Einzeltest: Crema Cycles Loam 2014 Einzeltest: Crema Cycles Loam 2014 Einzeltest: Crema Cycles Loam 2014

Einzeltest: Crema Cycles Loam 2014

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 7 Jahren

Eine seltene Gattung: Edel Twentyniner mit Stahlrahmen. Wir haben das Loam von Crema Cycles getestet.

Der Amerikaner Ken Bloomer fuhr semi-professionell Radrennen. Jetzt lebt er als eine Art Bike-Juwelier im Allgäu. Neben dem Vertrieb von Enve und den ultra-exklusiven Firefly-Rahmen aus Boston bedient er die qualitätsbewusste Custom-Zielgruppe auch noch mit seiner Eigenmarke Crema Cycles. Die Bikes vereinen moderne Bauweise und klassische Optik. Bloomer berät, konzipiert, vermisst und designt, sein Partner in US-Amerika schweißt und lackiert.

Das Loam ist ein hardcore-taugliches Langstrecken-Bike, das aus Gründen der Simplizität auf eine anfällige Heckfederung verzichtet. Statt auf Dämpfer, Schwinge und Lager, setzt Bloomer auf dicke 2,4er-Reifen und einen entsprechend üppig dimensionierten Hinterbau. Clou sind die schmucken, verstellbaren Sichel-Ausfallenden aus Edelstahl, mit denen Hinterbaulänge und Radstand um siebzehn Millimeter variiert werden können. Zudem lassen sich mit Hilfe von Adaptern alle Arten von Achsen verwenden.

Das Loam lechzt förmlich nach heftigem Geläuf. Zwar ist das Oberrohr marathontypisch lang, was eine Race-mäßige Sitzposition bedeutet. Dennoch hat man nicht die geringste Mühe, das Bike im forschen Tempo durch enge Kurven oder steile Abfahrten zu steuern. Die dicken Schlappen krallen sich hungrig in den Boden. Der breite Lenker sorgt für Kontrolle. Und auch wenn das Konzept für ein Hardtail nicht gerade typisch ist, gelingt das Zusammenspiel von 120-Millimeter-Gabel und starrem Heck dank voluminös und schlauchlos bereiften 29-Zoll-Laufrädern perfekt. Die Steifigkeit ist gut, aber weit entfernt von Carbon-Niveau. Stahl-Fans ist das egal. Sie nennen es Komfort.


Fazit Robustes, spurtstarkes All Mountain im edlen Gewand. Ein zeitloses Custom-Bike für Marathon-Einsätze, Eisdielenauftritte und anspruchsvolle Touren.


PLUS Edle Optik, robuster Rahmen, breites Einsatzspektrum, Custom-Optionen, fünf Jahre Rahmen-Garantie
MINUS Lieferzeit (etwa drei Monate), Probefahrt nur bedingt möglich, brillanter, aber leider verhältnismäßig empfindlicher Lack

Robert Niedring BIKE-Redakteur Stefan Frey beim Test des Crema Cycles Loam 2014

Daniel Simon Die Ausfallenden aus Edelstahl sehen schick aus und sind multifunktional. Der Radstand lässt sich verstellen, alle Achsen passen.

Daniel Simon Ein Kettenblatt reicht, zumindest wenn es eins von Wolf Tooth ist. Der 1x10-Antrieb am Crema Cycle ist Custom made. 

Georg Grieshaber Ken Bloomer ist Kaffee-Gourmet. Der Espresso-Drücker im Ritzel ist das Wahrzeichen seiner Firma. Es prangt auf jedem Crema-Steuerrohr. 


Test: Crema Cycles Loam

Hersteller/Modell/Jahr
Crema Cycles Loam / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Crema Cycles, 08362/9261318, www.cremacycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Stahl / / 46
Preis
6700.00
Preis (Rahmen)
2050.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10600.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1107.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/120, -/-
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-41.00/410.00/641.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 29 120 Fit CTD/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Rotor 3 D/SRAM XO/SRAM XO
Bremsanlage/Bremshebel
Avid XO/Avid XO
Laufräder/Reifen
- Chris King Enve 29 AM Chris King Enve 29 AM/Continental Mountain King 2,4 Continental Mountain King 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: Crema CyclesEinzeltestLoam


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest: Federgabel Formula ThirtyThree QR15

    02.05.2012Lange nach der Vorankündigung durften wir erstmals eine Formula-Gabel durchs Gelände schaukeln.

  • Test 2014: Prologo X Zero II CPC
    Prologo X Zero II CPC-Sattel im Einzeltest

    15.07.2014Winzige saugnapfartige Gummierungen kleben auf der Sattelnase des X Zero von Prologo wie Tintenfischtentakeln. Sie sollen den Grip erhöhen, Stöße dämpfen und Luft besser ...

  • Stevens Ridge Max

    20.10.2009Traditionell im Race-Bereich zu Huse, zeigt die Hamburger Marke Stevens, dass man auch im hohen Norden ein Gespür für Abfahrtsorientierte Bikes besitzt – und das zu einem fairen ...

  • Einzeltest: Marin Mount Vision C-XM Pro 2014

    07.05.2014Enduro oder All Mountain? Beim Marin gibt es dazu zwei Sichtweisen. Das Mount-Vision-Top-Modell im Test.

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005GOLDENER REITER: Das „AMR“ schließt die Lücke zwischen Race und Enduro in Ghosts Modellpalette.

  • Einzeltest: Simplon Kuro 275 X01 2014

    17.07.2014Leichte Laufräder, steifer Rahmen, antriebsneutrale Kinematik, geringes Gesamtgewicht – damit glänzt das Kuro trotzt langer Federwege auf jeder Tour.

  • Test 2014: Kenda Nevegal X Pro
    Kenda Nevegal X Pro-Reifen im Einzeltest

    09.09.2014Mit einem Modellalter von 13 Jahren gehört der Nevegal-Reifen zu den alten Hasen im Kenda-Programm. 2014 tauchen die Taiwanesen den All-Mountain-Rentner in den Jungbrunnen. Wir ...

  • Test 2017: Ergon IP3 Solestar Sohle für Mountainbike-Schuhe
    Mehr Kraft aufs MTB-Pedal: Ergon IP3 Innensohle

    23.05.2017Ergon verwendet für seine IP3-Innensohlen ein Patent von Solestar, welches den Fuß im Gewölbebereich unterstützt und den Ballen leicht absinken lässt.

  • Enduro Einzeltests 2011

    15.06.2011Vier Enduros, vier Philosophien und vier Einsatzzwecke. Selbst innerhalb der Enduroklasse unterscheiden sich die Bikes zunehmend. Wir haben das komplette Spektrum durchwandert.