Test 2008: Hardtails aus Titan

Titan-Hardtails im Test

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 13 Jahren

Sie sind zeitlos, wertbeständig, unzerstörbar. Der Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft. Wir haben fünf Titan-Bikes im Hardtail-Test miteinander verglichen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein.

Die Börse taumelt, der Ölpreis springt, der Dollar fällt. Auto- Modelle erneuern sich im Vier-Jahres-Rhythmus, Computer alle paar Monate. Bei Carbon-Bikes sitzt man oft schon zur nächsten Herbstmesse auf einem veralteten Modell. Höchste Zeit, mal innezuhalten. Durchzuatmen. Sich auf konservative, nachhaltige Werte zu besinnen. Auf Gold zum Beispiel. Oder Titan.


ZEIT FÜR EIN COMEBACK

Die Zeit ist reif für ein Comeback von Titan, diese Meinung vertreten einige Szene-Kenner. Mitte der Neunziger Jahre krönte jeder bedeutende Hersteller seine Palette mit einem Titan-Hardtail. Das Material aus der Rüstungsindustrie hatte den höchsten emotionalen Stellenwert und galt als das Statussymbol schlechthin. Die Welle ebbte mit dem Boom großvolumiger Alu-Rahmen ab, mit dem Carbon-Zeitalter brach Titan völlig ein. Ironie des Schicksals: Ausgerechnet jetzt kontern Firmen mit Titan-Bikes, um der schwarzen Kunststoff-Flut ein Produkt entgegenzusetzen, das Individualität ausstrahlt, Nachhaltigkeit verkörpert und obendrein so einige Qualitäten hat, die gewisse Schreckensszenarien erst gar nicht wahr werden lassen. Titan-Fahrer sorgen sich nicht, dass ihr Schmuckstück bei Sturz oder Transport verbeult wie Scandium oder gar bricht wie Carbon. Titan-Rahmen sind extrem widerstandsfähig: Es verkratzt kein Lack, es rostet keine Schweißnaht und auch wiederholter Chainsuck lässt die rechte Kettenstrebe völlig kalt. In der heutigen Wegwerfgesellschaft gibt es kaum noch Produkte, bei denen sich eine Reparatur lohnt. Beim Stichwort “Nachhaltigkeit” punktet Titan. Man kann es notfalls wieder schweißen. Auf diesen Seiten wollen wir einen Querschnitt zeigen, vom Einsteigermodell aus der Versender-Riege bis hin zum Edelstück mit “Handmade”-Tradition. Cube, Marin, Moots, Radon und Van Nicholas konnten ein Modell liefern, traditionelle Vertreter wie Litespeed oder Merlin leider nicht. Fünf Modelle zwischen 2 599 und rund 6 500 Euro haben die Chance, eine Lanze zu brechen für das edle Material und Wahlkampf zu machen für Klassik, Tradition und Individualismus.

Gehört zur Artikelstrecke:

Titan-Hardtails


  • Test Titan-Hardtail von Moots
    Moots Rigor Mootis

    31.05.2008

  • Test Titan-Hardtail von Radon
    Radon Titanium 7.0

    31.05.2008

  • Test Titan-Hardtail von Van Nicholas
    Van Nicholas Tuareg

    31.05.2008

  • Test 2008: Hardtails aus Titan
    Titan-Hardtails im Test

    31.05.2008

  • Test Titan-Hardtail von Cube
    Cube Elite HPT K18

    31.05.2008

  • Test Titan-Hardtail von Marin
    Marin Team Titanium

    31.05.2008

Themen: CC-RaceHardtailTestTitan

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Titan-Hardtails

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Rocky Mountain Altitude 750

    30.10.2012

  • Test 2016 – Trailbikes: Carver Transalpin 902
    Carver Transalpin 902 im Test

    27.11.2016

  • Ghost Cagua 6550

    21.04.2014

  • Test 2020: Marathon-Bikes
    Die schnellsten Marathon-Bikes der Welt im Test

    13.06.2020

  • Test 2013: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls Copperhead 29 Plus

    24.05.2013

  • Titan-Fully: Goggo Titan
    Made in China: Leserbike von Robert Reichelsdorfer

    27.03.2015

  • Neuheiten-Test 2015: Falkenjagd Hoplit PI
    Titan-Hardtail: Falkenjagd Hoplit mit Pinion-Getriebe

    16.10.2014

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Bulls Duro
    Bulls Duro im Test

    16.11.2017