Schon gefahren: Alutech Fanes 5.0 mit 170 Millimeter Schon gefahren: Alutech Fanes 5.0 mit 170 Millimeter Schon gefahren: Alutech Fanes 5.0 mit 170 Millimeter

Test Alutech Fanes 5.0

Schon gefahren: Alutech Fanes 5.0 mit 170 Millimeter

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 5 Jahren

Im Rahmen der Yellow Days konnten wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: 1. Die neueste Ausbaustufe des Alutech Fanes fahren. 2. die 14 Trails rund um den Reschensee in Augenschein nehmen.

Es kommt wie immer auf die Mischung an. Was nutzt schon das beste Testbike, wenn das entsprechende Testrevier fehlt? Um mögliche Diskrepanzen direkt im Keim zu ersticken, konnten wir die neueste Version des Alutech Fanes zum Saisonausklang standesgemäß auf den 3-Länder-Enduro-Trails in Nauders ausgiebig fahren. Eine äußerst gelungene Kombination wie wir finden.

Hersteller Hammer-Trails in Kombination mit bestem Panorama. Was will man mehr?

Alutech Fanes 5.0 – das Bike

Das Fanes ist kein Unbekannter in der Alutech Modellpallette und verfügt dank 170 Millimeter Federweg über Enduro-Qualitäten mit Reserven. In der mittlerweile fünften Ausbaustufe des Viergelenkers stand die Optimierung auf das Laufradmaß 27,5 Zoll sowie die Kompatibiliät mit dem Boost-Standard und sogar Plus-Reifen auf der Agenda. Über austauschbare und verschiebbare Ausfallenden (Kettenstrebenlänge 427,5 - 440 mm) ist der Rahmen damit vollkommen up to date. Eine weiteres Novum ist der Einsatz von Enduro-Bearings an allen Drehpunkten des Hinterbaus, was die Haltbarkeit erhöhen soll. Die neue, variable Zugführung komplettiert die aktuelle Ausbaustufe. Dadurch lassen sich die Züge und Leitungen wahlweise klapperfrei intern oder außen verlegen.

Hersteller Mit 170 Millimeter Federweg an Front und Heck ebnet das Fanes auch grobe Trails.

Hersteller Über die Radstandverstellung lässt sich die Kettenstrebe von 427,5 bis 440 Millimeter justieren. Der Hinterbau ist zudem für den Boost-Standard vorbereitet und kann sogar Plus-Reifen aufnehmen.

Die Eckdaten zum Alutech Fanes 5.0


Geometrie (Hersteller/Rahmengröße M):

Sitzrohr:

440 mm

Steuerrohr:

110 mm

Oberrohr:

595 mm

Kettenstrebenlänge:

427,5 - 440 mm

Lenwinkel:

65,4°

Sitzwinkel:

76°

Reach:

433 mm

Stack:

605 mm

BB Drop:

- 9 mm

Radstand:

1180 - 1192,5 mm

Rahmenmaterial:

Alu

Gesamtgewicht (ohne Pedale):

13,95 kg

Preis:

3800 Euro

Rahmen ohne Dämpfer:

1749 Euro

Verfügbarkeit:

Ende Dezember

Erster Test: Fahreindruck zum Alutech Fanes 5.0

Da die neue Rock Shox Lyrik noch nicht verfügbar war, wurde unser Testbike mit einer auf 170 Millimeter erweiterten Pike aufgebaut. So präpariert zeigte sich die Gabel als würdiger Gegenspieler zum Cane Creek Double Barrel Air Dämpfer mit gleichem Federweg. Für noch mehr Sensibilität und massig Traktion durch geringen Reifendruck verfügte das Fanes zusätzlich über ein Deaneasy-Zweikammersystem (Vergleichstest „Procore gegen Deneasy“ in BIKE 12/15). Nach umfangreichem Setup von Dämpfer und Reifen konnte es endlich los gehen.

Bereits auf den ersten Metern des Schöneben Trails zeigte sich das Fanes von seiner harmonsichen Seite. Laufruhig und dank kurzem Hinterbau dennoch ausreichend wendig, um durch enge Kehren zu zirkeln oder mit wenig Mühe das Vorderrad zu lupfen. In schnellen Wurzelpassagen klebt das Fahrwerk in Kombination mit dem Deaneasy-System förmlich am Boden. Kein Poltern, kein Traktionsverlust – das Fanes liegt und bietet satten Komfort. Vor allem in groben Passagen sind die nominell vorhandenen 170 Millimeter Federweg auch sehr gut spürbar. So gewappnet, vermittelt das Fanes ein hohes Maß an Sicherheit. Im Vergleich zur Gabel könnte der Hinterbau allerdings einen Ticken progressiver arbeiten, was sich durch Volumespacer in der Luftkammer des Dämpfers schnell anpassen ließe.

