Gary Fisher Race Day Procaliber Gary Fisher Race Day Procaliber Gary Fisher Race Day Procaliber

Gary Fisher Race Day Procaliber

  • Tomek
 • Publiziert vor 15 Jahren

Gary Fisher will mit dem Race Day ein kompromissloses Cross-Country-Bike etablieren. (BIKE 9/2006)

Das „Race Day“ ist das erste Bike aus dem Jahrgang 2007, das Altmeister Gary Fisher für einen harten Test freigab. Und es ist – nachdem sich Fisher die vergangenen Jahre mehr auf den All- Mountain-Bereich verlegte – seit langem mal wieder ein echtes Race-Bike aus dem Hause Fisher. Das sagt schon der Name und das sagt Fisher auch ganz klar in seiner Produktdefinition: „Der Schwerpunkt des ,Race Day‘ liegt bei 80 Prozent bergauf.“

Und diesem Profil wird das Bike auch gerecht. Das lange Oberrohr und die „SID“-Gabel mit Minimal-Federweg sorgen für eine relativ frontlastige, sehr gestreckte Sitzposition. Damit ist dem „Race Day“ keine Rampe zu steil, ein aufbäumendes Vorderrad erlebt man auf dem Fisher selten. Durch den kurzen Radstand und das weit versetzte Vorderrad fährt sich das „Race Day“ vor allem in engen Singletrails bergauf sehr angenehm. Dämpfer und Gabel sprechen gut an und sorgen für ausreichenden Komfort.

Bergab wendet sich das Blatt: Die Gabel ist schnell überfordert, durch die frontlastige Sitzposition kommen Überschlagsgefühle auf. Die Federwege fallen mit 80 Millimetern vorne und 75 Millimetern hinten auch für ein Race-Bike sehr knapp aus. Dementsprechend schnell kommt das Bike in ruppigen Downhill-Passagen an seine Grenzen.

Auch Fishers Entscheidung, an diesem Bike eine Scheiben bremse zu verbauen, stieß innerhalb der Testcrew nicht gerade auf Wohlgefallen. Die ohnehin sehr torsionsweiche Gabel verzieht sich beim harten Bremsen zusätzlich, das Gefährt drängt dann schnell aus der Spur.

Das Fisher ist – keine Frage – ein Bike, mit dem man auf Cross-Country-Rennen antreten kann. Vor allem durch die Auswahl der Komponenten ist es kompromisslos in diese Richtung getrimmt. Eine andere Gabel würde das Fahrverhalten wesentlich ausgewogener machen.


PLUS
– Leicht
– Gute Klettereigenschaften
– Bergauf sensibles Fahrwerk


MINUS
– Magere Downhill-Eigenschaften
– Zusammenstellung der Komponenten

Themen: CC-RaceGary FisherRace Day


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Dauertest: Giant Anthem X.O

    22.04.2010Mitten im Winter endete für drei Bikes aus dem Dauertest-Programm die Tortur aus Eis und Schnee. Diesmal: Giant Anthem X.O

  • Test Marathon-Bikes 2014: Rennstahl 27,5
    DAS Marathonbike schlechthin: Rennstahl 27,5

    10.09.2014Das Image von Stahl-Bikes ist so verstaubt wie das der Schallplatte. Dabei ist das alte Vinyl wieder Trend. Genauso, wie das klassische Rahmenmaterial bei Radsport-Fans immer ...

  • KTM Race Force Alu

    22.06.2009Kompromissloses Race-Hardtail mit schmalem Einsatzbereich. Durch die V-Brake nur für Puristen empfehlenswert.

  • Cannondale F1 Caffeine

    31.07.2008Das All Mountain unter den Hardtails punktet mit gelungenem STW-Verhältnis. Das hohe Gesamtgewicht bremst etwas.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Focus Raven Extreme

    11.12.2007FAZIT: superleicht, guter Preis. Das Focus ist ein Kauftipp für Sportler!

  • Dauertest 2008

    30.12.2008Schnee, Staub, Dreck – unsere Dauertest-Bikes schoben bei allen Wetterbedingungen Dienst. 30.000 Kilometer kamen so über die Saison zusammen – da sind Defekte vorprogrammiert.

  • Focus Raven Extreme

    20.12.2009Ein gelungener Auftritt. Das Raven Extreme ist ein ausgeglichenes Race-Bike mit gutem Handling, tadelloser Ausstattung und obendrein schön verarbeitetem Rahmen, der mit 3000 Euro ...

  • Trek Top Fuel 9.8

    22.02.2009Preis und Leistung stimmen. Trek bietet mit dem Top Fuel der nächsten Generation ein waschechtes Race-Fully für ambitionierte Sportler.