Test 2017: Trail-Hardtails für Fahrspaß pur Test 2017: Trail-Hardtails für Fahrspaß pur

Test 2017 – Trail-Hardtails: Last Forward Trail 29

Last Forward Trail 29 im Test

Stefan Frey am 16.11.2017

Mit dem Fastforward geht Last keine Kompromisse ein. Das tiefschwarze Stahlross mit seinem 64er-Lenkwinkel – nicht mal Enduro-Fullys sind derart flach – giert förmlich nach schnellen Abfahrten.

Selbst in steilstem Gelände zieht das Last laufruhig seine Bahn und bietet auch bei Highspeed noch Reserven. Die griffigen Reifen führen das Bike wie auf Schienen durch schnelle Kehren. Allzu eng sollten die Radien aber nicht sein. Der lange Radstand und die nicht allzu kurzen Kettenstreben verlangen vom Fahrer etwas Nachdruck. Dann geht das Last aber auch bereitwillig aufs Hinterrad. Berghoch fährt man mit dem Fastforward eher gemütlich. Die griffigen Reifen verleiten kaum zu Sprint-Einlagen, und auch die komfortable, eher kompakte Sitzposition animiert mehr zum Entspannen – seine Dosis Adrenalin holt man sich in der Abfahrt. Wie Last eine derart stimmige Ausstattung ans Rad zaubert, bleibt uns ein Rätsel: Top-Gabel, leichte Systemlaufräder, bissige Bremsen mit großen Scheiben, eine Reverb mit 170 Millimetern Hub und dem brandneuen Remote-Hebel. Wie schon erwähnt, keine Kompromisse.

Fazit: potentes Trailbike mit Downhill-Genen und überragender Ausstattung.

PLUS Komfortabler Rahmen; Plus- oder 29-tauglich; verstellbare Kettenstreben, auch Singlespeed möglich; hochwertige Ausstattung; souveräner Abfahrer
MINUS  Schwerer Rahmen

Die Alternative: 165 Kombinationsmöglichkeiten bietet Last online. Für 3098 Euro bekommt man das Fastforward mit komfortabler Plus-Bereifung und haltbarer XT-2x11-Ausstattung. 

Test 2017 – Trail-Hardtails: Last Forward Trail 29

Last Forward Trail 29

Test 2017 – Trail-Hardtails: Last Forward Trail 29

Last Forward Trail 29

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 7/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Last Fastforward Trail 29

Hersteller/Modell/Jahr Last Fastforward Trail 29/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Last International Ltd., 0231/53461591,
www.last-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse Stahl/H: M, L, XL / M
Preis / Preis (Rahmen) 2.999,00 Euro / 599,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,23 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 64,1 °/74,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 50,0 mm/607,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.199,0 mm/317,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/142,0 mm, -/-
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -54 mm/424 mm/635 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike Solo Air RCT3/ -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM X1 Carbon/SRAM XO1/SRAM XO1
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide/SRAM Guide RS
Laufräder/Reifen DT Swiss E 1700 Spline 2/Schwalbe Magic Mary Evo Snakeskin Trail Star 2,35, Schwalbe Nobby Nic Evo Snakeskin Trail Star 2,35
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Stefan Frey am 16.11.2017