Erster Fahrtest: Bulls Duro

Spaß-Hardtail im ersten Check

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 4 Jahren

Bulls bietet mit dem Duro ein Spaß-Bike mit unterschiedlichen Laufrädern an: Vorne rollt ein 29er, hinten ein Plus-Pneu. Ob das Konzept überzeugen kann, haben wir bei einem ersten Fahrtest gecheckt.

Das Bulls Duro richtet sich an spaßorientierte Biker.

Bulls setzt bei seinem Spaß-Hardtail Duro auf zwei verschiedene Laufradgrößen: Der breite 27,5 Zoll Plus-Reifen am Hinterrad soll für Traktion und Komfort, der schmalere 29er-Pneu vorne für Grip und ein gutes Überrollverhalten. Die Idee ist nicht neu: Motocrosser setzen seit Jahren auf kleine, breite Hinterreifen und größere Vorderreifen.

Auch die restliche Ausstattung wurde an den Einsatzzweck angepasst: Das Duro verfügt über eine massive Fox 34 mit 140 Millimetern Federweg, eine Vario-Sattelstütze und eine kleine Kettenführung. Die verbauten Parts sind Bulls-typisch hochwertig: Geschaltet wird mit einer Shimano XT mit elf Gängen, gebremst ebenfalls mit XT. Für dieses Paket ruft Bulls 2799 Euro auf.

Das breite FSA-Cockpit sorgt für viel Kontrolle.

Der hintere Bremssattel ist schön zwischen Ketten- und Sitzstrebe integriert.

Beim ersten Aufsitzen gefällt das breite FSA-Cockpit mit Stummelvorbau. Aufgrund des recht langen Rahmens sorgt dieser für eine angenehme Sitzposition. Dennoch ist das Bulls Duro nicht das richtige Bike für "KOMs" auf Strava: Das Gesamtgewicht gibt Bulls mit 12,7 Kilo an und die breiten Reifen tun ihr Übriges – zumindest auf Asphalt. Verläuft der Anstieg über einen Trail, bietet der 2,6 Zoll breite Nobby Nic am Hinterrad viel Grip. Auch bei steilen Anstiegen hatten wir keine Probleme mit einer steigenden Front.

Neigt sich der Trail talwärts, befindet sich das Duro in seinem Element. Der lange Hauptrahmen entwickelt in Kombination mit dem flachen Lenkwinkel (67,5 Grad) viel Laufruhe. Die verbaute 140er-Fox dämpft alle Schläge und die Reifen bieten viel Grip. Aufgrund des aggressiven Vorderreifens  (Schwalbe Fat Albert Front) ist das Grip-Level sehr ausgewogen und das Bike untersteuert nicht. Obwohl das Rad sehr satt am Trail liegt, verleitet es mit den 410er Kettenstreben zum Springen.

Fazit zum ersten Fahrtest:

Die unterschiedlichen Reifen harmonieren und bieten viel Grip, die Geometrie überzeugt im Downhill ebenso wie auf profilierten Trails. Allerdings ist das Bulls Duro recht schwer.

Wir hatten die Möglichkeit, das neue Bulls Duro über die staubigen Trails von Alicante zu jagen.

Themen: 29 ZollBullsCopperheadHardtailPlus-FormatTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2013: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls Copperhead 29 Plus

    24.05.2013

  • Bulls Copperhead 3

    25.02.2014

  • Test 2014: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls-Hardtail Copperhead 29 Plus im Test

    21.07.2014

  • Hardtail-Test 2015: Bulls Copperhead 3
    Test: Bulls Copperhead 3

    27.04.2015

  • Neuheiten 2017: Bulls Copperhead Carbon & Wild Edge
    Bulls-Klassiker Copperhead für 2017 in Carbon

    15.07.2016

  • Neuheiten 2017: Bulls Copperhead Max und Duro
    Bulls zeigt Kombi aus 27,5+ und 29 Zoll am Hardtail

    21.07.2016

  • Test 2016: Beleuchtung am Mountainbike
    Fünf MTB Lampen-Sets im Kurztest

    24.08.2016

  • Test: MTB-Griffe
    6 MTB-Griffe im Test

    12.07.2013

  • Scott Genius 2018: Die neue Generation
    Das neue Scott Genius: Ein Bike – zwei Laufradgrößen

    16.06.2017

  • BIKE Junior Team in Heubach & in Riva
    Siege in Riva – Podestplatz in Heubach

    02.05.2017

  • Ghost HTX Lector 2955 29"

    24.03.2014

  • Test 2017: Devinci Django Carbon XT
    Trailbike: Devinci Django Carbon XT im Test

    15.02.2017

  • Ghost SE 7000

    31.03.2009

  • Stevens Fluent 1

    30.05.2012

  • Test 2016 – Race-Fullys: Norco Revolver 9.1 FS
    Norco Revolver 9.1 FS im Test

    24.11.2016