KTM Ultra Fire 29 im Test KTM Ultra Fire 29 im Test KTM Ultra Fire 29 im Test

Test 2017 – Hardtails: KTM Ultra Fire 29

KTM Ultra Fire 29 im Test

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 4 Jahren

Die reinen Daten des KTMs lassen keine Freudensprünge vermuten: hohes Gewicht, lange Kettenstreben, hohes Tretlager. Nach den ersten Metern im Sattel gibt sich das 29er aber äußerst ausgewogen.

Rahmen und Laufräder sind die schwersten im Testfeld, doch trotz hohem Gewicht ist der Vor- und Klettertrieb ordentlich, dafür sorgen die guten Continental-Reifen und die bergtaugliche Zehnfach-Übersetzung. Die Sitzposition ist weder übertrieben aufrecht, noch gestreckt: angenehmes Mittelmaß, prädestiniert für Einsteiger. Bergab gibt das Ultra Fire 29 Sicherheit und überzeugt mit ausgewogenem Handling, doch die Stahlfedergabel ohne einstellbare Zugstufe limitiert den Trail-Drang. Die Suntour XCM Coil ist zudem die Schwerste im Testfeld. Die komplette Zehnfach-Deore-Schaltung sticht im Gruppenvergleich dagegen positiv heraus. Auch die Continental-Reifen überzeugen auf der Testrunde mit guten Rolleigenschaften und ordentlichem Grip.


Fazit: ausgewogener Allrounder mit stimmiger Geometrie, leider sehr schwer.


PLUS  Geometrie, gute Reifen, 10fach
MINUS  Schwache Gabel, hohes Gewicht

BIKE Magazin KTM Ultra Fire 29

BIKE Magazin KTM Ultra Fire 29


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: KTM Ultra Fire 29

Hersteller/Modell/Jahr
KTM Ultra Fire 29 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
KTM Fahrrad GmbH, 0043/7742/40910, www.ktm-bikes.at
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 43, 48, 53 / 48 cm
Preis
799.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14480.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
95.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1108.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/106, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-46.00/385.00/638.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
SR Suntour XCM RL Coil/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano FC-MT500/Shimano Deore/Shimano SL-M610
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano BR-M355/Shimano BL-M555
Laufräder/Reifen
- HB-M3050 QR 9x100mm KTM Taurus 29 FH-M3050 QR 9x135 KTM Taurus 29/Continental X_King 29x2,2 Continental X_King 29x2,2
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?


  • Test 2017 – Hardtails: Specialized Rockhopper Comp
    Specialized Rockhopper Comp im Test

    10.09.2017Das Specialized überrascht mit einer sportlichen Ausrichtung: Der Fahrer nimmt gestreckt Platz, das geringe Gewicht und die gut rollenden Reifen erzeugen viel Vortrieb.

  • Test 2017 – Hardtails: Superior XC 879
    Superior XC 879 im Test

    10.09.2017Der feuerrote Rahmen mit den verschliffenen Schweißnähten und innen verlegten Zügen sticht aus der Masse heraus und verzichtet auf eine Schutzblechvorbereitung.

  • Test 2017 – Hardtails: Univega Summit 6.0
    Univega Summit 6.0 im Test

    10.09.2017Das Univega erinnert beim Aufsitzen stark an ein modernes Race-Hardtail: Ausgewogene 29er-Geometrie, Zweifach-Antrieb, Luftgabel. Im Anstieg schmälern die schweren Laufräder den ...

  • Test 2017: 11 Hardtails bis 800 Euro
    Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?

    11.09.2017Für knapp 8000 Euro bekommt man ein Highend-Race-Hardtail. Oder ZEHN Bikes unserer Testgruppe. Wie viel Bike in Hardtails unter 800 Euro steckt, müssen die elf Kandidaten im Test ...

  • Test 2017 – Hardtails: Bergamont Revox 6.0
    Bergamont Revox 6.0 im Test

    10.09.2017Das Bergamont wirkt, als wäre es explizit auf gemütliche Einsteiger zugeschnitten, die vor einem sportlichen Bike zurückschrecken.

  • Test 2017 – Hardtails: Felt Nine 60
    Felt Nine 60 im Test

    10.09.2017Das Felt startet mit dem Bonus des leichtesten Rahmens im Laborvergleich auf die Testrunde. Hier besticht es zwar nicht mit den besten Sprint-Eigenschaften, dafür glänzt die ...

  • Test 2017 – Hardtails: Kona Fire Mountain
    Kona Fire Mountain im Test

    10.09.2017Eigentlich sollte das Kona alle Tester umhauen: langer Reach, tiefe Front, kurze Kettenstreben und breiter Lenker. Damit trifft die Geometrie den Zahn der Zeit – zumindest auf dem ...

