Test-Duell: Simplon Razorblade 29 Test-Duell: Simplon Razorblade 29 Test-Duell: Simplon Razorblade 29

Test 2014: Simplon Razorblade 29

Test-Duell: Simplon Razorblade 29

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 8 Jahren

Carbon-Hardtails von Simplon im Test Duell: Das Topmodell Simplon Razorblade 29 MRS gegen das Simplon Razorblade 29 XTE.

Obwohl es das Razorblade für 2014 auch in 27,5 Zoll geben wird, schickten die Vorarlberger zwei 29er-Modelle ihres bewährten Kohlefaser-Racers auf die Rennstrecke. Mit dem 27,5-Zoll-Laufradmaß, das nur die Rahmengrößen XS bis M abdeckt, bedient Simplon lediglich Frauen und kleine Rennfahrer bis 1,75 Meter – was Sinn macht. Auch die Fahrer vom Werksrennstall Texpa-Simplon bleiben der "großen Rasierklinge" treu. Zwar handelt sich der 1332 Gramm schwere Rahmen im Vergleich zu den leichtesten Carbon-Konstruktionen gut 200 Gramm Rückstand ein. Dafür bleiben die Steifigkeits- und Komfortwerte selbst bei schweren Piloten tief im grünen Bereich. Die Geometrie platziert den Fahrer mit sehr tiefem Schwerpunkt (tiefes Tretlager) sportlich inmitten der großen Laufräder. Für Hintern und Rücken wird der Flex am Sattel bei langen Marathon-Distanzen und Etappen-Rennen zur Wohltat. Durch den Vorbau mit negativer Neigung stimmt der Druck auf dem Vorderrad, so lässt es sich auch in Steilstücken zielgenau durch technisches Terrain steuern. Nicht genug? Geometrie-Fein-Tuning übernimmt sowieso der Simplon-Konfigurator. Bis hierher rollen beide Razorblade-Modelle gleichauf. XTR-Schaltung und Tubeless-Laufräder von Mavic handeln der MRS-Version satte 1,2 Kilo Vorsprung ein, die sich aber im Gelände nicht übermäßig auswirken. Die Fox-Factory-Gabel spricht zwar besser an, die Reba-Gabel besitzt aber den besseren Lock-out-Hebel. Die lupenreine XT-Gruppe leistet sich keine Schwächen, nur die beiden Dreifach-Kurbeln sind zu viel des Guten für stramme Racer-Waden. Zumal 42 Zähne am 29er nicht mal Worldcup-Profis treten.


Fazit Wimpernschlag-Finale: Erst im Ziel-Sprint setzt sich die Top-Version des souveränen Carbon-Racers minimal vom Einstiegsmodell ab. Verwinkelte CC-Worldcups sind nicht das Metier des Razorblade, stattdessen fühlt sich der laufruhige Komfort-29er auf nicht enden wollenden Marathons und Etappenrennen pudelwohl.

Daniel Simon Simplon Razorblade 29 XTE 2014


Simplon Razorblade 29 MRS


PLUS Sitzposition tief im Bike, leichte Laufräder mit Latex-Milch, ausgewogenes Handling, sehr komfortabel
MINUS Nur drei Rahmengrößen, tiefes Tretlager

Daniel Simon Kleine Wellen und Wurzeln schlucken die Carbon-Sattelstütze und die breiten Reifen weg. Die Vorteile spürt man bei langen Marathons nach mehreren Stunden im Sattel.


Simplon Razorblade 29 XTE


PLUS Gleicher Rahmen wie das Top-Modell, Steuersatz mit Anschlag, breite Reifen, ausgewogenes Handling
MINUS Nur drei Rahmengrößen, tiefes Tretlager

Daniel Simon Besser als ein Crash-Replacement: Der Acros-Steuersatz mit Anschlag macht speziell bei Carbon-29ern Sinn, da die Bremshebel sonst beim Sturz das Oberrohr killen.


Test: Simplon Razorblade 29 XTE

Hersteller/Modell/Jahr
Simplon Razorblade 29 XTE / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Simplon Fahrrad GmbH, 0043 /5574/725640, www.simplon.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 41, 46, 51 / 46 cm
Preis
2914.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10550.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1090.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-69.00/407.00/637.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Reba RLT 29/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- Simplon MB-F 115 Simplon AXM-1700 29 Simplon MB-R 242 Simplon AXM-1700 29/Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25 Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Test: 2014er Race-Hardtails und die günstigen Alternativen


  • Test-Duell: Die Top-Race-Hardtails gegen günstige Modelle
    Test 2014: Race-Hardtails und günstige Alternativen

    16.01.2014Schluss mit Winterpause: Wir haben acht Race-Hardtails der Köngisklasse zum ersten Leistungsvergleich der Saison herausgefordert. Außerdem: die Top-Modelle gegen ihre preiswerten ...

