Fahrbericht: Mit dem Cannondale F-Si auf der Worldcup-Strecke Fahrbericht: Mit dem Cannondale F-Si auf der Worldcup-Strecke Fahrbericht: Mit dem Cannondale F-Si auf der Worldcup-Strecke

Fahrbericht: Mit dem Cannondale F-Si auf der Worldcup-Strecke

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 8 Jahren

Die trockenen Fakten sind das eine, ein ausgiebiger Fahrbericht das andere: Wir haben das Cannondale F-Si Carbon Team auf dem Worldcup-Kurs und beim Marathon gefahren.

Im Vorfeld des CC-Worldcups in Albstadt hat Cannondale sein neues Race-Hardtail präsentiert: das F-Si. Nachdem wir bereits alle Details, Modelle und Neuerungen des neuen Worldcup-Racers von Cannondale vorgestellt haben, haben wir das Bike über die Trails gejagt. Hier geht's zu den Fakten: Cannondale stellt Race-Hardtail F-Si vor

Antreten und über den Trail fliegen: Cannondales F-Si im Fahrbericht

Für mich gestaltet sich bereits die Größenwahl beim F-Si zum Problem: Das M ist mir mit meinen 1,80 Meter etwas kompakt, das L dagegen ist mit knapp 19 Zoll etwas lang für mich. Am Ende entscheide ich mich dafür, die feuchten Trails um Albstadt mit der Rahmengröße L in Angriff zu nehmen. Von Beginn an schieben ich den Sattel ganz nach vorne, was bei der "Save 2"-Stütze mit ihrem Versatz von zwei Zentimetern aber nichts dramatisch ändert. Mit 1,8 Bar in den mit Milch befüllten Schwalbe-Reifen klettern wir anschließend am Ortsrand von Albstadt steil hinauf. Das Testbike - ein F-Si Carbon Team - schraubt sich im Wiegetritt blitzschnell die Asphaltstraße hinaub und bleibt dabei erstaunlich ruhig und spurtreu. Das muss an der Kombination aus langem Nachlauf und flachem Lenkwinkel liegen, wie mir Peter Denk vorher erklärt hat.

Aggressives Race-29er: Das F-Si im ersten Fahrtest

10 Bilder

Egal, auf jeden Fall wandelt das steife Carbon-Chassis jeden Tritt in Vortrieb um. Antreten, Speed halten und Haken über die waldigen Trails schlagen: Das beherrscht das F-Si wie aus dem Effeff. Im Downhill fällt sofort das verspielte Handling auf, das in keiner Sekunde aufgeregt wirkt und gebändigt werden will. Ganz im Gegenteil: Jede Geländekante lädt zum Abziehen ein, weil man weiß, dass einen die Lefty schon sanft in der richtigen Spur halten wird. Ich bin begeistert: Das F-Si gehört zum Besten, was ich mit großen Laufrädern je fahren durfte. Der einzig limitierende Faktor auf den feuchten Alb-Trails waren die schmalen, aalglatten Racing Ralph-Pneus in 2,1 Zoll Breite. Hier würde ein 2,25er in jeder Situation mehr Sicherheit geben. Auch die deutlich tiefere Front im Vergleich zum Vorgänger empfinde ich als positiv. Schließlich gehört ein gewisses Maß an Sattelüberhöhung zu einem Racebike wie die Schmerzen in den Beinen beim Marathon.

Privatfoto Test-Redakteur Stefan Loibl nach dem Gonso Albstadt Classic-Marathon.

