Cannondale F29

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 7 Jahren

Test-Duell: Cannondale F29 Carbon Team gegen Cannondale F29 Carbon 3

Erst nach dem großen Wiegen im BIKE-Labor zeichneten sich die Gewichtsklassen der beiden F29er ab: Worldcup-Schwergewicht vs. Wald-und-Wiesen-Sportler. Dieselbe Optik, aber Welten auseinander. Was auf den ersten Blick gar nicht so auffällt, machen die 1,8 Kilo Gewichtsunterschied dann deutlich. Auf der einen Seite: wieselflinke Beschleunigung mit wenigen Pedal­tritten, blitzschnelles Gabelblockieren vom Lenker aus und elf knackige Gänge – eine Offenbarung auf der verwinkelten CC-Runde in Neustadt. Auf der anderen Seite: geringere Dämpfung durch die günstigen Performance-Pneus, weniger knackige Schaltbefehle und schwachbrüstige Bremsen (Magura MT2). Nicht falsch verstehen: Auf der günstigen Team-Replika kriecht man nicht zwangsläufig im Schneckentempo über den Trail. Aber das Hinterrad der Team-Ausführung wird man mit dem 10,5-Kilo-Hardtail nicht halten. Zu souverän schluckt dort die teure Lefty-Gabel selbst kleinste Unebenheiten, zu sicher steuert man das F29 Team über Absätze und durch Anliegerkurven. Obwohl beide Bikes über einen Zentimeter weniger Federweg (90 mm) verfügen als die Mitbewerber, kennzeichnet beide eine relativ hohe Front. Die kommt durch die Einbauhöhe der Lefty-Gabel zustande und lässt wenig Sattelüberhöhung zu. Zusammen mit dem niedrigen Tretlager verschlingt das F29 den Fahrer dafür inmitten der großen Laufräder. Ein Pluspunkt, der speziell in technischen, steilen Passagen zusammen mit dem 700er-Lenker viel Sicherheit vermittelt. Um den K.o. in der ersten Runde zu verhindern, müsste man an der Team-Replika bessere Reifen mit Latex-Milch aufziehen.


Fazit Aufsteigen, antreten und im Worldcup-Modus über die Trails hecheln: Die Team-Version des F29 lechzt so kompromisslos nach Speed wie kein anderes Race-Bike im Testfeld. Damit sich derselbe Aha-Effekt mit der Team Replika einstellt, muss man an der Gewichtsschraube drehen – die Anlagen dafür sind vorhanden.

Cannondale F29 Carbon 3 2014


Cannondale F29 Carbon Team


PLUS Lefty-Gabel, steife Carbon-Laufräder, leichtestes 29er im Testfeld, viel Komfort
MINUS Hohes Cockpit (aufgrund der Lefty), teuer

Steif, aber gleichzeitig komfortabel: 9,07 mm Flex kommen am Hintern des Fahrers an. Neben den Sitzstreben hat die Sattelstütze dabei den größten Einfluss.


Cannondale F29 Carbon 3


PLUS Optisch wie die Team-Version, Lefty-Gabel
MINUS Schwere Laufräder, günstige Reifen-Gummimischung, schwache Bremsleistung, Schaltungs-Mix

Eine Klasse für sich: Bei beiden Bikes überzeugt der 90-mm-Hub der Lefty. Spricht super-sensibel an und leitet jede Lenkbewegung präzise ans Vorderrad.


Test: Cannondale F 29 Carbon 3

Hersteller/Modell/Jahr
Cannondale F 29 Carbon 3 / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Cycling Sports Group, 0031/541-589898, www.cannondale.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 15, 17, 18,5, 20,5 / 17 "
Preis
2899.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10500.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
70.20
Vorbau-/Oberrohrlänge
100.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1090.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/91, -/-
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-62.00/406.00/635.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Cannondale PBR 90 29/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM S-1400/SRAM X9/SRAM X9
Bremsanlage/Bremshebel
Magura MT 2/Magura MT 2
Laufräder/Reifen
- Cannondale Lefty SL No Tubes ZTR Rapid SRAM X9 No Tubes ZTR Rapid/Schwalbe Racing Ralph Performance 2,1 Schwalbe Racing Ralph Performance 2,1
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Test: 2014er Race-Hardtails und die günstigen Alternativen


  • Test-Duell: Die Top-Race-Hardtails gegen günstige Modelle
    Test 2014: Race-Hardtails und günstige Alternativen

    16.01.2014

  • Bulls Black Adder

    15.01.2014

  • Cannondale F29

    15.01.2014

  • Giant XTC Advanced

    15.01.2014

  • Merida Big.7 CF

    15.01.2014

  • Rotwild R.R2 HT 29

    15.01.2014

  • Scott Scale

    15.01.2014

  • Test 2014: Simplon Razorblade 29
    Test-Duell: Simplon Razorblade 29

    15.01.2014

  • Trek Superfly 9.8

    15.01.2014

Themen: CannondaleCarbonF29Race-HardtailTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Punktetabelle Duelle Race-Hardtails
  • 0,99 €
    Duelle Race-Hardtails

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2014: Simplon Kuro und Razorblade 275

    03.07.2013

  • Cannondale Prophet MX

    27.04.2006

  • 2016er MTB-Reifen im Test - Teil 2
    Reifen: Cross Country, All Mountain, Enduro, 27,5 Plus

    13.02.2017

  • Dauertest: Bold Unplugged Volume 2
    Dämpfer im Rahmen: Bold Unplugged Volume 2 im Test

    23.11.2020

  • Test 2016: MTB-Überschuhe
    Überschuhe für Mountainbiker im Test

    03.10.2016

  • Worldcup #3 - Nove Mesto: Fumics Cross-Country-Tagebuch

    27.05.2014

  • Test Radbrillen für Touren-Biker: BBB Winner PH
    Radbrille BBB Winner PH im Vergleich

    07.03.2016

  • Test All Mountain Federgabeln 2015: Rock Shox Pike RCT3 29"
    Rock Shox Pike RCT3 29" im All Mountain Gabeltest

    03.09.2015

  • Test 2017 – Enduros: Kross Moon 3.0
    Kross Moon 3.0 im Test

    09.05.2017