Race-Fullys um 3500 Euro Race-Fullys um 3500 Euro Race-Fullys um 3500 Euro

Race-Fullys um 3500 Euro

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 18 Jahren

Racefullys jenseits der 5000-Euro-Grenze sind zwar das Maß der Dinge, aber zum Fahren fast zu schade. Im Schatten der Topklasse: seriöse Arbeitsgeräte für den Renneinsatz, die kaum weniger können. Zehn davon in diesem Test.

Race-Fullys um 3500 Euro – eigentlich sind das die Underdogs unter den Mountainbikes. Auf Messen werden sie mit Missachtung gestraft, weil im Rampenlicht immer nur die Topmodelle stehen. Auch im BIKE-Test sind sie unterrepräsentiert. Denn entweder wir testen günstigere Bikes – oder eben die besagten Aushängeschilder der Topklasse. Gerade deshalb sprechen viele Gründe dafür, diese Preisklasse einmal ins rechte Licht zu rücken.

Ein Bike für 3 500 Euro als Schnäppchen oder Preis-/Leistungs-Renner zu bezeichnen, wäre vermessen. Doch ein Vergleich mit der absoluten Top-Klasse (Test in Heft 1/03) bringt Erstaunliches zu Tage: So beträgt der durchschnittliche Kaufpreis der Superteuren rund 5600 Euro. In diesem Test sind es 3652 Euro, also fast 2000 Euro weniger. Macht man dafür Abstriche? Kaum. Nehmen wir das Gewicht.
Die Topmodelle wiegen im Schnitt 11,46 Kilo, die zweite Garde 11,96 Kilo. Klar, ein halbes Kilo kann Welten bedeuten. Doch oft bekommt man dafür sogar eine Extraportion Leistung. Beispiel Specialized: Im Vergleich zum Topmodell S-Works FSR XC hat man in der günstigeren Marathon-Version eine bessere Gabel am Bike – die Fox Float 80 RLC. Auch über das bewährte Rapidfire-Schaltsystem am günstigeren Specialized statt der neuen XTR mit Dual Control werden sich viele Käufer freuen.


Rahmen und Federung
Eine der Kernfragen dieses Tests war: Was haben die Hersteller in Sachen Hinterbau-Kinematik zu bieten? Vorweg: Wer auf supersteifes Hardtail-Feeling bergauf steht, kommt um die Lockout- Funktion nicht herum, die fast alle Bikes optional bieten. Aber einen leichten Rahmen mit einer effektiven und trotzdem komfortablen Federung zu kombinieren, das ist die hohe Kunst der Konstrukteure. Und kaum eine Bike-Kategorie bietet so unterschiedliche Lösungsansätze.


Gabelwahl
An der Front scheint Manitous Skareb die neue Lieblingsgabel der Hersteller zu sein. Gleich an vier Bikes ist die leichte Luftgabel verbaut. Und grundsätzlich hat sie an allen Testbikes auch gut funktioniert. Was uns jedoch wunderte: Im Dämpfungsverhalten glich keine der anderen – trotz Ausnutzung aller Einstellungsoptionen.


Für die Ausstattung
verbauen die Hersteller fast durchweg standesgemäße Komponenten, die für den Renneinsatz taugen. Geschaltet wird auf XT- oder XTR-Niveau, bissige Scheibenbremsen sind meist Standard.


Fazit
Trotz Ausreißern: In dieser Preisklasse bekommt man allerhöchste Qualität fürs Geld. Fast alle Bikes dieser Testgruppe können wir uneingeschränkt für den Renneinsatz empfehlen.


Alle Bikes in diesem Test
Bianchi CC Lite, Cannondale Scalpel 800, Cube Airwing Blackline, Klein Palomino Race, Merida XC Mission Elite, Rotwild RCC 07, Specialized Epic Marathon, Stevens F9 Team XC, Trek Fuel 98 OCLV, Wheeler Comp 10

Themen: CarbonHardtailRace-Fully

  • 0,99 €
    Test: Race-Fullys 06/2003

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Truvativ Atmos Lenker/Vorbau & Descendant Griffe
    Neues Cockpit von Truvativ

    08.04.2021Mit der Atmos-Serie bringt Truvativ neue Mountainbike-Lenker für XC- und Trail-Biker in Carbon und Alu. Dazu gibt's die passenden Schraubgriffe in knalligen Farben.

  • Ibis Mojo Carbon

    20.01.2008FAZIT: supersoftes Fahrwerk, individuellste Optik, sportlich und komfortabel. Ibis ist ein Tipp für Individualisten.

  • Orbea Neuheiten 2021: Alma OMX
    Orbea Alma 2021: OMX-Rahmen mit 820 Gramm

    23.07.2020Das Race-Bike Alma gehört zu den erfolgreichsten Bikes von Orbea. Für 2021 haben die Basken das Carbon-Hardtail abgespeckt und überarbeitet. Das Ergebnis: 820 Gramm Rahmengewicht!

  • Scapin Spektro 29": neue XC Racefeile aus Italien

    26.11.2014Das Scapin Spekto 29" ist ein edler XC-Exot der Extraklasse. Nur knapp 950 Gramm soll der Rahmen wiegen. Ernsthafte Konkurrenz für Cannondale, Cube und Co.?

  • Test 2014: MTB-Sattel aus Carbon
    Schalensitze: fünf Carbon-Sättel im Kurztest

    18.07.2014Diese Sattel-Modelle aus Kohlefaser sind nichts für Weicheier. Die Carbon-Sitze wiegen keine 100 Gramm und wirken so komfortabel wie eine Bierbank. Doch der Eindruck täuscht – ...

  • Trek Procaliber 2021
    Ab 1750 Euro: das neue Trek Procaliber Hardtail

    27.08.2020Mit dem IsoSpeed-Gelenk spielt Trek bei seinem Carbon-Hardtail Procaliber schon lange die Komfortkarte. Daran hält auch die 2021er-Version fest. Die vier neuen Modelle starten ab ...

  • Canyon Grand Canyon AL 6.9 2014

    24.04.2014Der Koblenzer Versender hat seine günstigste Hardtail-Linie komplett auf 29er umgestellt – los geht es ab 800 Euro.

  • Test 2014: Cannondale Jekyll 27,5 Carbon Team
    Einzeltest: Cannondale Jekyll 27,5 Carbon Team

    16.07.2014Das Cannondale Jekyll ist mehr Enduro-Allrounder als ausgewiesener Abfahrtsspezialist, aber sportlich leicht und voll tourentauglich. Das Cannondale Jekyll 27,5 Carbon im Test.

  • Mountainbike für Kinder: Supurb BO16 mit 16-Zoll-Laufrädern
    Rassiges MTB für die Kleinsten: Supurb BO16 im Test

    06.08.2015Die kleine Firma Supurb hat sich auf Kinder-Bikes in hoher Qualität spezialisiert. Lohnt sich der verhältnismäßig hohe Anschaffungspreis? Wir haben einen Minibiker mit dem neuen ...