Wald-Autobahnen können das F-Si beim Marathon nicht fordern

Heute durften wir den Marathon mit dem F-Si mitfahren und gestern kurz einige Runden auf der CC-Worldcup-Strecke in Albstadt drehen. Da der Marathon zum Großteil über Asphalt- und Schotterpisten führte, war ich oft mit blockierter Lefty-Gabel unterwegs. Dank hydraulischer X-Loc-Fernbedienung funktioniert das in jeder Situation zuverlässig und immer blitzschnell. Das angenehme, gutmütige und gleichzeitig agile Handling konnte das F-Si nur auf wenigen Highspeed-Passagen ausspielen. Die meiste Zeit kurbelte man mit ordentlich Druck auf Kurbel und Kette sanfte Anstiege empor und jagte in Kleingruppen über die harmlose Strecke. Speziell die tiefere Front, der unbändige Vorwärtsdrang im Wiegetritt und die direkte Kraftübertragung fielen dabei posititv auf. Durch die 1x11-Übersetzung mit 32er-Kettenblatt gingen mir in den superschnellen Passagen die Gänge zum Mittreten aus. Aber das war egal, ich freute mich für einige Sekunden durchatmen zu können.

Privatfoto Beide begeistert vom neuen Race-Hardtail von Cannondale: Manuel Fumic (links) und BIKE-Testredakteur Stefan Loibl.

Die Worldcup-Strecke als Härtetest

Eine wahre Herausforderung waren die Runden auf dem Worldcup-Kurs in Albstadt. Die giftigen Rampen fordern vollen Krafteinsatz, die feuchten Technik-Passagen dagegen teils Zentimeter-genaues Handling. Auf diesem anspruchsvollen Terrain fühlt sich das F-Si auf Anhieb wohl - im Gegensatz zum Fahrer. Die Steilabfahrten, die Rock-Gardens und die kleinen Holzrampen lassen den Cannondale-Racer richtig aufblühen. Die Lefty schmatzt dauerhaft und bietet selbst bei superschnellen Schlägen fast immer Bodenkontakt und Kontrolle am Vorderrad. In den Serpentinen bergauf lenkt sich das F-Si einfach, ein "Wegknicken" kann man durch die größere Gabelvorbiegung fast nicht provozieren. Schwups, schon rutscht mir der Vorderreifen in einer Rechtskurve weg und ich liege da. Nichts passiert, aufstehen und weiter. Aber das passiert eben, wenn man mit einem 2,1er Racing Ralph über matschige Passagen zirkelt und mit 180er-Puls technisch sauber fahren muss.

Als ich nach drei Runden immer besser mit der Strecke zurechtkomme, lasse ich es bleiben und überlasse den knackigen Kurs wieder den Profis. Eine tolle Erfahrung, die meinen Respekt für die CC-Stars noch steigert, die am Sonntag beim Rennen mit Vollspeed über den Kurs heizen werden.

Fazit zum Cannondale F-Si

Der Vorgänger, das Flash, gehörte zu den schnellsten und besten Racebikes der Welt, war aber bereits in die Jahre gekommen. Cannondale hat konsequent und akkribisch an den 29er-bedingten Schwächen gearbeitet und eigenständige Lösund und Ansätze ins F-Si gesteckt, die es zurück in die Top-Liga katapultieren. Das außerordentlich gutmütige, verspielte und gleichzeitig aggresive Handling gehört zum Besten, was ich bei Hardtails je in die Finger bekommen habe. Als Paket mit der überarbeiteten Lefty-Forke dem steiferen Eindruck gibt es ab sofort für Manuel Fumic und Marco Fontana keine Ausreden mehr im Worldcup. Auch der Komfort bleibt bei allem Fokus auf die Steifigkeit nicht auf der Strecke. Das qualifiziert das F-Si auch für Mehrtagesrennen wie die Transalp.

Privatfoto Fühlen wie ein Profi: Unser Testbike mit Flagge und Name.

Themen: 29 ZollCannondaleCross CountryFlashHardtailRace


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cannondale Flash Team

    20.12.2009Bis auf die wenig praxistauglichen Reifen erscheint das Flash wie aus einem Guss. In Verbindung mit schnellen Beinen absolut unschlagbar.

  • Cannondale Flash 29 Carbon

    22.11.2010Die Rennmaschine mit Wohlfühlgarantie: Bis auf Edge-Laufräder und Carbon-Sattel gleicht das Flash dem Serienmodell mit Top-Ausstattung, die Fahreigenschaften allerdings sind ...

