Kona King Supreme Kona King Supreme Kona King Supreme

Kona King Supreme

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 17 Jahren

Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

Klotzen statt kleckern, das ist man von Kona eigentlich gewohnt. Normalerweise sind die Kanadier bekannt für Freeride-Bikes schwereren Kalibers. Cross-Country-Bikes hatte man in Vancouver zwar schon immer im Programm, jedoch eher der Vollständigkeit halber.

Beim „King Supreme“ hat man den Eindruck, dass Kona sich jetzt etwas intensiver mit dem Thema Cross Country befasst. Denn sowohl optisch als auch technisch scheint das Bike durchdacht. Absolute Priorität hatte wohl das Gewicht und mit 10,5 Kilo kann sich das Bike in seiner Liga wirklich sehen lassen. Hierfür hat Kona weder Kosten noch Mühen gescheut – Minimalismus war das Motto: Der Rahmen besteht aus einer hauchdünnen, superleichten Scandium- Legierung. Und auch bei den Komponenten griff man tief in die Leichtbaukiste: mit V-Brakes statt Scheibenbremsen und Mini-Federweg hinten (80 Millimeter).

Das klingt allerdings auch nach funktionellen Abstrichen. Klar, V-Brakes bremsen schlechter als Scheibenbremsen. Und mit leicht überdämpften 80 Millimeter Hub hinten erreicht man keinen Top- Komfort. Dass man mit dem „King Supreme“ bergab trotzdem richtig schnell fahren kann, verdankt das Bike der Freeride-Herkunft seiner Schöpfer: Flache Winkel und der breite Lenker sind die Mittel, mit denen Kona das eher zähe Fahrwerk wettmacht. Dazu kommt die komfortable Fox-Gabel mit 100 Millimetern Federweg – die übernimmt ohnehin den Löwenanteil an der Fahrwerksarbeit. Doch die Geometrie funktioniert nicht nur bergab gut. Trotz hoher Front kommt man bestens bergauf. Auch in den sehr steilen, grob geschotterten Uphill-Passagen unseres Test-Parcours kam das „King Supreme“ nie ans Limit. Die 10,5 Kilo sprechen dabei für sich. Doch bei den Reifen hat Kona den Minimalismus übertrieben: Die schmalen Nokian-Schlappen nervten nicht nur mit Platten, sondern verschenken auch viel Potenzial bei Traktion und Fahrsicherheit. 1,7 Zoll schmale Reifen sind einfach nicht mehr zeitgemäß.


FAZIT: Das „King Supreme“ ist ein leichter Racer mit ausgewogenen Fahreigenschaften. Der Komfort bleibt auf der Strecke. Auch der Preis ist hoch.

Minimalismus: Wer Leichtbau will, muss bei Kona auf Scheibenbremsen und Komfort verzichten.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain ...

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005Specialized bringt mit dem „Elite“ ein Enduro für Dirt- und Bikepark-Spezialisten.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

  • Kona King Supreme

    15.11.2005Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005Das „Helius FR“ besitzt als erstes Serien-Bike das „Maxxle“-Steckachsen-System für die Hinterachse.

Themen: EinzeltestKinaKingSupreme


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kona Hei Hei Supreme

    13.05.2013Konas leichtes und schnelles 29er-Fully ist wie geschaffen für den Marathon-Startblock. 3, 2, 1 – Peng!

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005GOLDENER REITER: Das „AMR“ schließt die Lücke zwischen Race und Enduro in Ghosts Modellpalette.

  • Einzeltest: Lampe Cateye Sumo 3

    03.05.2012Cateyes Flutlichtanlage hat nicht nur so viel Power wie ein Sumoringer, sondern auch fast dessen Gewicht. Deshalb ist die Lampe ausschließlich für die Lenker-Montage vorgesehen.

  • Test Powermeter Stages
    Test 2015: Powermeter Stages XT

    13.01.2015Von Stages aus den USA kommt dieser günstige und leichte Powermeter. Lediglich ein kleines, schwarzes Kästchen am linken Kurbelarm hebt den Leistungsmesser von einer ...

  • Test Bell Super 2R
    Variabel: Bell-Helm mit ansteckbarem Kinnbügel

    09.08.2016Nicht nur bei Enduro-Rennen wird mit Vollgas gefahren, sondern auch auf der Feierabendrunde. Will man deswegen nicht gleich zum Fullface-Helm greifen, ist ein ansteckbarer ...

  • Bulls Copperhead Supreme

    11.05.2011Das Bulls Copperhead Supreme ist ein Touren-Allrounder mit ordentlicher Ausstattung.

  • Tannenwald Luchs 29 2014 im Einzeltest
    Edles Race-Bike mit Stahl-Rahmen aus dem Pfälzerwald

    16.06.2014Altes Eisen? Von wegen! Stahl-Rahmen sind selten geworden, doch einige feine Custom-Schmieden setzen voll auf das klassische Material, wie zum Beispiel die Firma Tannenwald aus ...

  • Test 2014: Prologo X Zero II CPC
    Prologo X Zero II CPC-Sattel im Einzeltest

    15.07.2014Winzige saugnapfartige Gummierungen kleben auf der Sattelnase des X Zero von Prologo wie Tintenfischtentakeln. Sie sollen den Grip erhöhen, Stöße dämpfen und Luft besser ...

  • TEst 2014: Geax Goma
    Geax Goma-Reifen im Einzeltest

    06.06.2014Mit dem Goma-Reifen von Geax könnte man durch Minenfelder radeln. Wir haben die 29er-Version in 2,4 Zoll getestet.