Spaß-Hardtail im ersten Check Spaß-Hardtail im ersten Check Spaß-Hardtail im ersten Check

Erster Fahrtest: Bulls Duro

Spaß-Hardtail im ersten Check

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 6 Jahren

Bulls bietet mit dem Duro ein Spaß-Bike mit unterschiedlichen Laufrädern an: Vorne rollt ein 29er, hinten ein Plus-Pneu. Ob das Konzept überzeugen kann, haben wir bei einem ersten Fahrtest gecheckt.

Bulls Das Bulls Duro richtet sich an spaßorientierte Biker.

Bulls setzt bei seinem Spaß-Hardtail Duro auf zwei verschiedene Laufradgrößen: Der breite 27,5 Zoll Plus-Reifen am Hinterrad soll für Traktion und Komfort, der schmalere 29er-Pneu vorne für Grip und ein gutes Überrollverhalten. Die Idee ist nicht neu: Motocrosser setzen seit Jahren auf kleine, breite Hinterreifen und größere Vorderreifen.

Auch die restliche Ausstattung wurde an den Einsatzzweck angepasst: Das Duro verfügt über eine massive Fox 34 mit 140 Millimetern Federweg, eine Vario-Sattelstütze und eine kleine Kettenführung. Die verbauten Parts sind Bulls-typisch hochwertig: Geschaltet wird mit einer Shimano XT mit elf Gängen, gebremst ebenfalls mit XT. Für dieses Paket ruft Bulls 2799 Euro auf.

Bulls Das breite FSA-Cockpit sorgt für viel Kontrolle.

Bulls Der hintere Bremssattel ist schön zwischen Ketten- und Sitzstrebe integriert.

Beim ersten Aufsitzen gefällt das breite FSA-Cockpit mit Stummelvorbau. Aufgrund des recht langen Rahmens sorgt dieser für eine angenehme Sitzposition. Dennoch ist das Bulls Duro nicht das richtige Bike für "KOMs" auf Strava: Das Gesamtgewicht gibt Bulls mit 12,7 Kilo an und die breiten Reifen tun ihr Übriges – zumindest auf Asphalt. Verläuft der Anstieg über einen Trail, bietet der 2,6 Zoll breite Nobby Nic am Hinterrad viel Grip. Auch bei steilen Anstiegen hatten wir keine Probleme mit einer steigenden Front.

Neigt sich der Trail talwärts, befindet sich das Duro in seinem Element. Der lange Hauptrahmen entwickelt in Kombination mit dem flachen Lenkwinkel (67,5 Grad) viel Laufruhe. Die verbaute 140er-Fox dämpft alle Schläge und die Reifen bieten viel Grip. Aufgrund des aggressiven Vorderreifens  (Schwalbe Fat Albert Front) ist das Grip-Level sehr ausgewogen und das Bike untersteuert nicht. Obwohl das Rad sehr satt am Trail liegt, verleitet es mit den 410er Kettenstreben zum Springen.

Fazit zum ersten Fahrtest:

Die unterschiedlichen Reifen harmonieren und bieten viel Grip, die Geometrie überzeugt im Downhill ebenso wie auf profilierten Trails. Allerdings ist das Bulls Duro recht schwer.

Bulls Wir hatten die Möglichkeit, das neue Bulls Duro über die staubigen Trails von Alicante zu jagen.

Themen: 29 ZollBullsCopperheadHardtailPlus-FormatTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2013: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls Copperhead 29 Plus

    24.05.2013Das Bulls Copperhead 29 Plus ist ein agiler Marathon-Sportler mit hochwertiger Ausstattung und schickem Rahmen. Die nur zweijährige Gewährleistung kostet Punkte.

  • Bulls Copperhead 3

    25.02.2014Aller guten Dinge sind drei: Nach 2012 und 2013 geht auch dieses Jahr der Test-Sieg klar an die ZEG-Marke Bulls. Dieses Jahr allerdings zum ersten Mal als 27,5er.

  • Test 2014: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls-Hardtail Copperhead 29 Plus im Test

    21.07.2014Beschleunigt wie ein Race-Bike, bietet den Fahrkomfort eines Touren-Hardtails: Das Bulls Copperhead 29 Plus gehört zu den Besten seiner Klasse.