  • Cannondale Scalpel Carbon 29er

    22.10.2011Aus der minimalistischen Race-Rakete wird durch die großen Räder ein sportlicher Tourer mit größerem Einsatzbereich.

  • Cannondale Flash Carbon 29er

    10.01.2012Steife, exklusive Rennfeile, die auch die schwierigsten CC-Kurse zur Wald-Autobahn macht.

  • Bikes der Olympiastars: Cannondale F29 von Manuel Fumic

    30.08.2012An einigen Ständen sind sie zu sehen: Die originalen Racebikes der Olympia-Racer. Wir haben das Bike von Manuel Fumic mal angeschaut.

  • NEU: Cannondale stellt Race-Hardtail F-Si vor

    30.05.2014Beim Worldcup in Nove Mesto sah man die Profis bereits damit fahren: Cannondales neue Race-Waffe heißt F-Si. Alle Infos und Details zum brandheißen Worldcup-Racer.

  • 999 EURO Einsteiger-Hardtails

    31.03.200918 sportliche Einsteiger-Hardtails für 999 Euro im direkten Vergleich. Wer liefert am meisten Bike fürs Geld?

  • Niner R.I.P. 9

    30.08.2012Das R.I.P. ist ein besonderes Touren-Bike für technische Trails, aber keine Rennmaschine. Am besten als Custom-Aufbau.

  • Cross Country Worldcup #1 Nove Mesto: Herren
    Worldcup: Nino Schurter gewinnt in Nove Mesto

    22.05.2017Olympiasieger Nino Schurter dominierte die Herren-Konkurrenz in Nove Mesto und holte sich seinen 21. Erfolg im XCO-Worldcup. Manuel Fumic verpasste als bester Deutscher mit Rang ...

  • Neuheiten 2017: Specialized Enduro
    Neues Enduro von Specialized

    14.08.2016Beim Specialized Enduro lautet 2017 die Devise „mehr“. Mehr Federweg, mehr Reifenfreiheit – für Plus-Reifen – und mehr Stauraum dank SWAT-Kofferraum im Unterrohr.

  • Naloo Hill Bill: Kinder-Trailbike aus der Schweiz
    Ein richtig erwachsenes Kinderfahrrad

    06.07.2019Seit zwei Jahren gibt es den schweizerischen Kinderbikehersteller Naloo. Die Mission: Bikes für Kinder mit erwachsener Technik. Jetzt stellen die Schweizer ihr neues ...

  • Test 2014: Touren-Fullys mit 130-150 mm Federweg
    All Mountain Plus: MTB-Fullys fürs Grobe ab 2699 Euro

    20.12.2013Nachdem 26 Zoll von der Bildfläche verschwunden ist, bleibt in der All-Mountain-Kategorie nur noch 27,5 und 29 Zoll. Doch was passt für wen? Wir haben acht All Mountains mit viel ...

  • Analog-Fotografie: DM in Schwarz-Weiß-Bildern
    Zehn Klicks: Fotogalerie Cross-Country-DM 2020

    29.11.2020Lässt sich ein sportliches Großereignis wie die Deutsche Meisterschaft im Cross Country mit nur zehn Bildern erzählen? Unser Reporter ging mit der Analogkamera auf Motivsuche. ...

  • Test 2012: Marathon-Fullys in 29 Zoll
    6 Marathon-Fullys in 29 Zoll im Test

    10.07.2012Glaubt man den Umfragen, sind 29er-Fullys Außenseiter und Ladenhüter. Das könnte sich allerdings bald ändern. Denn die vollgefederten Riesenräder eignen sich perfekt als ...

  • Eurobike 2018: Centurion Backfire Carbon
    Centurion schickt sein Hardtail auf Diät

    10.07.2018Centurion überarbeitet sein Backfire Carbon-Hardtail für 2019. Das Arbeitsgerät von Markus Kaufmann und Daniel Geismayr wird nochmals leichter.