Einzeltest: Specialized Epic S-Works

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 15 Jahren

CARBON-KUR: Ein Chassis aus Carbon und ein neu konstruierter „Brain“-Dämpfer sollen das „Epic“ aufwerten.

Seit drei Jahren schlägt sich das Specialized „Epic“ erfolgreich auf dem Markt – und ist in Rennfahrerkreisen eine große Nummer. Wenn hier überhaupt vollgefederte Bikes akzeptiert werden, dann steht das „Epic“ jedenfalls ganz oben auf der Liste. Warum? Weil der „Brain“-Dämpfer mit seinem Masse-/Trägheitsventil nur dann arbeitet, wenn er wirklich gebraucht wird. Auf glattem Untergrund verhärtet er sich – und das Bike wird zum Hardtail.

Doch zwei Kritikpunkte am bisherigen Alu-„Epic“ tauchten immer wieder auf. Erstens: Der Rahmen war vor allem im vorderen Bereich nicht allzu steif. Unpräzises Lenkverhalten war die Folge. Und zweitens: Der Übergang vom Lockout in den aktiven Modus und umgekehrt war sehr abrupt. Beide Kritikpunkte wird sich Specialized beim neuen Carbon-„Epic“ sicher nicht mehr anhören müssen. Mit der „FACT“-Technik, einem Herstellungsverfahren, bei dem die Carbonrohre einzeln gefertigt und später zusammengefügt werden, konnte Specialized nicht nur das Rahmengewicht senken, sondern die Steifigkeit deutlich verbessern. Das spürt man deutlich im Wiegetritt, aber auch beim Lenken durch enge Singletrails.

Auch das zweite Problem, das fast digitale An-/Aus- Verhalten des „Brain“-Dämpfers, ist definitiv gelöst. Der Schwellenwert, bei dem der Hinterbau zu arbeiten beginnt, lässt sich nun verstellen. Dreht man die Einstellschraube ganz auf (Trail Tune), spürt man das Einsetzen des Plattform-Effekts so gut wie gar nicht mehr. Und auch im harten Modus ist der Übergang jetzt deutlich weicher als bisher. Des Weiteren ist der Federweg des „Epic“ von 80 auf 100 Millimeter gewachsen, so dass man jetzt in den Genuss von echtem Fully-Komfort kommt – und das ohne Einbußen beim Pedallieren. Antriebseinflüsse sind in keiner Kettenblatt-/Ritzelkombination zu spüren. Trotz deutlich verbesserter Technik bleibt das Gesamtgewicht des Bikes in der „S-Works“- Version mit 11 Kilo absolut renntauglich.


FAZIT:
Das „Epic“ hat mehr als nur Modellpflege erfahren. Specialized konnte die Leistung des Racebikes dank Carbontechnik und neuem Dämpfer erheblich verbessern.

Effektiv: Die Carbon-Kur hat bei Specialized nicht nur die Optik verändert.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000

    13.10.2005

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005

  • Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

    13.10.2005

  • Einzeltest: Rotwild RFC 0.3

    13.10.2005

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005

Themen: EinzeltestEpic S-WorksSpecialized


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2020: Specialized S-Works Epic HT Ultralight
    Specialized S-Works Epic HT Ultralight im Test

    25.01.2020

  • Einzeltest: Liteville 301 MK 10

    21.05.2012

  • Dauertest: Specialized Stumpjumper FSR Carbon Expert

    05.02.2013

  • Einzeltest: Unterhemd Craft Stay Cool Seamless

    08.09.2014

  • Test 2021: Specialized Epic vs Cannondale Scalpel
    Duell: Specialized Epic S-Works vs. Cannondale Scalpel

    30.08.2020

  • Einzeltest: Niner Rip 9 RDO Race 2014

    05.05.2014

  • Specialized Stumpjumper Expert Evo

    20.10.2010

  • Test 2013: All Mountain Sport-Fullys
    Test: Touren-Fullys mit 100 bis 130 mm Federweg

    22.03.2013

  • Reifen SPECIALIZED S-Works Renegade 2Bliss Ready

    09.09.2010