Um die vier Bergbahnen geschickt miteinander zu verbinden, ist Muskelkraft gefragt. Beim Transfer zum Mutzkopf in Nauders musste das Fanes seine Kletterqualitäten unter Beweis stellen. Selbst mit offenem Dämpfer bleibt der 170er Hinterbau bergauf recht stabil. Ein kurzer Dreh am Climbswitch-Hebel des Dämpfers sorgt für nahezu komplette Ruhe, sorgt aber immer noch für ausreichend Klettertraktion. Durch den sehr steilen Sitzwinkel wird der Fahrer weit nach vorne positioniert. Das sorgt beim Klettern für viel Last auf dem Vorderrad, verkürzt allerdings auch die Sitzposition (kurzer Nachsitz), wodurch man sehr aufrecht sitzt.

Test-Fazit zum Alutech Fanes 5.0


Mit 14 Kilo Gesamtgewicht gelingt dem Alutech Fanes ein Spagat aus abfahrtsstarkem und dennoch absolut Touren tauglichem Enduro. So aufgestellt verfügt es über einen breiten Einsatzbereich und das zu einem absolut fairen Preis.

Die Testregion

Die 3 Länder Enduro Trails (Schweiz, Österreich, Italien) umfassen aktuell 14 MTB-Trails rund um den Reschensee und lassen sich mit oder ohne Liftunterstützung bewältigen. Acht weitere Trails sind geplant. Wer sich für die Liftvariante entscheidet kann alle vier Bergbahnen mit einem Drei-Tages-Ticket für 55 Euro nutzen. Die überwiegend naturbelassenen Trails teilen sich in drei Schwierigkeitsstufen auf. So ist von flowig bis technisch anpruchsvoll alles dabei. Zu unseren Favoriten zählen der Obere Gerry Trail und der Schöneben Trail.

Hersteller Vier Bergbahnen sind rund um den Reschensee integriert. Das 3-Tages-Ticket kostet 55 Euro.

Hersteller Der Großteil der MTB-Trails um Nauders ist naturbelassen. Bislang stehen 14 Trails von flowig bis technisch anspruchsvoll zur Wahl.

Themen: AlutechEnduroFanes


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Alutech Teibun

    21.04.2014Versender Alutech positioniert sein Teibun als Race-Enduro und spendiert dem Alu-Geröhr mit Carbon-Sitzstreben daher einen progressiven Hinterbau für mehr Reserven, wenn es hart ...

  • Leicht-Enduro: Haibike Heet RX 2014

    16.06.2013Mit einer neuen Plattform und zwei Laufradgrößen steigt Haibike in den Allmountain Plus/Enduro-Bereich ein. Kernstück des Konzepts ist ein sehr leichter Carbon-Rahmen, der neben ...

  • Neuer Trend: Enduro-Rennen für alle

    08.09.2011Enduro-Rennen sind die jüngste Disziplin im Bike-Sport. Schon denkt die UCI über eine eigene WM nach – doch das wäre das Schlechteste, was dem ungen Sport passieren könnte. ...

  • Test 2016: Enduro-Bikes [Topmodelle]
    Enduro-Elite: Acht potente 160-mm-Bikes im Test

    11.03.2017Trotz konstruktiver Hürden bietet der Enduro-Markt drei verschiedene Laufraddimensionen an. Auf der Suche nach dem besten Konzept haben wir acht Enduro-MTBs mit 160 mm Federweg ...

  • Eurobike 2016: Lapierre
    Überarbeitetes Spicy und neues Hardtail

    04.09.2016Die Franzosen von Lapierre überarbeiteten das Enduro-Modell Spicy in wenigen Details. Außerdem kommt ein neues Marathon-Fully und neue Einsteiger-Hardtails.

  • Die besten Mountainbikes 2014 im Test
    Test: die besten Bikes 2014

    25.10.2013Mit Spannung erwartet, auf harten Trails getestet. Wir haben zehn der heißesten Bikes für 2014 schon vor Markteinführung in Labor und Praxis gecheckt.

  • Trek Remedy 8

    30.09.2008Stark bergauf, stark bergab. Das innovative “Remedy 8” offenbart nahezu keinerlei Schwächen und wiegt unglaubliche 1,35 kg weniger als das zweitleichteste Bike im Test. Ein ...

  • Kaufberatung für Enduro-Mountainbiker und Freeride
    Bikes und Ausrüstung für Enduro-Fahrer und Freerider

    25.08.2015Was passt zu mir? Ob Auto, Ski oder Handy. Bei jeder Kaufentscheidung gilt: Man muss wissen, was man damit anstellen will. Diese zwei Typen-Beschreibungen sollen helfen. Welche ...

  • Lesertest 2018: Touren-Mountainbikes im Vergleich
    Eins für alles: Was ist das perfekte Alpen-Bike?

    03.06.2019Der Innovationsdrang der Industrie bietet Bikes für jeden Einsatzbereich. Aber welche der Kategorien überzeugt bei einer Tour in den Alpen am meisten? Vier Leser kommen zu einem ...