Superior XC 879 im Test Superior XC 879 im Test Superior XC 879 im Test

Test 2017 – Hardtails: Superior XC 879

Superior XC 879 im Test

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der feuerrote Rahmen mit den verschliffenen Schweißnähten und innen verlegten Zügen sticht aus der Masse heraus und verzichtet auf eine Schutzblechvorbereitung.

Leider kann die Ausstattung nicht ganz mithalten, Schaltung und Gabel rangieren im Gruppenvergleich am unteren Ende. Beim Aufsitzen kommen Streckbankgefühle auf, denn der Vorbau ist sehr lang. Das führt schon bergauf zu einer ungewohnten Fahrweise, bergab muss man auf dem XC 879 dann richtig arbeiten, um engere Kurven zu meistern. Die gestreckte Position versprüht auf dem Trail wenig Agilität und Sicherheit. Auch der Rahmen fällt groß aus (langes Sitz- und Oberrohr), mit seiner hohen Überstandshöhe eignet es sich eher für große Fahrer. Die Geometrie hat ihre Stärken im Uphill, leider verleiten weder die trägen Laufräder noch das höchste Gesamtgewicht der Testgruppe zum Berg-Sprint. Auch die Gabel übernimmt die rote Laterne der Gewichtswertung.


Fazit: lang, länger, Superior. Auf dem XC 879 sitzt man zu gestreckt – ein kürzerer Vorbau würde das Handling angenehmer machen. Schöner Rahmen.


PLUS   Hochwertiger Rahmen, innen verlegte Züge
MINUS   Zu langer Vorbau, schwache Gabel, Gewicht

BIKE Magazin Superior XC 879

BIKE Magazin Superior XC 879


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Superior XC 879

Hersteller/Modell/Jahr
Superior XC 879 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
P. A. Rudolph Handelsvertretung, 0212/818506, www.superiorbikes.eu
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: M, L, XL / L
Preis
799.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14550.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.40
Vorbau-/Oberrohrlänge
110.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1109.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-50.00/397.00/633.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
SR Suntour XCM/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
FSA Oyna Drive/Shimano Alivio/Shimano Altus
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano BR-M395/Shimano BL-M396
Laufräder/Reifen
- Shimano HB-TX505 9 x 100 Shimano FH-TX505 9 x 135 - -/Schwalbe Smart Sam Active Line K-Guard 2.1 Schwalbe Smart Sam Active Line K-Guard 2.1
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?


  • Test 2017 – Hardtails: Specialized Rockhopper Comp
    Specialized Rockhopper Comp im Test

    10.09.2017Das Specialized überrascht mit einer sportlichen Ausrichtung: Der Fahrer nimmt gestreckt Platz, das geringe Gewicht und die gut rollenden Reifen erzeugen viel Vortrieb.

  • Test 2017 – Hardtails: Superior XC 879
    Superior XC 879 im Test

    10.09.2017Der feuerrote Rahmen mit den verschliffenen Schweißnähten und innen verlegten Zügen sticht aus der Masse heraus und verzichtet auf eine Schutzblechvorbereitung.

  • Test 2017 – Hardtails: Univega Summit 6.0
    Univega Summit 6.0 im Test

    10.09.2017Das Univega erinnert beim Aufsitzen stark an ein modernes Race-Hardtail: Ausgewogene 29er-Geometrie, Zweifach-Antrieb, Luftgabel. Im Anstieg schmälern die schweren Laufräder den ...

  • Test 2017: 11 Hardtails bis 800 Euro
    Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?

    11.09.2017Für knapp 8000 Euro bekommt man ein Highend-Race-Hardtail. Oder ZEHN Bikes unserer Testgruppe. Wie viel Bike in Hardtails unter 800 Euro steckt, müssen die elf Kandidaten im Test ...

  • Test 2017 – Hardtails: Bergamont Revox 6.0
    Bergamont Revox 6.0 im Test

    10.09.2017Das Bergamont wirkt, als wäre es explizit auf gemütliche Einsteiger zugeschnitten, die vor einem sportlichen Bike zurückschrecken.

  • Test 2017 – Hardtails: Felt Nine 60
    Felt Nine 60 im Test

    10.09.2017Das Felt startet mit dem Bonus des leichtesten Rahmens im Laborvergleich auf die Testrunde. Hier besticht es zwar nicht mit den besten Sprint-Eigenschaften, dafür glänzt die ...

  • Test 2017 – Hardtails: Kona Fire Mountain
    Kona Fire Mountain im Test

    10.09.2017Eigentlich sollte das Kona alle Tester umhauen: langer Reach, tiefe Front, kurze Kettenstreben und breiter Lenker. Damit trifft die Geometrie den Zahn der Zeit – zumindest auf dem ...

