Einsteiger-Hardtails 2010 Einsteiger-Hardtails 2010 Einsteiger-Hardtails 2010

Einsteiger-Hardtails 2010

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 11 Jahren

Für 500 Euro kriegt man ein gutes GPS-Gerät, einen Satz kräftige Scheibenbremsen oder ein komplettes Mountainbike. Was kann man davon erwarten – und wo beginnt der Bike-Spaß? Sieben Hardtails für Einsteiger stellen sich dem BIKE-Test.

Man stelle sich vor, BIKE will Räder testen, kriegt aber keine. So sah die Situation beim 499-Euro-Hardtail-Test anfangs aus. Nur wenige Hersteller waren begeistert über unsere Testanfrage, einige brauchten Bedenkzeit, andere lehnten pauschal ab. Dabei löst eine Einladung zum Test in der Regel bei den Firmen große Freude aus. Was war passiert? Wir wollten der Frage auf den Grund gehen: Bekommt man für 499 Euro überhaupt gelände gängige Mountainbikes, oder reiht sich diese Kategorie in die Flotte der Baumarkt-Boliden ein? Sieben Firmen haben sich schließlich der Aufgabe gestellt, Focus sagte ab. Klar war von vornherein, dass nur die Hersteller eine Chance haben, die ohnehin für ihre attraktiven Preise durch knappe Kalkulationen oder den Vertriebsweg Versand bekannt sind. Konkret treten an: Bergamont, Bulls, Canyon, Carver, Drössiger, Ghost und Giant.


Spannung beim Beschnuppern

Das erste Beschnuppern der Testgruppe war spannend. Man trifft in der 500-Euro-Liga auf Autoventile, Gepäckträger-Ösen sowie Komponenten, die man erst mit Hilfe des Shimano-Gesamtkataloges der Hierarchie zuordnen kann. Dazu Schalthebel, die aussehen wie vom Raumschiff Enterprise und Federgabeln, die die Bezeichnung nicht verdienen. Weil sie entweder nicht federn – oder federn, aber nicht dämpfen. Wer schon mal auf einem Pogo-Stick gehüpft ist, weiß Bescheid – doing, doing, doing! Bei den Bremsen stehen drei Konzepte zur Wahl. Es gibt V-Brakes und Scheibenbremsen und dabei mechanische, also seilzugbetätigte Discs und vollhydraulische Modelle. Wir entdeckten Kurbeln samt Hosenabstreifring und altertümliche Vierkant-Innenlager. Hebt man die Bikes an, blitzen Erinnerungen aus dem Physik-Unterricht auf. Was war Schwerkraft noch mal? Doch pauschal verurteilen wollen wir die Klasse nicht. Wir mussten als verwöhnte BIKE-Tester vom hohen Ross herabsteigen und hinter die Kulissen schauen.

Die Testergebnisse finden Sie unten als PDF-Download.

Bergauf tut man sich mit den 499-Euro-Hardtails recht schwer, kein Wunder, bei 14 Kilo Gesamtgewicht.

Bergab muss man auf der Hut sein. Gabeln und Bremsen funktionieren teilweise schlecht. Im schwierigen Trail sind die Bikes nicht daheim.

Leichtes Gelände ist das Metier der 499-Euro-Klasse. Forstwege, breite Waldwege, Mittelebirge – oder für den Weg zur Schule und Spaß in der City.

Gehört zur Artikelstrecke:

Einsteiger-Hardtails 2010


  • Bergamont Hype Disc

    25.04.2010Nicht fürs Gelände geeignet. Gabel und Lenkung sorgen für ein gefährlich unsicheres Handling bergab.

  • Bulls Edition SLX

    25.04.2010Durch Schaltung und Bremsen als Mountainbike einsetzbar. Die schwere Gabel funktioniert schwach.

