BIKE Header Campaign
Hardtails

Specialized Epic S-Works

BIKE Magazin am 30.08.2008

Über das neue Race-Fully „Epic“ wurde viel spekuliert. Mit dem WM-Titel von Christoph Sauser platzte die Bombe. BIKE hat bei der Präsentation in Kalifornien genau hingeschaut, was das neue „Epic S-Works“ kann.

Schon die inoffizielle, eigentlich undercover geplante Präsentation war eine Sensation: Christoph Sauser raste beim ersten Renneinsatz mit dem “Epic” zum WM-Titel. Besser konnte Specialized das neue Flaggschiff nicht einführen – und die Leistungsfähigkeit beweisen. Das Ur-“Epic” ist Geschichte, das neue “Epic” ist eine komplette Neukonstruktion mit vorne und hinten je 100 mm Federweg. Für eine bessere Balance und besseres Ansprechen sitzt der Dämpfer nun unter dem Unterrohr. Die Sitzstreben leiten Schläge direkt in den Dämpfer ein. Dessen Gehäuse ist schlanker. Die Druckstufe sitzt jetzt im “Brain” an der Hinterachse. Im “S-Works”-Modell kommt die Specialized-eigene “E100”-Gabel zum Einsatz, die durch 1,5/1 1/8-Zoll-Schaft lenkpräziser sein soll und eine für Racer überarbeitete “Brain”-Technik besitzt. Integrierte Kurbeln und Carbon-Kettenstreben sollen Gewicht sparen, im Vergleich zum Vorgänger über 600 Gramm. Der Preis: sicher über 6000 Euro.

Schon getestet: Agil und schnell

Schon bei der ersten Testfahrt mit dem “Epic” auf den Trails unweit des legendären Mount Tamalpais (Marin County) fühlt man sich sofort daheim. Geblieben ist die lange, sportliche Geometrie, die Sitzposition passt auf Anhieb – wie beim Vorgänger. Das Bike fühlt sich superschnell an und beschleunigt sehr gut. Das geringe Gewicht spürt man sofort – es sorgt für ein quicklebendiges Handling und wirkt auch in Kurvenkombinationen agiler als das Ur-“Epic”. Das Fahrwerk hat ebenfalls gewonnen: es zeigt sich überraschend komfortabel, das “Brain”-System spricht vorne wie hinten schnell an (je nach Einstellung mit automatischem Lockout) und ermöglicht durch die subjektiven Reserven bergab eine draufgängerische Fahrweise. Die versprochene erhöhte Rahmensteifigkeit ließ sich ohne direkten Vergleich nicht spüren. Sehr schade, dass die Rahmenkonstruktion nur noch Platz für einen Flaschenhalter lässt. Der erste Vergleichstest wird spannend ...

Fahrtest am Mount Tamalpais: BIKE-Testleiter Christoph Listmann.

Testbrief: Specialized Epic S-Works

Hersteller/Modell/Jahr Specialized Epic S-Works/2008
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Specialized Germany GmbHMarketing Office,
www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse Carbon// L
Preis 6.499,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 10,65 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 70,0 °/74,0 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 110,0 mm/615,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.118,0 mm/330,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/101,0 mm, -/97,0 mm
Übersetzung 3-fach
BB Drop/Reach/Stack -/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Fox 32 F100 RLC/Specialized Brain Future Shock
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Shimano XTR/SRAM X-O Blackbox/SRAM X-O
Bremsanlage/Bremshebel Magura Marta SL/Magura Marta SL
Laufräder/Reifen Roval controle E5 disc/Specialized Fast Trak LK 26x2,0, Specialized Fast Trak LK 26x2,0
BIKE Urteil1 super
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
BIKE Magazin am 30.08.2008

  • Das könnte Sie auch interessieren