Das Niner ROS 9 Plus im Einzeltest Das Niner ROS 9 Plus im Einzeltest Das Niner ROS 9 Plus im Einzeltest

Test 2015: Niner ROS 9 Plus

Das Niner ROS 9 Plus im Einzeltest

  • Christian Artmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

Big is beautiful – für Liebhaber von Übergrößen dürfte das neue Niner ROS 9 Plus das perfekte Schönheitsideal verkörpern. Wir haben das Stahl-Starr-Bike im Format 29+ exklusiv getestet.

"Ride Over Sh*t" – diesem Motto hat Niner seine ROS-Serie gewidmet. Neuester Zuwachs im Familienverbund ist das Stahl-Starr-Bike im Format 29+. Ursprünglich war das ROS 9 Plus zwar auch mit Federgabel geplant, aber weil die neu entwickelten Forken noch nicht verfügbar sind, kommt das mattgrüne Riesenrad erst mal mit einer passenden Stahlstarrgabel. Um die Drei-Zoll-Reifen auf extrabreiten 29er-Felgen sinnvoll unterzubringen, musste man bei der Rahmenkonstruktion alle Register ziehen. Nur mit Kniffen wie dem asymmetrischen Kettenstrebenjoch, dem stark geknickten Sitzrohr und der Einschränkung auf Einfach-Schaltungen konnte Niner den kompakten Hinterbau realisieren. Trotzdem bleiben im kleinsten Gang nur wenige Millimeter zwischen Kette und Reifen. Wegen der gängigen Nabenstandards – vorne 15-mm-Steckachse und hinten 142 x 12 – lässt sich das 29+ auch jederzeit mit normalen 29er-Laufrädern ausstatten. Das Exzenter-Tretlager hilft beim Geometrie-Feintuning und sorgt für Singlespeed-Tauglichkeit. Der Praxiseindruck zeigt: Das 29+Format ist eine Mischung aus Fatbike und 29er. Das fehlerverzeihende Fahrverhalten und die hohe Laufruhe sind systembedingt. Trotzdem gelingt den Big-Wheel-Experten der Spagat, das Bike recht verspielt und auch bei langsamer Fahrt keineswegs träge wirken zu lassen. Über Holperpisten generiert das ROS 9 Plus einen tollen Komfort und in technischen Wurzel-Trails ein selbstvertrauenförderndes Handling, wie man es bei Starr-Bikes nur selten erlebt. Schon wegen des hohe Gesamtgewichts empfiehlt sich das ROS 9 Plus nicht als Performance-Bike, vielmehr als spaßiges Charakter-Bike für Individualisten.

Georg Grieshaber Im Fahrtest zeigt sich das Niner ROS 9 Plus fehlerverzeiend: Es fährt sich wie eine Mischung aus Fatbike und 29er-Hardtail.

Fazit zum Niner ROS 9 Plus

Der Trail wird zum Spielplatz, Performance steht hinten an – das ROS 9 Plus ist ein Statement gegen Konventionen. Trotzdem eher individuelles Zweit-Bike als universelle Allzweckwaffe.

Georg Grieshaber Viel los im Tret­lagerbereich: aufwändiges Kettenstrebenjoch, Auslass der internen Teleskop-Stützenleitung und ein EBB-Tretlager.

Stärken und Schwächen des Niner ROS 9 Plus


PLUS Ausgezeichnetes Handling und Geometrie sorgen gleichzeitig für eine hohe subjektive Sicherheit und viel Fahrspaß auf dem Trail
MINUS Für ein Stahl-Starr-Bike teuer und schwer

Georg Grieshaber Die trotz 50 mm Breite nur 620 Gramm schweren Notubes-Hugo-Felgen sind bereits tubeless-ready. Ein klares Plus beim Niner ROS 9 in Sachen Fahrdynamik.

Georg Grieshaber Auswirkung des für ein 29er sehr kompakten Hinterbaus: Im kleinsten Ritzel der Elffach-Kassette passiert die Kette am Niner ROS 9 Plus gerade so den Reifen.

*Das Niner ROS 9 Plus passt nicht ins Punktesystem, wird daher nicht nach üblichem
BIKE-Standard bewertet. Deshalb gibt es am Ende keine Punktewertung im Testbrief.


