Carbon-Hardtails 2010 bis 1800 Euro

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 11 Jahren

Ein Carbon-Hardtail muss kein Vermögen kosten. Wir haben die günstigsten Carbon-Modelle von vier Fachhandelsmarken und zwei Versendern in Labor und Praxis getestet.

Denken Sie bitte nichts Falsches. Unsere Überschrift “Günstige Kohle” soll keineswegs auf einen Ratgeber zur Kreditbeschaffung hinweisen. Vielmehr markiert die unsere Testgruppe aus sechs Carbon-Hardtails im Preisbereich zwischen 1600 und 1800 Euro – der Einstieg ins Carbon-Geschäft. Unter den ausgewählten Testkandidaten befinden sich die günstigsten Carbon-Modelle, die Cube, Fuji, Haibike, Poison, Rose und Stevens in ihrem Programm führen. Um genau zu checken, was die preisattraktiven Kohlerenner leisten, haben wir alle Bikes mit überwiegend Race-orientierter Ausrichtung ausgiebig in Labor und Praxis getestet.


Das Carbon-Dilemma

Wer dem Reiz der edlen, leistungsstarken aber leider auch teuren Kohlefaser erliegt, steckt in der 1700-Euro-Klasse zwangsläufig in einer Zwickmühle: entweder hochwertige, exklusive Ausstattung oder Carbon als Rahmenmaterial. Beides in Kombination für diesen Preis – unmöglich.

Im direkten Vergleich zu unseren 999-Euro-Alu-Hardtails in BIKE 3/10 -> liegt die Ausstattung des aktuellen Carbon-Tesfeldes in etwa auf gleichem Niveau, in manchen Bereichen sogar leicht darunter. Abgesehen davon, dass in der 999-Euro-Klasse mit dem Messer zwischen den Zähnen kalkuliert wird, schluckt der Rahmenpreis bei Carbon gut und gerne die Hälfte des geforderten Gesamtpreises von rund 1700 Euro. Fuji verlangt 849 Euro und Cube 999 Euro für den nackten Rahmen. Bei den übrigen Testkandidaten gibt es das Bike nur als Gesamtpaket.


Hochwertige Rahmen

Der durchaus positive Aspekt für Carbon-Einsteiger steckt aber im Rahmen selbst. Denn viele Firmen spendieren ihrem günstigsten Modell den identischen Rahmen wie dem zum Teil vierfach teureren Top-Modell. Nur wenige nutzen die gleiche Form und verwenden dafür etwas hochwertigere Fasern. Für den Käufer bedeutet das eine solide Grundlage, die nach und nach mit besseren Teilen verfeinert werden kann. Im direkten Laborvergleich – Alu gegen Carbon – macht sich der höhere Anschaffungspreis jedoch bezahlt.


Die Testergebnisse finden Sie unten im PDF-Download.

Kraftvoll klettern: Die steifen Rahmen verschwenden keine Energie.

Gehört zur Artikelstrecke:

Carbon-Hardtails 2010 bis 1800 Euro


  • Cube Reaction GTC Pro

    26.05.2010

  • Fuji SLM 3.0

    26.05.2010

  • Rose Psycho Path 2

    26.05.2010

  • Stevens Haze SLX

    26.05.2010

  • Carbon-Hardtails 2010 bis 1800 Euro

    26.05.2010

  • Haibike Challenge SL

    26.05.2010

  • Poison Mescalin Team

    26.05.2010

Themen: CarbonCarbon-HardtailHardtail

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,99 €
    Carbon-Hardtails 2010 bis 1800 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2017: Orbea Alma & Spirit
    Neues Rennmaterial aus dem Baskenland

    18.07.2016

  • Hardtail-Tes 2015: Focus Black Forest 29R 3.0
    Test: Focus Black Forest 29R 3.0

    27.04.2015

  • Tomac Snyper 140-1

    15.04.2008

  • Eurobike 2019: Arc8 Evolve und Extra – Hardtail und Enduro
    Zwei neue Carbon-Bikes aus der Schweiz

    08.07.2019

  • Drössiger TNA 3

    25.02.2014

  • Test-Duell BMC gegen Trek: BMC Teamelite 01 XT
    BMC Teamelite 01 XT im Softtail-Duell

    16.06.2016

  • Test 2016: BMC Teamelite 01 XT gegen Trek Procaliber 9.7 SL
    Softtail-Duell: BMC Teamelite gegen Trek Procaliber

    17.06.2016

  • Orbea Laufey – Neuheiten 2020
    Laufey – Update für das Trail-Hardtail von Orbea

    21.06.2019

  • Drössiger TNA 2.3

    14.03.2012