  • Test 2017 – Hardtails: Kreidler Dice 27,5 5.0
    Kreidler Dice 27,5 5.0 im Test

    10.09.2017Obwohl das Kreidler auf kleinen 27,5-Zoll-Reifen rollt, wirkt es etwas stelzig. Das lange Steuerrohr und der Lenker mit spürbarem Rise sorgen für eine hohe Front.

  • Test 2017 – Hardtails: KTM Ultra Fire 29
    KTM Ultra Fire 29 im Test

    10.09.2017Die reinen Daten des KTMs lassen keine Freudensprünge vermuten: hohes Gewicht, lange Kettenstreben, hohes Tretlager. Nach den ersten Metern im Sattel gibt sich das 29er aber ...

  • Test 2017 – Hardtails: Radon ZR Team 7.0 29
    Radon ZR Team 7.0 29 im Test

    10.09.2017Der einzige Versender im Testfeld spielt seine Stärken aus: Die hochwertigste Gabel, eine starke Ausstattung mit Zehnfach-XT-Schaltwerk und ein solides Gesamtkonzept machen das ...

  • Test 2017 – Hardtails: Rocket Bikes Race Sport 27,5
    Rocket Bikes Race Sport 27,5 im Test

    10.09.2017Dem Rocket merkt man die "kleinen" 27,5-Zoll-Laufräder direkt an: verspielt im Handling, agil und sprintstark.

  • Test 2017 – Hardtails: Silverback Sola 4
    Silverback Sola 4 im Test

    10.09.2017Der schwarz-blaue Bolide hat seine Stärken im Anstieg – und das wird gleich auf den ersten Metern klar.

Themen: HardtailKTMTestUltra Fire


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Orbea Alma M-LTD
    Hardtail: Orbea Alma M-LTD im Test

    26.12.2017Würde man sich nach 20 Jahren Zweirad-Abstinenz nach einem neuen Rad umschauen, wäre das türkise Orbea-Alma-Hardtail mit starrer Carbon-Gabel das ideale Bike, um ihn nicht vor den ...

  • Test 2021: Ghost Lector SF Universal
    Gelungenes Gesamtpaket: Ghost Lector SF Universal

    07.07.2021Das eigenständige Geometriekonzept des Lector SF schafft es, eine sportliche, effiziente Sitzposition mit extrem guten Abfahrtseigenschaften zu kombinieren.

  • Fatmodul ANT EC-03

    21.05.2013Das Fatmodul ist eine durchdachte Singletrail-Fahrmaschine mit Vollausstattung. Es liebt einen verspielten Fahrstil mehr als Vollgas-Passagen.

  • Test 2017 – Hardtails: Kreidler Dice 27,5 5.0
    Kreidler Dice 27,5 5.0 im Test

    10.09.2017Obwohl das Kreidler auf kleinen 27,5-Zoll-Reifen rollt, wirkt es etwas stelzig. Das lange Steuerrohr und der Lenker mit spürbarem Rise sorgen für eine hohe Front.

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Orbea Occam AM H10
    Orbea Occam AM H10 im Test

    20.12.2016Nach dem Testsieg des Occam TR in 29 Zoll waren wir gespannt aufs Occam AM mit 27,5-Zoll-Rädern und 140er-Federwegen.

  • Test 2015 Marathon-Fullys: Merida Ninety-Nine 9.700
    Merida Ninety-Nine 9.700 im BIKE-Test

    25.02.2016Schon aus seinem Stammbaum heraus kann das Ninety-Nine gar nicht anders als zu fordern: "Her mit der Startnummer." Unmissverständlich optimiert der tiefe Vorbau die Aerodynamik.

  • Allmountain/Enduro-Duell 2019: Mondraker gegen Alchemy
    Mondraker Foxy Carbon RR vs. Alchemy Arktos 29

    12.08.2019Mit der Fast-Forward-Geometrie waren die Spanier von Mondraker Vorreiter für Bikes mit langem Reach. Dem gegenüber steht die amerikanische Edelmarke Alchemy als Vertreter ...

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Kreidler Straight 2.0
    Kreidler Straight 2.0 im Test

    20.12.2016Wer auf der Suche nach Mainstream ist, findet ihn bei Kreidler nicht. Das Straight 2.0 ist in allen Punkten außergewöhnlich. Die Produkt-Manager haben hier ein überraschendes Bike ...

  • Test: Felt Compulsion 10
    Enduro-Spaß: das Felt Compulsion 10 im Kurztest

    19.02.2016Uphill als notwendiges Übel, die Belohnung folgt auf der Abfahrt. Dieser Slogan gilt für viele Bikes, die mit reichlich Federweg ausgestattet sind. Nicht so für das Felt ...