  • Test 2017 – Hardtails: Kreidler Dice 27,5 5.0
    Kreidler Dice 27,5 5.0 im Test

    10.09.2017Obwohl das Kreidler auf kleinen 27,5-Zoll-Reifen rollt, wirkt es etwas stelzig. Das lange Steuerrohr und der Lenker mit spürbarem Rise sorgen für eine hohe Front.

  • Test 2017 – Hardtails: KTM Ultra Fire 29
    KTM Ultra Fire 29 im Test

    10.09.2017Die reinen Daten des KTMs lassen keine Freudensprünge vermuten: hohes Gewicht, lange Kettenstreben, hohes Tretlager. Nach den ersten Metern im Sattel gibt sich das 29er aber ...

  • Test 2017 – Hardtails: Radon ZR Team 7.0 29
    Radon ZR Team 7.0 29 im Test

    10.09.2017Der einzige Versender im Testfeld spielt seine Stärken aus: Die hochwertigste Gabel, eine starke Ausstattung mit Zehnfach-XT-Schaltwerk und ein solides Gesamtkonzept machen das ...

  • Test 2017 – Hardtails: Rocket Bikes Race Sport 27,5
    Rocket Bikes Race Sport 27,5 im Test

    10.09.2017Dem Rocket merkt man die "kleinen" 27,5-Zoll-Laufräder direkt an: verspielt im Handling, agil und sprintstark.

  • Test 2017 – Hardtails: Silverback Sola 4
    Silverback Sola 4 im Test

    10.09.2017Der schwarz-blaue Bolide hat seine Stärken im Anstieg – und das wird gleich auf den ersten Metern klar.

Themen: HardtailsSuperiorTestXC 879


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: Trail-Hardtails bis 2000 Euro
    4 frisierte Trail-Hardtails im Praxis-Check

    13.12.2019Hardtails verkörpern die Tradition des Sports wie kein anderes Mountainbike. Mit langen Gabeln und flachen Geometrien verwandeln sich die Ur-Bikes zu hippen Rädern für grobes ...

  • Test: MTB-Griffe
    6 MTB-Griffe im Test

    12.07.2013Wenn bei wilder Singletrail-Fahrt der Lenker in den Händen zuckt, gibt es nichts Schlimmeres als rutschige MTB-Griffe. Diese sechs Gummis geben Ihnen die volle Kontrolle über ihr ...

  • Stevens Fluent 1

    30.05.2012Das Stevens Fluent ist ein leichter Marathon-Sportler für Schwere. Der Fahrkomfort ist mäßig.

  • Drössiger TNA 3

    25.02.2014Traditionell stark präsentiert sich Drössiger bei den Einsteiger-Hardtails. Statt ihrem bewährten 26-Zöller schickt der deutsche Hersteller ein 13,25 Kilo schweres 29er ins Rennen.

  • Einzeltest 2020: Pivot Mach 4 SL
    Edel-Trailbike: Pivot Mach 4 SL im Praxistest

    22.01.2020Eins ist klar: Das Mach 4 SL wird nie einen Preis/Leistungs-Tipp in BIKE bekommen. Abgesehen davon überzeugt das schnelle Trailbike aber auf ganzer Linie.

  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Bulls Copperhead 3 RS+
    Bulls Copperhead 3 RS+ im Test

    07.02.2017Fahrfertige 12,3 Kilo zeigt unsere Waage an, der Bestwert in diesem Vergleich. Das Copperhead 3 RS+ lässt die Anzeigenadel nur 900 Gramm weiterzucken als sein Bruder mit schmalen ...

  • Test 2013: All Mountain-Fullys um 2200 Euro
    Sieben Sport-Tourer um 2200 Euro im BIKE-Test

    22.08.2013Ab 2000 Euro wird mit Fullys aus Radfahren Sport. Deshalb haben wir sieben Einsteiger-Touren-Fullys mit 120 Millimetern um 2200 Euro getestet. Zudem: Was kann 650B in dieser ...

  • Test MTB Hosen 2015: Gore Bike Wear Xenon Race
    Radhosen Test: Gore Bike Wear Xenon Race Herren

    13.01.2016Hier finden Sie die Testergebnisse und weitere Informationen zur Radhose Gore Bike Wear Xenon Race für Herren.

  • Test All Mountain-Hardtail Transition
    Transition TransAm

    20.10.2011Gebaut für viel Federweg vorne, will das TransAm vor allem bei Bikern punkten, die auf ruppigen Trails unterwegs sind.