Specialized Epic S-Works Specialized Epic S-Works Specialized Epic S-Works

Specialized Epic S-Works

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 13 Jahren

Über das neue Race-Fully „Epic“ wurde viel spekuliert. Mit dem WM-Titel von Christoph Sauser platzte die Bombe. BIKE hat bei der Präsentation in Kalifornien genau hingeschaut, was das neue „Epic S-Works“ kann.

Schon die inoffizielle, eigentlich undercover geplante Präsentation war eine Sensation: Christoph Sauser raste beim ersten Renneinsatz mit dem “Epic” zum WM-Titel. Besser konnte Specialized das neue Flaggschiff nicht einführen – und die Leistungsfähigkeit beweisen. Das Ur-“Epic” ist Geschichte, das neue “Epic” ist eine komplette Neukonstruktion mit vorne und hinten je 100 mm Federweg. Für eine bessere Balance und besseres Ansprechen sitzt der Dämpfer nun unter dem Unterrohr. Die Sitzstreben leiten Schläge direkt in den Dämpfer ein. Dessen Gehäuse ist schlanker. Die Druckstufe sitzt jetzt im “Brain” an der Hinterachse. Im “S-Works”-Modell kommt die Specialized-eigene “E100”-Gabel zum Einsatz, die durch 1,5/1 1/8-Zoll-Schaft lenkpräziser sein soll und eine für Racer überarbeitete “Brain”-Technik besitzt. Integrierte Kurbeln und Carbon-Kettenstreben sollen Gewicht sparen, im Vergleich zum Vorgänger über 600 Gramm. Der Preis: sicher über 6000 Euro.


Schon getestet: Agil und schnell

Schon bei der ersten Testfahrt mit dem “Epic” auf den Trails unweit des legendären Mount Tamalpais (Marin County) fühlt man sich sofort daheim. Geblieben ist die lange, sportliche Geometrie, die Sitzposition passt auf Anhieb – wie beim Vorgänger. Das Bike fühlt sich superschnell an und beschleunigt sehr gut. Das geringe Gewicht spürt man sofort – es sorgt für ein quicklebendiges Handling und wirkt auch in Kurvenkombinationen agiler als das Ur-“Epic”. Das Fahrwerk hat ebenfalls gewonnen: es zeigt sich überraschend komfortabel, das “Brain”-System spricht vorne wie hinten schnell an (je nach Einstellung mit automatischem Lockout) und ermöglicht durch die subjektiven Reserven bergab eine draufgängerische Fahrweise. Die versprochene erhöhte Rahmensteifigkeit ließ sich ohne direkten Vergleich nicht spüren. Sehr schade, dass die Rahmenkonstruktion nur noch Platz für einen Flaschenhalter lässt. Der erste Vergleichstest wird spannend ...

Fahrtest am Mount Tamalpais: BIKE-Testleiter Christoph Listmann.


Test: Specialized Epic S-Works

Hersteller/Modell/Jahr
Specialized Epic S-Works / 2008
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Specialized Germany GmbHMarketing Office, www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / / L
Preis
6499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10650.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
110.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1118.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/101, -/97
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 F100 RLC/Specialized Brain Future Shock
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/SRAM X-O Blackbox/SRAM X-O
Bremsanlage/Bremshebel
Magura Marta SL/Magura Marta SL
Laufräder/Reifen
Roval controle E5 disc - - - -/Specialized Fast Trak LK 26x2,0 Specialized Fast Trak LK 26x2,0
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EpicRace-FullySpecialized


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Specialized Epic S-Works

    28.03.2008FAZIT: Statussymbole kosten Geld: Das “Epic S-Works” ist unverschämt teuer, bietet dafür aber narrensicheres Handling und einen sehr breiten Einsatzbereich.

  • Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2: Scott Spark 700
    Test: Scott Spark 700 Ultimate 2015

    28.05.2015Ultimativ heißt, eine Steigerung ist unmöglich. Das trifft beim Spark-Top-Modell auf mehrere Kriterien zu.

  • Test Specialized Sip Locking
    Dauertest: Specialized-Griffe Sip Locking

    12.03.2014Was tun, wenn der Carbon-Lenker eine Spur zu schmal ist und man nicht in einen neuen investieren möchte? Die Schraubgriffe von Specialized mit Innenklemmung sind die Lösung.

  • Test 2012: Specialized Carve Pro 29
    Specialized-Hardtail Carve Pro 29 im Test

    14.03.2012Das Specialized Carve Pro ist ein Touren-Twentyniner für gemäßigten Einsatz und die ideale Alternative zum Cross-Trekking.

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Yeti

    22.08.2014Mit dem AS-R Carbon schickt Yeti ein neues Marathonfully mit 100 Millimeter Federweg ins Rennen. Zusätzlich präsentieren sie mit dem SB6c das neue Enduro von EWS-Leader Jared ...

  • Test 2021: Specialized Epic Evo
    Trailbike mit Marathon-Genen: Specialized Epic Evo

    11.11.2020Auch mit gewachsenem Federweg verströmt die Evo-Version des Specialized Epic immer noch eine gehörige Portion Rennluft. Die Expert-Version im Test.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    20.01.2008FAZIT: Das Sieger-Bike dieser Gruppe, bergauf sehr gut, bergab das schnellste. Mit Tubeless-Reifen wäre es perfekt!

  • Specialized Stumpjumper FSR Comp

    31.05.2008FAZIT: Leicht, funktionell, schön – unverkennbar ein Specialized.

  • Test 2016 – Enduros: Specialized Enduro Expert Carbon 29
    Specialized Enduro Expert Carbon 29 im Test

    10.03.2017Der Schriftzug "Oldie but Goldie" könnte das Oberrohr des nunmehr vier Jahre alten Enduro 29 zieren.

  • Neuheiten 2016: Specialized Stumpjumper FSR, 6Fattie & Rhyme
    Specialized News: neue Stumpjumper FSR-Palette

    15.05.2015Die neueste Version des Specialized-Klassikers Stumpjumper wird durch drei Laufradgrößen-Optionen besonders breit aufgestellt. Wir stellen vor: Das brandneue Stumpjumper-Fully ...