Einzeltest: Specialized Epic S-Works Einzeltest: Specialized Epic S-Works Einzeltest: Specialized Epic S-Works

Einzeltest: Specialized Epic S-Works

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

CARBON-KUR: Ein Chassis aus Carbon und ein neu konstruierter „Brain“-Dämpfer sollen das „Epic“ aufwerten.

Seit drei Jahren schlägt sich das Specialized „Epic“ erfolgreich auf dem Markt – und ist in Rennfahrerkreisen eine große Nummer. Wenn hier überhaupt vollgefederte Bikes akzeptiert werden, dann steht das „Epic“ jedenfalls ganz oben auf der Liste. Warum? Weil der „Brain“-Dämpfer mit seinem Masse-/Trägheitsventil nur dann arbeitet, wenn er wirklich gebraucht wird. Auf glattem Untergrund verhärtet er sich – und das Bike wird zum Hardtail.

Doch zwei Kritikpunkte am bisherigen Alu-„Epic“ tauchten immer wieder auf. Erstens: Der Rahmen war vor allem im vorderen Bereich nicht allzu steif. Unpräzises Lenkverhalten war die Folge. Und zweitens: Der Übergang vom Lockout in den aktiven Modus und umgekehrt war sehr abrupt. Beide Kritikpunkte wird sich Specialized beim neuen Carbon-„Epic“ sicher nicht mehr anhören müssen. Mit der „FACT“-Technik, einem Herstellungsverfahren, bei dem die Carbonrohre einzeln gefertigt und später zusammengefügt werden, konnte Specialized nicht nur das Rahmengewicht senken, sondern die Steifigkeit deutlich verbessern. Das spürt man deutlich im Wiegetritt, aber auch beim Lenken durch enge Singletrails.

Auch das zweite Problem, das fast digitale An-/Aus- Verhalten des „Brain“-Dämpfers, ist definitiv gelöst. Der Schwellenwert, bei dem der Hinterbau zu arbeiten beginnt, lässt sich nun verstellen. Dreht man die Einstellschraube ganz auf (Trail Tune), spürt man das Einsetzen des Plattform-Effekts so gut wie gar nicht mehr. Und auch im harten Modus ist der Übergang jetzt deutlich weicher als bisher. Des Weiteren ist der Federweg des „Epic“ von 80 auf 100 Millimeter gewachsen, so dass man jetzt in den Genuss von echtem Fully-Komfort kommt – und das ohne Einbußen beim Pedallieren. Antriebseinflüsse sind in keiner Kettenblatt-/Ritzelkombination zu spüren. Trotz deutlich verbesserter Technik bleibt das Gesamtgewicht des Bikes in der „S-Works“- Version mit 11 Kilo absolut renntauglich.


FAZIT:
Das „Epic“ hat mehr als nur Modellpflege erfahren. Specialized konnte die Leistung des Racebikes dank Carbontechnik und neuem Dämpfer erheblich verbessern.

Effektiv: Die Carbon-Kur hat bei Specialized nicht nur die Optik verändert.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000

    13.10.2005Die Zukunft auf dem Trail: die neuen Knaller von Cannondale, Fusion, Ghost, Radon, Rotwild und Specialized in einem ersten Fahrbericht. Cannondales neues Racebike soll die Nische ...

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005MODELLPFLEGE: Geometrie- und Kinematikveränderungen sollen die Allround-Eigenschaften des „Raid“ verbessern.

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005GOLDENER REITER: Das „AMR“ schließt die Lücke zwischen Race und Enduro in Ghosts Modellpalette.

  • Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

    13.10.2005PREISHAMMER: Für 1 600 Euro gibt es bei Radon eine Ausstattung vom Allerfeinsten.

  • Einzeltest: Rotwild RFC 0.3

    13.10.2005MISCHLING: Rotwild mischt beim „RFC 0.3“ Attribute aus der Race- und der Enduro-Palette.

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005CARBON-KUR: Ein Chassis aus Carbon und ein neu konstruierter „Brain“-Dämpfer sollen das „Epic“ aufwerten.

Themen: EinzeltestEpic S-WorksSpecialized


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Specialized Epic S-Works

    28.03.2008FAZIT: Statussymbole kosten Geld: Das “Epic S-Works” ist unverschämt teuer, bietet dafür aber narrensicheres Handling und einen sehr breiten Einsatzbereich.

  • Einzeltest: Jacke Odlo Mud

    10.09.2014Die Odlo-Jacke erfreut mit dem Packmaß einer Zigarettenschachtel.

  • Specialized SJ FSR Comp

    20.05.2010Marathon-taugliches Bike mit schöner Optik, aber niedrigem Ausstattungs-Niveau. Dafür gefällt das Handling ausgesprochen gut.

  • Specialized Enduro SL Expert

    20.09.2010Top Allrounder, der den Namen Enduro zu Recht trägt. Bis auf wenige Tuning- Maßnahmen sorglos ausgestattet. Lenker und Reifen kosten Punkte.

  • Einzeltest: Garmin Edge 200

    07.05.2012Der Edge 200 beschränkt sich aufs Wesentliche. Aufgezeichnete Touren können im Netz ausgewertet werden.

  • Test 2016 All Mountain Fullys 29: Specialized Stump. Comp 29
    Specialized Stumpjumper Comp 29 im Test

    27.09.2016Die Abstimmungsprozedur zu Beginn einer jeden Testrunde erledigt das Stumpi mit links. Der Autosag-Dämpfer im Heck ist im Nu auf den jeweiligen Fahrer abgestimmt.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    20.01.2008FAZIT: Das Sieger-Bike dieser Gruppe, bergauf sehr gut, bergab das schnellste. Mit Tubeless-Reifen wäre es perfekt!

  • Einzeltest: Rucksack Osprey Zealot 16

    07.05.2012Zealot bedeutet Eiferer. Dass Osprey seinen neuesten Rucksack mit viel Eifer entwickelt hat, wird an durchdachten Details sichtbar.

  • Trailbau-Projekte von Bike-Herstellern
    Eine Million für Bau von MTB-Trails

    16.07.2020It’s Payback-Time: Santa Cruz und Specialized investieren in die Trail-Bauer dieser Welt – Helden, die unseren Sport erst möglich machen. YT unterstützt mit der gesenkten ...