube Reaction GTC Eagle im Gelände.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Cube Reaction GTC Eagle

Hersteller/Modell/Jahr Cube Reaction GTC Eagle/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos ZPG GmbH & Co. KG / Cube-Bikes, 09231/9700780,
www.cube.eu
Material/Grössen/Testgrösse Carbon/H: 15, 17, 19, 21, 23 / 19 "
Preis 2.599,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 10,17 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 70,0 °/72,7 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 100,0 mm/611,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.107,0 mm/305,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/102,0 mm, -/-
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -63 mm/414 mm/632 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Reba RL/ -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM X1 Eagle/SRAM XO1 Eagle/SRAM XO1 eagle
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Level TL/SRAM Level TL
Laufräder/Reifen Fulcrum Red 66/Rocket Ron evo, LS
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Stefan Loibl am 29.12.2017