Race-Fullys um 3500 Euro Race-Fullys um 3500 Euro Race-Fullys um 3500 Euro

Race-Fullys um 3500 Euro

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 19 Jahren

Racefullys jenseits der 5000-Euro-Grenze sind zwar das Maß der Dinge, aber zum Fahren fast zu schade. Im Schatten der Topklasse: seriöse Arbeitsgeräte für den Renneinsatz, die kaum weniger können. Zehn davon in diesem Test.

Race-Fullys um 3500 Euro – eigentlich sind das die Underdogs unter den Mountainbikes. Auf Messen werden sie mit Missachtung gestraft, weil im Rampenlicht immer nur die Topmodelle stehen. Auch im BIKE-Test sind sie unterrepräsentiert. Denn entweder wir testen günstigere Bikes – oder eben die besagten Aushängeschilder der Topklasse. Gerade deshalb sprechen viele Gründe dafür, diese Preisklasse einmal ins rechte Licht zu rücken.

Ein Bike für 3 500 Euro als Schnäppchen oder Preis-/Leistungs-Renner zu bezeichnen, wäre vermessen. Doch ein Vergleich mit der absoluten Top-Klasse (Test in Heft 1/03) bringt Erstaunliches zu Tage: So beträgt der durchschnittliche Kaufpreis der Superteuren rund 5600 Euro. In diesem Test sind es 3652 Euro, also fast 2000 Euro weniger. Macht man dafür Abstriche? Kaum. Nehmen wir das Gewicht.
Die Topmodelle wiegen im Schnitt 11,46 Kilo, die zweite Garde 11,96 Kilo. Klar, ein halbes Kilo kann Welten bedeuten. Doch oft bekommt man dafür sogar eine Extraportion Leistung. Beispiel Specialized: Im Vergleich zum Topmodell S-Works FSR XC hat man in der günstigeren Marathon-Version eine bessere Gabel am Bike – die Fox Float 80 RLC. Auch über das bewährte Rapidfire-Schaltsystem am günstigeren Specialized statt der neuen XTR mit Dual Control werden sich viele Käufer freuen.


Rahmen und Federung
Eine der Kernfragen dieses Tests war: Was haben die Hersteller in Sachen Hinterbau-Kinematik zu bieten? Vorweg: Wer auf supersteifes Hardtail-Feeling bergauf steht, kommt um die Lockout- Funktion nicht herum, die fast alle Bikes optional bieten. Aber einen leichten Rahmen mit einer effektiven und trotzdem komfortablen Federung zu kombinieren, das ist die hohe Kunst der Konstrukteure. Und kaum eine Bike-Kategorie bietet so unterschiedliche Lösungsansätze.


Gabelwahl
An der Front scheint Manitous Skareb die neue Lieblingsgabel der Hersteller zu sein. Gleich an vier Bikes ist die leichte Luftgabel verbaut. Und grundsätzlich hat sie an allen Testbikes auch gut funktioniert. Was uns jedoch wunderte: Im Dämpfungsverhalten glich keine der anderen – trotz Ausnutzung aller Einstellungsoptionen.


Für die Ausstattung
verbauen die Hersteller fast durchweg standesgemäße Komponenten, die für den Renneinsatz taugen. Geschaltet wird auf XT- oder XTR-Niveau, bissige Scheibenbremsen sind meist Standard.


Fazit
Trotz Ausreißern: In dieser Preisklasse bekommt man allerhöchste Qualität fürs Geld. Fast alle Bikes dieser Testgruppe können wir uneingeschränkt für den Renneinsatz empfehlen.


Alle Bikes in diesem Test
Bianchi CC Lite, Cannondale Scalpel 800, Cube Airwing Blackline, Klein Palomino Race, Merida XC Mission Elite, Rotwild RCC 07, Specialized Epic Marathon, Stevens F9 Team XC, Trek Fuel 98 OCLV, Wheeler Comp 10

Themen: CarbonHardtailRace-Fully

  • 0,99 €
    Test: Race-Fullys 06/2003

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Poison Lithium T+ 2012 SRAM

    14.03.2012Das Lithium T+ von Poison ist ein Ausstattungswunder mit guten Fahranlagen, aber kleinen Schönheitsfehlern.

  • Merida Carbon FLX Team

    30.12.2008Das “Carbon FLX Team” ist ein waschechter Racer, der keine Zweifel über sein Potenzial zulässt. Das schnellste, komfortabelste und gleichzeitig eines der günstigsten Bikes im Test.

  • KTM Score Prestige Carbon 9,870 kg

    31.01.2008Die Überraschung beim brandneuen 2008er-KTM-Race-Fully war groß: Bereits aus dem Karton heraus knackt es die Zehn-Kilo-Grenze.

  • Selbstversuch: Mit einem Baumarkt-Bike beim Marathon
    Wie schlägt sich das Rex Bergsteiger im Renneinsatz?

    14.08.2017436 Euro kostet das Rex Bergsteiger im Baumarkt. Hält das Billig-Bike dem sportlichen Anspruch stand? Tester Ludwig Döhl klärte die Frage beim Ischgl-Ironbike-Marathon. Härtetest ...

  • Storck Rebel Seven – neues 27,5 Zoll-Hardtail aus Hessen

    30.08.2012Der Carbonrahmen des 650B Hardtails Storck Rebel Seven soll hohe Steifigkeit mit spürbarem Fahrkomfort kombinieren.

  • Müsing Offroad Comp

    29.05.2012Das Müsing Offroad Comp ist ein durchschnittlich ausgestattetes Touren-Hardtail vom Fachhändler mit Konfigurator-Option.

  • Orbea Laufey – Neuheiten 2020
    Laufey – Update für das Trail-Hardtail von Orbea

    21.06.2019Für unter 2000 Euro ein All Mountain anzubieten, das gelingt nur wenigen MTB-Herstellern. Wie viele andere setzt Orbea auf ein Trail-Hardtail, das für 2020 eine Frischzellenkur ...

  • Simplon Cirex – sportliches 29er-Fully

    16.06.2012Nach dem Razorblade-Carbonhardtail legen die Vorarlberger bei den großen Laufrädern nach. Mit dem "Cirex" belebt Simplon einen Klassiker wieder. Wir haben in auf dem BIKE Festival ...

  • Test 2012: Versender-Hardtails für Einsteiger
    1000-Euro-Hardtails vom Versender im BIKE-Test

    30.05.2012Der Online-Handel floriert. Unser zweiter Teil der 1000-Euro-Hardtails schließt sechs der Direktversender mit ein. Carver, Müsing und Drössiger treten gegen die starke ...