Test: Niner Ros 9 Plus

Hersteller/Modell/Jahr
Niner Ros 9 Plus / 2015
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Niner Europe HeadquarterTop Fun SL, www.ninerbikes.eu.com
Material/Grössen/Testgrösse
Stahl / H: S, M, L, XL / M
Preis
3499.00
Preis (Rahmen)
2599.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13320.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1115.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/-, -/-
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-77.00/413.00/618.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Niner Licorice Steel/- -
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X1/SRAM X1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel
Formula CR/Formula CR
Laufräder/Reifen
Stans No ZTR Hugo 3,30 - - - -/Surly Knard 3,0 Surly Knard 3,0
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: 29 ZollHardtailNinerPlus-FormatTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Niner Jet 9 Carbon Elite XT

    23.09.2013Das Jet 9 ist in erster Linie ein sehr cooles, individuelles Bike, aber kein ausgesprochener Racer. Ein echtes Multi-Tool.

  • Einzeltest: Niner Rip 9 RDO Race 2014

    05.05.2014Zeig’ mir dein Rad, und ich sage dir, wer du bist: Wer ein besonderes Bike sucht, liegt bei Niner richtig.

  • Test 2015: Fatbikes im großen BIKE-Test
    Test Fatbikes: Neun schwere Jungs im Vergleich

    11.11.2014Reifen bis 4,8 Zoll Breite und Luftdrücke um 0,5 Bar sind die Zutaten der Fat-Tire-Bewegung. Sind die Fatbikes nur gut auf Schnee oder sind sie passable Allrounder? Wir haben neun ...

  • Test Marathon-Bikes 2014: Rennstahl 27,5
    DAS Marathonbike schlechthin: Rennstahl 27,5

    10.09.2014Das Image von Stahl-Bikes ist so verstaubt wie das der Schallplatte. Dabei ist das alte Vinyl wieder Trend. Genauso, wie das klassische Rahmenmaterial bei Radsport-Fans immer ...

  • MTB-Legende Tom Ritchey im Interview
    Stahl-Bikes: "Wenn es um das eigentliche Fahren geht"

    20.04.2015Die Ritchey-Logic-Rahmen schrieben MTB-Geschichte. Echte Gründe, die hochwertigen Stahlrahmen zu verändern, gab es in über 25 Jahren kaum. Gelassen blickt Tom Ritchey in die ...

  • Orbea Lanza 29er

    22.02.2010Spanischer Racer mit Schwächen bei der Ausstattung. Die kann man jedoch leicht durch stimmigere Komponenten ausmerzen.

  • Kurztest 2021: Pedale Chromag Dagga
    Schienbeinschreck: Chromag Dagga Pedale

    25.02.2021Bei den Dagga hat DH-Ikone Kris Kovarik mitentwickelt. Eine breite Plattform (11 cm) und zwölf lange Pins pro Seite sorgen für einen sicheren Stand.

  • Test 2014: Rocky Mountain Vertex 930

    21.07.2014Das Vertex 930 ist ein Rocky Mountain, wie man es sich vorstellt: tolles Handling kombiniert mit sinnvoller Ausstattung und cooler Optik.

  • Test 2016: All Mountain Fullys um 3000 Euro
    11 All Mountain Fullys um 3000 Euro im Vergleichstest

    21.12.2016Verlässlich auf Kurs bergab: Ein modernes All Mountain kommt da gerade recht. Wir haben elf Fullys um 3000 Euro gecheckt: Sie sind Touren-­tauglich, tempofest bergab und ...

  • Test 2017 – Super-Enduros: Yeti SB-6 T-Series
    Yeti SB-6 T-Series im Test

    21.12.2017Schon nach der ersten Testfahrt mit der "Handbuild Racebreed", der handgefertigten Rennzucht (Oberrohraufdruck), ist klar, warum Richie Rude die Enduro World Series 2016 ...

  • Test Enduro Federgabeln 2015: Manitou Mattoc Pro 27,5"
    Manitou Mattoc Pro 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der Manitou Mattoc Pro 27,5" aus dem Enduro Federgabeltest finden Sie hier...

  • Gary Fisher Superfly 29

    15.04.2008Gary Fishers neues „Superfly“ 29-Zoll-Carbon-Hardtail bricht mit der 26-Zoll-Tradition. Kann das Konzept in der Praxis überzeugen?

  • Test 2021: Enduros bis 3700 Euro
    Publikumslieblinge: 6 Enduros im Vergleich

    07.04.2021Laut Leserumfrage liegen Enduros bis 4000 Euro am höchsten in Eurer Gunst. Daher haben wir sechs Modelle in dieser Preisklasse bestellt und verglichen.

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Specialized Camber Comp AL
    Specialized Camber Comp AL im Test

    22.11.2017Du stehst am Einstieg eines anspruchsvollen Trails, und dieses Bike vermittelt dir: Keine Panik, wir machen das schon.