Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 15 Jahren

PREISHAMMER: Für 1 600 Euro gibt es bei Radon eine Ausstattung vom Allerfeinsten.

Dass Radon als Versendermarke – allein durch diesen Umstand – Bikes billiger anbieten kann, ist klar. Trotzdem klingt der Preis für dieses Bike astronomisch niedrig. Diverse E-Mails und Anrufe bei Radon kostete es, bis wir den Preis glauben konnten. Nur 1599 Euro kostet das „QLT Pro Walter Röhrl Edition“. Die Ausstattung und Komponenten, die man dafür bekommt, muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die Schaltung ist eine Mischung aus Shimanos „XT“ und „XTR“-Gruppen. Vorne arbeitet eine Manitou „Black Super Air SPV“, hinten ein hochwertiger DT-Dämpfer. Bremsen und Naben: Shimano „XTR“. Anbauteile wie Vorbau und Sattelstütze stammen von der amerikanischen Edelschmiede FSA. Der Namensgeber des Bikes, Rallye-Legende Walter Röhrl, ist zwar bekanntermaßen ein angefressener Biker. Dass Röhrl jedoch die Teile wirklich selbst ausgesucht hat, ist wohl eher unglaubwürdig. Denn bei der Spezifikation eines Bikes in dieser Preisklasse geht es um Cent-Beträge. Das fordert einen pfiffigen Product Manager.

Auf dem Testtrail zeigt sich das Radon von einer extrem wendigen Seite. Man braucht den Lenker fast nur anschauen, schon schlägt das Bike Haken. Grund für dieses fast nervöse Lenkverhalten ist der relativ steile Lenkwinkel und der kurze Radstand. Durch den langen Vorbau sitzt man zudem etwas frontlastig auf dem Bike – was wiederum zu einem sehr guten Steigverhalten führt. Die Federelemente arbeiten dabei sehr feinfühlig und reagieren auf jeden kleinsten Kieselstein. Bergauf auf Schotter macht dem Radon so schnell keiner etwas vor. Beim Downhill kommt wieder die nervöse Lenkung zum Tragen. Wer’s richtig krachen lassen will, braucht hohe Konzentration und ein ruhiges Händchen, sonst läuft das Radon aus der Spur. Dazu kommt, dass die Gabel stark wegtaucht – das macht den Lenkwinkel nochmals steiler.


FAZIT:
Mit seinen Edelkomponenten kommt das Radon als Preishammer auf den Markt. Bei der Kalkulation hat H&S Bike Discount ganze Arbeit geleistet. Das fast nervöse Lenkverhalten ist aber gewöhnungsbedürftig und fordert hohes Fahrkönnen. Gutes Cross-Country-Racebike zum Dumpingpreis.

Preisbrecher: Am Radon findet man ausschließlich hochwertigste Komponenten.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000

    13.10.2005

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005

  • Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

    13.10.2005

  • Einzeltest: Rotwild RFC 0.3

    13.10.2005

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005

Themen: EinzeltestRadonWalter Röhrl


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Einzeltest: Falkenjagd Hoplit PI 2014

    04.08.2014

  • Teleskop-Sattelstütze Eightpins im Test
    MTB-Sattelstütze Eightpins im Praxistest

    26.05.2017

  • Test 2017: 11 Hardtails bis 800 Euro
    Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?

    11.09.2017

  • Test 2016 All Mountain Fullys 29: Radon Slide 130 10.0 HD
    Radon Slide 130 10.0 HD im Test

    27.09.2016

  • Radon ZR Team 7.0

    31.03.2009

  • Test 2015: Race-Hardtails um 2000 Euro
    Carbon vs. Alu: Race-Hardtails um 2000 Euro im Test

    12.04.2016

  • Einzeltest: Jacke Mountain Equipment Arete

    13.10.2014

  • Radon ZR Race 6.0

    22.02.2011

  • Einzeltest: Lampe Cateye Sumo 3

    03.05.2012