Test 2015: Einsteiger-Mountainbikes um 1000 Euro

Einsteiger-Bikes: Die besten Mountainbikes um 1000 Euro

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 6 Jahren

In keiner Preisklasse wird schärfer kalkuliert, nirgendwo ist die Konkurrenz größer. Wir haben neun Einsteiger-Mountainbikes vom Versender und Fachhändler gegeneinander getestet.

Konkurrenzlos stark in dieser Preisklasse

Wer damit liebäugelt zwischen 1000 und 1300 Euro zu investieren, um in die MTB-Welt einzutauchen, landet zwangläufig beim Hardtail. In dieser Preisklasse gibt es keine Alternativen. Für ein vergleichbares Fully mit ähnlicher Austattung muss man in der Regel mehr als das Doppelte ausgeben. Die Hersteller kennen diesen magischen Preispunkt und schnüren besonders attraktive Pakete mit einem top Preis/Leistungsverhältnis.

Selbst ausgedehnte Touren stellen für diese Bikes kein Problem dar.

Fachhandel und Versender

Durch den Direktvertrieb und die damit verbundene Kosteneinsparung seitens des Herstellers gibt es bei den Bikes vom Versender üblicherweise die bessere Ausstattung. Um diese Differenz auszugleichen, durften die Fachhandelsmarken Hardtails bis zu 1299 Euro in den Test schicken, während die Bikes vom Versender die 1000-Euro-Marke nicht überschreiten. Wer beim Thema Mountainbike absolutes Neuland betritt und auf eine umfassende Beratung angewiesen ist, sollte lieber im Fachhandel kaufen. Das beste Ausstattungspaket in diesem Test lieferte übrigens die Fachhandelsmarke Bulls und das zu einem Preis von 1000 Euro.

29er bringen etwas mehr Gewicht auf die Waage überzeugen aber durch ein ausgewogenes, fehlerverzeihendes Handling.

Alle drei Laufradgrößen im Test

Als weitere Besonderheit sind in diesem Test Bikes mit allen drei Laufradgrößen vertreten. Transalp 24 mit dem auslaufendem Maß 26 Zoll, Bergamont, Bulls und KTM mit dem neuen Mittelmaß 27,5 Zoll und der Rest auf 29 Zoll. Im direkten Vergleich gibt der 26-Zöller von Transalp24 beim Thema Gewicht den Ton an. Kein anderes Bike der Testgruppe beschleunigt daher besser oder besitzt mehr Agilität. In verblockten Passagen im Gelände und bei höheren Geschwindigkeiten spielen die Bikes mit größeren Laufrädern (allen voran die 29-Zöller) ihre Vorteile aus. Durch den in Relation zur Radachse tiefen Schwerpunkt fühlt man sich als Fahrer besser im Bike integriert. Ein Vorteil, der sich auch positiv auf das Überrollverhalten auswirkt und in einem fehlerverzeihenden Handling mündet.

Diese Bikes haben wir für Sie getestet

  • Bergamont Roxtar LTD
  • Bulls Copperhead 3
  • Canyon Grand Canyon AL 6.9
  • Focus Black Forest 29R 3.0
  • KTM Ultra 1964 LTD 27
  • Müsing Twentynine Comp
  • Radon ZR Race 6.0 29
  • Stevens Antelao
  • Transalp24 Ambition Team 4.0 26


Den kompletten Test der Einsteiger-Hardtails aus dem Jahrgang 2015 finden Sie unten als kostenlosen PDF-Download.

Themen: 1000 EuroEinsteigerHardtail

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Punktetabelle Einsteiger-Hardtails
  • 0,99 €
    Einsteiger-Hardtails für 1000 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Carbon-Hardtails

    27.06.2006

  • Principia MSL 29

    25.02.2014

  • Test-Duell 2019: Bulls Bushmaster gegen Mondraker Chrono
    Carbon-Hardtails für 2500 Euro im Duell

    14.11.2019

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Radon ZR Race 29 7.0
    Radon ZR Race 29 7.0 im Test

    27.10.2016

  • Radon ZR Race 29 8.0

    24.05.2013

  • Megatest Hardtails

    31.08.2005

  • On One 456 Carbon

    20.10.2011

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Canyon Gr. Cany. AL SL 7.9
    Canyon Grand Canyon AL SL 7.9 im Test

    24.07.2017

  • Poison Zyankali 650B Team 2014

    24.04.2014