  • Einsteiger-Hardtails 2010

    25.04.2010Für 500 Euro kriegt man ein gutes GPS-Gerät, einen Satz kräftige Scheibenbremsen oder ein komplettes Mountainbike. Was kann man davon erwarten – und wo beginnt der Bike-Spaß? ...

  • Ghost SE 1900

    25.04.2010Optisch ein Knaller, technisch durchwachsen mit schwerem Rahmen. Ghost macht nur im leichten Gelände eine gute Figur.

  • Giant Terrago Disc

    25.04.2010Schwache Ausstattung, ungedämpfte Gabel, schweres Bike. Dadurch nicht fürs Gelände geeignet.

  • Canyon Yellowstone 3.0

    25.04.2010Das leichteste Bike im Testfeld legt auch die geländetauglichsten Eigenschaften an den Tag. Ordentliches Gesamtpaket fürs Geld.

  • Carver Pure 105

    25.04.2010Carver gehört zu den besten Bikes dieser Preisklasse und lässt auch den Geländeeinsatz zu. Ein Reifentausch reduziert das Gewicht um 500 Gramm!

  • Drössiger HTA 10.1 D

    25.04.2010Knallige Optik, gelungenes Handling, Ausstattung mit Licht und Schatten. Unterm Strich sammelt Drössiger die meisten Punkte.

Themen: EinsteigerHardtail

  • 0,99 €
    Einsteiger-Hardtails 2010

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neu: Specialized Chisel
    Chisel: neues Alu-Hardtail von Specialized

    03.07.2017Mit dem Chisel bringt Specialized zwei neue Alu-Hardtails unter 2000 Euro. Die Chisel-Bikes sollen die Aluminium-Version des Epic HT ersetzen und an die Rockhopper-Modelle ...

  • Grand Canyon AL – neues Hardtail vom Versender
    Grand Canyon AL bekommt 2019 neuen Rahmen

    08.06.2019Für 2019 legt Canyon sein Alu-Hardtail Grand Canyon neu auf. Spannend: Die drei leichteren SL-Modelle, die es mit Trail-orientierter Geometrie und 120-mm-Gabeln gibt – ab 1099 ...

  • Hardtails für 999 Euro

    28.03.2008XT-Schaltungen, Highend-Gabeln und Gewichte um elf Kilo – und alles für 999 Euro. Welche Hersteller am besten kalkuliert haben, sagt dieser Megatest.

  • Carver Pure 150

    31.03.2009Sportlich ausgerichtetes Bike mit hochwertiger Ausstattung und vorbildlicher Garantieleistung.

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Last Forward Trail 29
    Last Forward Trail 29 im Test

    16.11.2017Mit dem Fastforward geht Last keine Kompromisse ein. Das tiefschwarze Stahlross mit seinem 64er-Lenkwinkel – nicht mal Enduro-Fullys sind derart flach – giert förmlich nach ...

  • Test: Günstige Hardtails bis 500 Euro
    Hardtails bis 500 Euro im Test

    24.09.2007500 Euro gelten als Untergrenze für ein seriöses Mountainbike. Wie geländetauglich sind diese Bikes? Acht preiswerte MTB-Hardtails im Vergleichstest.

  • Test 2017 – Hardtails: Felt Nine 60
    Felt Nine 60 im Test

    10.09.2017Das Felt startet mit dem Bonus des leichtesten Rahmens im Laborvergleich auf die Testrunde. Hier besticht es zwar nicht mit den besten Sprint-Eigenschaften, dafür glänzt die ...

  • Trek Elite 9.9 SSL

    31.05.2009Trek liefert den Hingucker unter den Carbon- Hard tails. Das Top-Modell bietet höchste Qualität, sammelt die meisten Punkte und zielt auf echte (Worldcup-) Racer.

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Orbea

    29.08.2014Oiz heißt die neue Marathonwaffe der Spanier, die bei Racern Begehrlichkeiten wecken soll. Nur 1650 Gramm Rahmengewicht und durchdachte Details sprechen für sich.