  • Bulls Black Adder

    15.01.2014Test-Duell: Bulls Black Adder Team gegen Bulls Black Adder 29

  • Cannondale F29

    15.01.2014Test-Duell: Cannondale F29 Carbon Team gegen Cannondale F29 Carbon 3

  • Giant XTC Advanced

    15.01.2014Test-Duell: Giant XTC Advanced 0 gegen Giant XTC Advanced 2

  • Merida Big.7 CF

    15.01.2014Test-Duell: Merida Big.7 CF Team gegen Merida Big.7 CF Edition

  • Rotwild R.R2 HT 29

    15.01.2014Test-Duell: Rotwild R.R2 HT 29 Team gegen Rotwild R.R2 HT 29 Race

  • Scott Scale

    15.01.2014Test-Duell: Scott Scale 700 RC gegen Scott Scale 730

  • Test 2014: Simplon Razorblade 29
    Test-Duell: Simplon Razorblade 29

    15.01.2014Carbon-Hardtails von Simplon im Test Duell: Das Topmodell Simplon Razorblade 29 MRS gegen das Simplon Razorblade 29 XTE.

  • Trek Superfly 9.8

    15.01.2014Test-Duell: Trek Superfly 9.8 SL gegen Trek Superfly 9.8

Themen: Race-HardtailRazorbladeSimplonTest

  • 0,00 €
    Punktetabelle Duelle Race-Hardtails
  • 0,99 €
    Duelle Race-Hardtails

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Enduro Federgabeln 2015: Manitou Mattoc Pro 27,5"
    Manitou Mattoc Pro 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der Manitou Mattoc Pro 27,5" aus dem Enduro Federgabeltest finden Sie hier...

  • Test 2015: Yeti SB 95
    Das All Mountain Yeti SB 95 im Test

    19.11.2014Vier Buchstaben formen eine Legende. Kaum eine Firma repräsentiert die Coolness und den Rennsport der Neunzigerjahre so wie Yeti. Doch das moderne Yeti SB95 hat mit seinen Ur-Opas ...

  • Profi-Test 2008: Carbon-Hardtails
    Carbon-Hardtails: Fumic und Platt im Dauereinsatz!

    28.12.2008Karl Platt und Manuel Fumic im Gespräch mit BIKE-Redakteur Peter Nilges beim Test von acht Carbon-Hardtails

  • Test 2022: Shoes Like New Schuhdeo
    Schuh-Deo "Shoes Like New" im Praxis-Check

    25.02.2022Wir haben die Schuh-Erfrischer von Shoes like new ausprobiert. Stinkende Schuhe haben wir im Office schließlich zur Genüge.

  • Test 2017: Marin Pine Mountain One
    Fatbike/Hardtail: Marin Pine Mountain One im Test

    06.04.2017Mit dem Pine Mountain als Plus-Hardtail haucht Marin seinem Stahlklassiker neues Leben ein. Für 2017 schieben die Kalifornier eine Einsteigerversion mit 120-mm-Federgabel in die ...

  • Test 2017 – All Mountains: Cube Stereo 140 C:62 Race 29
    Cube Stereo 140 C:62 Race 29 im Test

    03.07.2017Bereits für 2799 Euro schickt Cube mit dem Stereo C:62 ein All Mountain mit Vollcarbon-Rahmen in den Test, während alle anderen noch ausnahmslos auf Aluminium setzen.

  • All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test

    20.05.2014All Mountains mit 120 bis 130 Millimetern Federweg gelten als die perfekten Mountainbikes für die Tour durchs deutsche Mittelgebirge. Wir haben acht spannende Modelle in der ...

  • Test 2017: Liteville 301 MK14
    Enduro: Liteville 301 MK14 im Test

    25.12.2017Bereits zum 14. Mal bläst Liteville seinem Klassiker 301 frischen Wind in die Segel, ohne dessen Wurzeln zu verleugnen. Vollmundig spricht Liteville dennoch von der bislang ...

  • Test Topeak Nano Torqbar
    Der Mini-Drehmomentschlüssel Nano Torqbar im Test

    21.01.2016Beim Schrauben an Carbon- und Titanteilen sind Drehmomentschlüssel Pflicht. Doch meist sind sie teuer und klobig. Nicht so der Nano Torqbar von Topeak, den wir getestet haben.