Rotwild R.R2 HT 29

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 7 Jahren

Test-Duell: Rotwild R.R2 HT 29 Team gegen Rotwild R.R2 HT 29 Race

Der schicke Carbon-Racer von Rotwild hat unseren Profi-Testern Florian Vogel und Robert Mennen eins voraus: Es darf sich Weltmeister nennen. Erst im September krönte der 18-jährige Lukas Baum seine perfekte Rennsaison auf dem R.R2 mit dem WM-Titel. Kein schlechtes Omen für den Test. Basis für unsere beiden Test-Bikes bildet der massive Kohlefaserrahmen mit 1160 Gramm. Dank seiner überragenden Steifigkeitswerte vergeudet das Chassis kein Watt Leistung und eignet sich auch für schwere Ausdauersportler. Egal, ob Steilhang, Anliegerkurve oder Sprünge über Felsbrocken: Speziell die kniffligen Passagen der Test-Strecke in Neustadt meistert das laufruhige 29er-Hardtail wie im Auto-Pilot auf Schienen. Durch das tiefe Tretlager nimmt man angenehm mittig zwischen den großen Laufrädern Platz, auch wenn man den tiefen Schwerpunkt manchmal mit Pedal-Aufsetzern bezahlt. Die breite, aber gleichzeitig tiefe Front bringt neben der gewünschten Sattelüberhöhung viel Druck aufs Vorderrad. So entsteht ein sportlicher, stimmiger Fahreindruck, der selbst unsere Profi-Tester zum Schwärmen motivierte. Die Ausstattung der beiden Edel-Racer folgt dem Prinzip: funktionell statt radikal. So flutscht an beiden Bikes die Kette über 20 Shimano-Gänge, gefedert wird ohne Lock-out-Fernbedienung mit Fox-Gabeln, und die schnellen Conti-Pneus sitzen auf DT-Systemlaufrädern. Mit dem Unterschied: Beim Team spielt der Geldbeutel eben keine Rolle, ist alles eine Spur exklusiver und einen Tick besser. So handelt sich die Race-Version mal schnell ein Kilo mehr ein, das sich praktisch aber nur in der Beschleunigung bemerkbar macht.


Fazit Eines Weltmeistesr würdig: Rotwilds steifes R.R2 beweist eindrucksvoll, wie effektiv man die großen Laufräder für ein Wohlfühl-Handling an einem Race-Bike nutzen kann. In diesen Genuss kommt man bereits mit der vernünftig ausgestatteten und 2300 Euro günstigeren Race-Version, da selbst Profis den Unterschied nur minimal spüren.

Rotwild R.R2 HT 29 Race 2014


Rotwild R.R2 HT 29 Team


PLUS Ausgewogenes Handling, steifer Rahmen, durchdachte Ausstattung, ergonomische Griffe
MINUS Tiefes Tretlager, Pedale setzen früh auf (beide Bikes)

Spürbarer Unterschied: Die teure Fox-Gabel wiegt nicht nur 40 Gramm weniger als die Performance-Version, sondern spricht auch feiner an.


Rotwild R.R2 HT 29 Race


PLUS Gleicher Rahmen wie das Top-Modell, ausgewogenes Handling, schnelle/dämpfende Reifen
MINUS Teuer (im Verhältnis zur Ausstattung), nur drei Rahmengrößen

Aufgeräumtes Cockpit: Die Deore-Schalthebel hängen platzsparend an derselben Schelle wie die Bremshebel. I-Spec nennt Shimano diesen Ordnungshüter.


Test: Rotwild R.R2 HT 29 Race

Hersteller/Modell/Jahr
Rotwild R.R2 HT 29 Race / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
ADP Engineering GmbH, 06071/92155-0, www.rotwild.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 44, 46, 50 / 46 cm
Preis
3699.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10350.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1113.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/102, -/-
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-65.00/431.00/617.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 29 100 Fit CTD/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Schlumpf XT/Shimano XT/Shimano Deore
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano Deore/Shimano Deore
Laufräder/Reifen
DT Swiss X 1900 29 - - - -/Continental X-King Racesport 2,2 Continetal X-King Racesport 2,2
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Test: 2014er Race-Hardtails und die günstigen Alternativen


  • Test-Duell: Die Top-Race-Hardtails gegen günstige Modelle
    Test 2014: Race-Hardtails und günstige Alternativen

    16.01.2014

  • Bulls Black Adder

    15.01.2014

  • Cannondale F29

    15.01.2014

  • Giant XTC Advanced

    15.01.2014

  • Merida Big.7 CF

    15.01.2014

  • Rotwild R.R2 HT 29

    15.01.2014

  • Scott Scale

    15.01.2014

  • Test 2014: Simplon Razorblade 29
    Test-Duell: Simplon Razorblade 29

    15.01.2014

  • Trek Superfly 9.8

    15.01.2014

Themen: R.R2 HT 29Race-HardtailRotwildTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Punktetabelle Duelle Race-Hardtails
  • 0,99 €
    Duelle Race-Hardtails

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017: Maxx Fab4 29
    Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest

    10.07.2017

  • Test 2014: Lapierre Zesty TR 729 E:I Shock

    20.08.2014

  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Canyon Nerve AL 9.0
    Canyon Nerve AL 9.0 im Test

    17.11.2015

  • Test Mountainbike Touren-Schuhe: Vaude Taron Low AM
    MTB-Schuhe Vaude Taron Low AM im Vergleich

    09.03.2016

  • Rotwild R.X1 29 Pro

    30.08.2012

  • Test 2015 Race-Hardtails: BMC Teamelite TE02 29 SL
    BMC Teamelite TE02 29 SL im BIKE-Test

    11.04.2016

  • Test 2018: Scott Genius 920
    Scott Genius 920 im BIKE-Test

    26.10.2018

  • Test 2016 – Frauenbikes: Cube Sting WLS 140
    Cube Sting WLS 140 im Test

    30.10.2016

  • Test 2018: Specialized Chisel Expert 1X
    Alu-Hardtail: Specialized Chisel Expert im Test

    09.01.2018