Trek Scratch 9 Trek Scratch 9 Trek Scratch 9

Trek Scratch 9

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 12 Jahren

Nach der Präsentation auf den Herbstmessen 2009 konnten wir das Enduro Scratch erstmals in der freien Wildbahn testen. Trek wählte dazu den heiligen Boden von Moab.

Das neueste Modell von Trek heißt Scratch und soll die Lücke zwischen dem im Federweg verkürzten Remedy und dem Downhill-Monster Session füllen. Als hervorragende Strecke für ein Bike dieser Liga erwies sich der wohl spektakulärste Trail Moabs. Er heißt The Whole Enchilada und beinhaltet epische Abschnitte wie Porcupine Rim oder Kokopelli.

Der Rahmen des Scratch besteht aus Aluminium und arbeitet mit ähnlicher Anlenkung des Hinterbaus wie das Remedy: “Full Floater” nennt das Trek in der Marketing-Sprache. Dabei handelt es sich um einen Mehrgelenker, bei dem der Dämpfer schwimmend im Hauptrahmen sitzt. Besonders wichtig bei der Entwicklung war laut Trek die Entkopplung des Fahrwerks von Bremseinflüssen. Dieses Ziel wurde spürbar umgesetzt, selbst bei harschen Bremsungen schluckt das Fahrwerk auch tiefe Bremswellen sensibel weg.

Im getesteten Scratch 9 arbeiten vorn und hinten Fox-Fabrikate mit Stahlfeder. Die Modelle Scratch Air 6 und 8 besitzen ein Luftfahrwerk. Auf den Hub hat das jedoch keine Auswirkung, 170 mm hinten und 160 vorn stehen dem Fahrer bei allen vier Modellvarianten zur Verfügung. Das Stahlfahrwerk lässt sich vielseitig aufs jeweilige Terrain abstimmen.

Im Trail fuhr sich das Scratch spritzig und agil, wenn man das bei 16 Kilo Gesamtgewicht noch behaupten kann. Es wirkt sehr steif und lässt sich auch von groben Steinpisten und deftigen Drops kaum aus der Ruhe bringen. Erstaunen löst die bemerkenswerte Kletterfreude aus. Klar hemmt das Gewicht, aber steile Uphills, verschärft mit Stufen und Absätzen, meistert das Scratch mit Bravour.

In Sachen Ausstattung lässt Trek beim Top-Modell nichts anbrennen. Alles wirkt sehr gut durchdacht: Die Race-Face- Zweifach-Kettenblätter mit Führung auf der ISCG-3-Aufnahme und die Joplin-Sattelstütze sind perfekte Partner. Bei den neuentwickelten Bontrager-Anbauteilen ging Haltbarkeit vor Gewichtsoptimierung. Allerdings würden ein etwas breiterer Lenker und dickere Griffe die Kontrolle noch verbessern.

Wer fährt das Scratch? Ganz klar: der Enduro-Pilot. Es kann auf keinen Fall die Lücke zum Downhill-Bike komplett überbrücken und es gleichzeitig mit Freeride-Bikes der 180er-Federwegsklasse aufnehmen. Im Enduro-Lager werden Stahlfeder-Fahrwerke immer seltener, so greift die Mehrheit der Kunden vermutlich zur Luft- Version und freut sich über ein gespartes Kilo. Wer ein Enduro- Stahlfeder-Bike mit top Abstimmungsmöglichkeiten und klasse Performance sucht, wird mit dem Scratch 9 glücklich.


 


Preis: 4999 Euro


Federweg vorne/hinten: 160/170 Millimeter*


Gewicht: 16,0 kg inkl. Pedale


Rahmengrößen: 15,5/17,5/19,5/21,5 Zoll


Gabel/Dämpfer: Fox 36 Vanilla RC2 Fit/Fox DHX-RC4


Bremsen: Avid Elixir CR Mag


Reifen: Bontrager FR-4 2,35 Zoll


Sattelstütze: Crankbrothers Joplin Remote

*Herstellerangabe


Web: www.trekbikes.com


Fotos: Craig Glasspell, Sterling Lorence, Stephan Ottmar

Variable Geometrie: Das Flip-Flop-System an der Wippe ändert den 66-Grad-Lenkwinkel auf 66,5 Grad, gleichzeitig wächst der Sitzwinkel um 0,5 Grad und das Tretlager hebt sich um sieben Millimeter.

In der Achse des Scratch versteckt sich ein aufwändiges Steckachs-System mit zwölf Millimetern Durchmesser. Es ermöglicht einen einfachen und schnellen Radaus- und -einbau.

Themen: EnduroTrek


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015: Trek Remedy 9.8 29
    Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test

    19.11.2014Gewicht, Steifigkeit und Qualität des Federwegs. An diesen drei entscheidenden Stellrädern haben die Trek-Entwickler gedreht und präsentieren ihr Ergebnis in Form des neuen ...

  • Video-Portrait: Emily Batty Ambitions Episode 5
    So trainiert Kanadas MTB-Hoffnung Emily Batty [Video]

    07.04.2016Die Kanadierin Emily Batty ist jung, schnell und bildhübsch. In der fünften Folge ihrer Video-Reihe "Ambitions" zeigt die 27-Jährige, wie sie sich in Arizona auf die ...

  • BIKE Festival Willingen 2013: Alle News brandaktuell

    14.06.2013Bikes und Parts: schillernde Neuheiten direkt vom BIKE Festival in Willingen – Plus: BIKE Magazin TV Special mit den Videos zur Specialized SRAM Enduro Series, zum Wheels of Speed ...

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Kona Process 153
    Kona Process 153 im Test

    07.08.2016Das Kona Process 153 ist die große Überraschung im Testfeld und sorgte bei allen Testern bereits nach den ersten Metern für ein breites Grinsen im Gesicht.

  • Bergamont Enduro 9.8

    30.09.2008Das “Enduro 9.8” zeigt sich ausgewogen und besticht durch seine ausgeprägte Touren-Tauglichkeit. Ideal für Fahrer, die einen Allrounder mit Reserven für Abfahrten suchen und nicht ...

  • Test 2016: MTB-Federgabeln bis 180 Millimeter
    12 Federgabeln für All Mountain und Enduro im BIKE-Test

    22.12.2016Kiesel, Wurzelfelder oder Geländestufen, moderne Federgabeln haben viele Gegner. Vor allem im All-Mountain- und Enduro-Bereich. Wir sagen, welche Gabeln Hindernisse am besten ...

  • Enduro World Series 2015 Crankworx Rotorua
    Dschungelkönige: Franzosen dominieren EWS-Auftakt

    30.03.2015Beim Giant Toa Enduro Race kamen am 28. März die französischen Enduro-Spezialisten auf den 55 Kilometern Trail im neuseeländischen Urwald am besten zurecht.

  • Interview: Jérôme Clementz
    Interview: Der französische Enduro-Star Jérôme Clementz

    03.01.2014Er liebt Pizza zum Mittagessen und Cola nach dem Training. In jungen Jahren trainierte er Biathlon und Synchronschwimmen. Wieso kann er die Enduro-Szenee dominiert? Wir haben ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #03
    EES 2015 #1 Punta Ala: Döhl zurück im Rennmodus

    02.05.2015Beim ersten Rennen der European Enduro Series 2015 fand Cube-Fahrer Döhl wieder zurück in den Rennmodus. Die Stein-Canyons in Punta Ala forderten jedoch ihre Opfer.