Einsteiger-Hardtails 2010

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 11 Jahren

Für 500 Euro kriegt man ein gutes GPS-Gerät, einen Satz kräftige Scheibenbremsen oder ein komplettes Mountainbike. Was kann man davon erwarten – und wo beginnt der Bike-Spaß? Sieben Hardtails für Einsteiger stellen sich dem BIKE-Test.

Man stelle sich vor, BIKE will Räder testen, kriegt aber keine. So sah die Situation beim 499-Euro-Hardtail-Test anfangs aus. Nur wenige Hersteller waren begeistert über unsere Testanfrage, einige brauchten Bedenkzeit, andere lehnten pauschal ab. Dabei löst eine Einladung zum Test in der Regel bei den Firmen große Freude aus. Was war passiert? Wir wollten der Frage auf den Grund gehen: Bekommt man für 499 Euro überhaupt gelände gängige Mountainbikes, oder reiht sich diese Kategorie in die Flotte der Baumarkt-Boliden ein? Sieben Firmen haben sich schließlich der Aufgabe gestellt, Focus sagte ab. Klar war von vornherein, dass nur die Hersteller eine Chance haben, die ohnehin für ihre attraktiven Preise durch knappe Kalkulationen oder den Vertriebsweg Versand bekannt sind. Konkret treten an: Bergamont, Bulls, Canyon, Carver, Drössiger, Ghost und Giant.


Spannung beim Beschnuppern

Das erste Beschnuppern der Testgruppe war spannend. Man trifft in der 500-Euro-Liga auf Autoventile, Gepäckträger-Ösen sowie Komponenten, die man erst mit Hilfe des Shimano-Gesamtkataloges der Hierarchie zuordnen kann. Dazu Schalthebel, die aussehen wie vom Raumschiff Enterprise und Federgabeln, die die Bezeichnung nicht verdienen. Weil sie entweder nicht federn – oder federn, aber nicht dämpfen. Wer schon mal auf einem Pogo-Stick gehüpft ist, weiß Bescheid – doing, doing, doing! Bei den Bremsen stehen drei Konzepte zur Wahl. Es gibt V-Brakes und Scheibenbremsen und dabei mechanische, also seilzugbetätigte Discs und vollhydraulische Modelle. Wir entdeckten Kurbeln samt Hosenabstreifring und altertümliche Vierkant-Innenlager. Hebt man die Bikes an, blitzen Erinnerungen aus dem Physik-Unterricht auf. Was war Schwerkraft noch mal? Doch pauschal verurteilen wollen wir die Klasse nicht. Wir mussten als verwöhnte BIKE-Tester vom hohen Ross herabsteigen und hinter die Kulissen schauen.

Die Testergebnisse finden Sie unten als PDF-Download.

Bergauf tut man sich mit den 499-Euro-Hardtails recht schwer, kein Wunder, bei 14 Kilo Gesamtgewicht.

Bergab muss man auf der Hut sein. Gabeln und Bremsen funktionieren teilweise schlecht. Im schwierigen Trail sind die Bikes nicht daheim.

Leichtes Gelände ist das Metier der 499-Euro-Klasse. Forstwege, breite Waldwege, Mittelebirge – oder für den Weg zur Schule und Spaß in der City.

Gehört zur Artikelstrecke:

Einsteiger-Hardtails 2010


  • Bergamont Hype Disc

    25.04.2010

  • Bulls Edition SLX

    25.04.2010

  • Einsteiger-Hardtails 2010

    25.04.2010

  • Ghost SE 1900

    25.04.2010

  • Giant Terrago Disc

    25.04.2010

  • Canyon Yellowstone 3.0

    25.04.2010

  • Carver Pure 105

    25.04.2010

  • Drössiger HTA 10.1 D

    25.04.2010

Themen: EinsteigerHardtail

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,99 €
    Einsteiger-Hardtails 2010

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Haibike Edition RC

    21.02.2013

  • VPace Max20 und TTrail Titan-Hardtail
    Titan- und Kinder-Bike Prototypen am Gardasee

    29.04.2018

  • Hai Edition RX

    31.03.2009

  • Cube Reaction Pro 29

    24.05.2013

  • Test 2014: Superior XP 929 CRB

    21.07.2014

  • Custom-Mountainbike selbst aufbauen
    Die Geburt eines Mountainbikes

    10.08.2016

  • 29er Race-Hardtails 2012 um 5000 Euro

    11.01.2012

  • Cube Reaction GTC Race

    10.02.2010

  • Canyon Grand Canyon AL 6.0

    24.04.2013