Test 2014: Simplon Razorblade 29

Test-Duell: Simplon Razorblade 29

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 7 Jahren

Carbon-Hardtails von Simplon im Test Duell: Das Topmodell Simplon Razorblade 29 MRS gegen das Simplon Razorblade 29 XTE.

Obwohl es das Razorblade für 2014 auch in 27,5 Zoll geben wird, schickten die Vorarlberger zwei 29er-Modelle ihres bewährten Kohlefaser-Racers auf die Rennstrecke. Mit dem 27,5-Zoll-Laufradmaß, das nur die Rahmengrößen XS bis M abdeckt, bedient Simplon lediglich Frauen und kleine Rennfahrer bis 1,75 Meter – was Sinn macht. Auch die Fahrer vom Werksrennstall Texpa-Simplon bleiben der "großen Rasierklinge" treu. Zwar handelt sich der 1332 Gramm schwere Rahmen im Vergleich zu den leichtesten Carbon-Konstruktionen gut 200 Gramm Rückstand ein. Dafür bleiben die Steifigkeits- und Komfortwerte selbst bei schweren Piloten tief im grünen Bereich. Die Geometrie platziert den Fahrer mit sehr tiefem Schwerpunkt (tiefes Tretlager) sportlich inmitten der großen Laufräder. Für Hintern und Rücken wird der Flex am Sattel bei langen Marathon-Distanzen und Etappen-Rennen zur Wohltat. Durch den Vorbau mit negativer Neigung stimmt der Druck auf dem Vorderrad, so lässt es sich auch in Steilstücken zielgenau durch technisches Terrain steuern. Nicht genug? Geometrie-Fein-Tuning übernimmt sowieso der Simplon-Konfigurator. Bis hierher rollen beide Razorblade-Modelle gleichauf. XTR-Schaltung und Tubeless-Laufräder von Mavic handeln der MRS-Version satte 1,2 Kilo Vorsprung ein, die sich aber im Gelände nicht übermäßig auswirken. Die Fox-Factory-Gabel spricht zwar besser an, die Reba-Gabel besitzt aber den besseren Lock-out-Hebel. Die lupenreine XT-Gruppe leistet sich keine Schwächen, nur die beiden Dreifach-Kurbeln sind zu viel des Guten für stramme Racer-Waden. Zumal 42 Zähne am 29er nicht mal Worldcup-Profis treten.


Fazit Wimpernschlag-Finale: Erst im Ziel-Sprint setzt sich die Top-Version des souveränen Carbon-Racers minimal vom Einstiegsmodell ab. Verwinkelte CC-Worldcups sind nicht das Metier des Razorblade, stattdessen fühlt sich der laufruhige Komfort-29er auf nicht enden wollenden Marathons und Etappenrennen pudelwohl.

Simplon Razorblade 29 XTE 2014


Simplon Razorblade 29 MRS


PLUS Sitzposition tief im Bike, leichte Laufräder mit Latex-Milch, ausgewogenes Handling, sehr komfortabel
MINUS Nur drei Rahmengrößen, tiefes Tretlager

Kleine Wellen und Wurzeln schlucken die Carbon-Sattelstütze und die breiten Reifen weg. Die Vorteile spürt man bei langen Marathons nach mehreren Stunden im Sattel.


Simplon Razorblade 29 XTE


PLUS Gleicher Rahmen wie das Top-Modell, Steuersatz mit Anschlag, breite Reifen, ausgewogenes Handling
MINUS Nur drei Rahmengrößen, tiefes Tretlager

Besser als ein Crash-Replacement: Der Acros-Steuersatz mit Anschlag macht speziell bei Carbon-29ern Sinn, da die Bremshebel sonst beim Sturz das Oberrohr killen.


Test: Simplon Razorblade 29 XTE

Hersteller/Modell/Jahr
Simplon Razorblade 29 XTE / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Simplon Fahrrad GmbH, 0043 /5574/725640, www.simplon.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 41, 46, 51 / 46 cm
Preis
2914.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10550.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1090.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/100, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-69.00/407.00/637.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Reba RLT 29/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- Simplon MB-F 115 Simplon AXM-1700 29 Simplon MB-R 242 Simplon AXM-1700 29/Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25 Schwalbe Rocket Ron Evo 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Test: 2014er Race-Hardtails und die günstigen Alternativen


  • Test-Duell: Die Top-Race-Hardtails gegen günstige Modelle
    Test 2014: Race-Hardtails und günstige Alternativen

    16.01.2014

  • Bulls Black Adder

    15.01.2014

  • Cannondale F29

    15.01.2014

  • Giant XTC Advanced

    15.01.2014

  • Merida Big.7 CF

    15.01.2014

  • Rotwild R.R2 HT 29

    15.01.2014

  • Scott Scale

    15.01.2014

  • Test 2014: Simplon Razorblade 29
    Test-Duell: Simplon Razorblade 29

    15.01.2014

  • Trek Superfly 9.8

    15.01.2014

Themen: Race-HardtailRazorbladeSimplonTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Punktetabelle Duelle Race-Hardtails
  • 0,99 €
    Duelle Race-Hardtails

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test Exoten-Bikes 2015: Koga Beachracer
    Koga Beachracer im BIKE-Test

    06.01.2016

  • 15 Minitools im Vergleich: Syncros Matchbox 16
    Test 2015: Minitool Syncros Matchbox 16

    01.12.2015

  • Votec VM 150 Pro

    21.05.2013

  • Test All Mountain Federgabeln 2015: Magura TS8 R 150 27,5"
    Magura TS8 R 150 DLO 27,5" im All Mountain Gabeltest

    01.09.2015

  • Cube Stereo 140 HPC Race

    19.12.2013

  • Test Merida One-Forty 800
    Merida One-Forty 800 im BIKE-Test

    04.02.2019

  • BMC Fourstroke FS01 29 XX1

    19.03.2014

  • Test 2021: Yeti ARC
    Trail-Hardtail: Yeti ARC im BIKE-Test

    14.11.2020

  • Test: Specialized Camber FSR 29 S-Works
    Specialized Camber FSR 29 S-Works im Test

    24.06.2016