  • Hardtail-Test 2015: Bulls Copperhead 3
    Test: Bulls Copperhead 3

    27.04.2015Der mehrfache Testsieger von Bulls lässt 2015 nichts anbrennen und setzt sich unter den Fachhandelsmarken an die Spitze. Trotz minimaler Abstriche 2015 gibt, erhält das Copperhead ...

  • Neuheiten 2017: Bulls Copperhead Carbon & Wild Edge
    Bulls-Klassiker Copperhead für 2017 in Carbon

    15.07.2016Mit dem Copperhead Carbon bietet Bulls seinen Preis-Leistungs-Klassiker mit neuem Kohlefaser-Rahmen an. Das Race-Fully Wild Edge bekommt ebenfalls einen neuen Carbon-Rahmen.

  • Neuheiten 2017: Bulls Copperhead Max und Duro
    Bulls zeigt Kombi aus 27,5+ und 29 Zoll am Hardtail

    21.07.2016Bulls kommt 2017 mit einer neuen Hardtail-Philosophie: Am Hinterrad 27,5-Plus und 29 Zoll am Vorderrad. Vier Modelle sollen die Trails mit diesem Konzept erobern.

  • Enduro-Spezial 2021: 48 Seiten Tests, Trails, Teile, Typen
    Enduro: Die beste Art zu Biken

    16.08.2021Test Enduros bis 6000 Euro | Test E-Enduros | Lieblings-Parts | Interview mit World-Champion Jesse Melamed | Enduro-Entwicklung | Mega-Hotshots und vieles mehr...

  • Test 2017 – Trailbikes: Canyon Neuron AL 9.9
    Canyon Neuron AL 9.9 im Test

    05.12.2017Auch wenn Canyon die Modellbezeichnung von Nerve auf Neuron geändert hat, ist das Trailbike bereits seit vielen Jahren ein Dauerbrenner in der Produktpalette der Koblenzer.

  • Test 2022: YT Capra 29 Core 4
    Carbon-Enduro: YT Capra 29 Core 4 im Test

    29.09.2021Sieben Jahre nach dem ersten YT Industries-Enduro Capra musste sich nun die neueste Ausbaustufe Capra MK3 aus Carbon im BIKE Labor- und Praxistest bewähren.

  • Test 2014: Kreidler Dice SL 29er 1.0

    21.07.2014Pptisch gelungenes aber etwas träges Touren-29er mit komfortabler Geometrie. Schwächen im Detail verhindern ein besseres Gesamturteil.

  • Test 2017: Cube AMS 100 C:68 29 Race
    Marathonfully: Cube AMS 100 C:68 29 Race im Test

    23.12.2017Wer auf dem Cube AMS Platz nimmt, erfährt sofort, wohin die Reise geht: Die gestreckte Sitzposition schreit förmlich nach harten Anstiegen, ordentlich Watt auf dem Pedal und Kampf ...

  • Canyon Nerve CF

    29.10.2012Das Canyon Nerce ist mit Köpfchen getunet und optimiert. Leicht, blitzschnell und mit genügend Reserven für acht Tage Transalp-Racing. Unsere erste Wahl!

  • Test 2021: Helm 720Protections Awake 1.0
    Kopfschutz: 720Protections Awake 1.0 im Test

    28.09.2021Im Test überzeugte der Awake 1.0 mit seiner gelungenen Passform, dem praktischen Magnetschloss und einem leicht verstellbaren Kopfband.

  • Neuheiten 2021: Raaw Jibb
    Neues Trailbike von Raaw: das Jibb

    18.02.2021Nach dem Enduro-MTB Madonna stellt Raaw ein zweites Aluminium-Bike mit breitem Einsatzbereich vor. Das Trailbike Jibb mit 135 mm Federweg soll auch im Bikepark glänzen.

  • Test 2016 Einsteiger-Hardtails: Radon ZR Race 29 7.0
    Radon ZR Race 29 7.0 im Test

    27.10.2016Das ZR Race ist regelmäßig zu Gast in unseren Tests. Im letzten Vergleich noch leicht kritisiert, rollt das aktuelle Modell mit einem um fast ein Grad flacheren Lenkwinkel ins ...