Kona King Supreme Kona King Supreme Kona King Supreme

Kona King Supreme

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

Klotzen statt kleckern, das ist man von Kona eigentlich gewohnt. Normalerweise sind die Kanadier bekannt für Freeride-Bikes schwereren Kalibers. Cross-Country-Bikes hatte man in Vancouver zwar schon immer im Programm, jedoch eher der Vollständigkeit halber.

Beim „King Supreme“ hat man den Eindruck, dass Kona sich jetzt etwas intensiver mit dem Thema Cross Country befasst. Denn sowohl optisch als auch technisch scheint das Bike durchdacht. Absolute Priorität hatte wohl das Gewicht und mit 10,5 Kilo kann sich das Bike in seiner Liga wirklich sehen lassen. Hierfür hat Kona weder Kosten noch Mühen gescheut – Minimalismus war das Motto: Der Rahmen besteht aus einer hauchdünnen, superleichten Scandium- Legierung. Und auch bei den Komponenten griff man tief in die Leichtbaukiste: mit V-Brakes statt Scheibenbremsen und Mini-Federweg hinten (80 Millimeter).

Das klingt allerdings auch nach funktionellen Abstrichen. Klar, V-Brakes bremsen schlechter als Scheibenbremsen. Und mit leicht überdämpften 80 Millimeter Hub hinten erreicht man keinen Top- Komfort. Dass man mit dem „King Supreme“ bergab trotzdem richtig schnell fahren kann, verdankt das Bike der Freeride-Herkunft seiner Schöpfer: Flache Winkel und der breite Lenker sind die Mittel, mit denen Kona das eher zähe Fahrwerk wettmacht. Dazu kommt die komfortable Fox-Gabel mit 100 Millimetern Federweg – die übernimmt ohnehin den Löwenanteil an der Fahrwerksarbeit. Doch die Geometrie funktioniert nicht nur bergab gut. Trotz hoher Front kommt man bestens bergauf. Auch in den sehr steilen, grob geschotterten Uphill-Passagen unseres Test-Parcours kam das „King Supreme“ nie ans Limit. Die 10,5 Kilo sprechen dabei für sich. Doch bei den Reifen hat Kona den Minimalismus übertrieben: Die schmalen Nokian-Schlappen nervten nicht nur mit Platten, sondern verschenken auch viel Potenzial bei Traktion und Fahrsicherheit. 1,7 Zoll schmale Reifen sind einfach nicht mehr zeitgemäß.


FAZIT: Das „King Supreme“ ist ein leichter Racer mit ausgewogenen Fahreigenschaften. Der Komfort bleibt auf der Strecke. Auch der Preis ist hoch.

Minimalismus: Wer Leichtbau will, muss bei Kona auf Scheibenbremsen und Komfort verzichten.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain ...

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005Specialized bringt mit dem „Elite“ ein Enduro für Dirt- und Bikepark-Spezialisten.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

  • Kona King Supreme

    15.11.2005Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005Das „Helius FR“ besitzt als erstes Serien-Bike das „Maxxle“-Steckachsen-System für die Hinterachse.

Themen: EinzeltestKinaKingSupreme


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Bulls Copperhead Supreme

    11.05.2011Das Bulls Copperhead Supreme ist ein Touren-Allrounder mit ordentlicher Ausstattung.

  • Einzeltest: Felgen Alexrims XCR 29 Pro

    21.05.2012Die neuen Scandium-Felgen von Laufrad-Gigant Alexrims bringen lediglich 345 Gramm auf die Waage. Damit dürften sie unter den leichtesten Modellen am Markt rangieren und für ...

  • Einzeltest: Sattel Fizik Antares VS X 2014

    09.05.2014Die VS-X-Modelle von Fizik haben eine üppige Aussparung im Dammbereich und sind daher sehr komfortabel.

  • Einzeltest 2019: Cannondale Habit Carbon 1
    Trailbike Cannondale Habit Carbon 1 im Kurztest

    15.01.2020Das Cannondale Habit Carbon 1 ist ein vielseitiges Trailbike. Wir haben das High-End-Fully im Labor und in der Praxis getestet.

  • Einzeltest: Trek Remedy

    10.01.2008Remedy – das Heilmittel. Der Name ist bei Trek Programm. Das neue Top-Enduro soll gegen Bremseinflüsse und schwammige Lenkungen helfen.

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005MODELLPFLEGE: Geometrie- und Kinematikveränderungen sollen die Allround-Eigenschaften des „Raid“ verbessern.

  • Einzeltest 2019: Mountainbike-Sattelstütze Vecnum Nivo 182
    Schon gefahren: MTB-Sattelstütze Vecnum Nivo 182

    01.12.2019Bereits in vergangenen Tests konnte die leichte, mechanische Tele-Stütze aus dem Allgäu durch hohe Zuverlässigkeit glänzen.

  • Einzeltest: Intense Carbine

    19.04.2012Mit leichtem Carbon-Fahrwerk will das Intense Carbine Grenzgänger zwischen All Mountain und Enduro sein. Der erste Test des luxuriös aufgebauten Modells.

  • Rotwild RCC 0.3 – Einzeltest

    14.01.2005Komfort wird auch in der Race-Klasse groß geschrieben. Rotwild folgt diesem Trend mit dem RCC 0.3, einer Mischung aus Cross-Country-Renner und Tourer. (BIKE 11/2004)