Test Last Tarvo 2020 Test Last Tarvo 2020

Test 2020: Last Tarvo

Highend-Enduro aus Carbon: Last Tarvo im Praxis-Check

Peter Nilges am 04.09.2020

Mit einem Paukenschlag präsentiert Last das erste Mal ein Bike aus Carbon. Beim Tarvo steckt sich der deutsche Versender das ambitionierte Ziel, das leichteste Enduro der Welt zu bauen.

Dazu vertrauen die Dortmunder auf das Knowhow von All Ahead Composites und somit auf eine Fertigung komplett in Deutschland. Der Rahmen des Tarvo kommt mit gerade mal 2153 Gramm in Größe 185 (entspricht L) aus dem Autoklaven, was alle aktuell in BIKE getesteten Enduros in den Schatten stellt. Auch die 12,74 Kilo ohne Pedale erinnern an die guten alten Zeiten, als Enduros noch echte Alleskönner waren. Dabei muss man beim Tarvo weder auf 29-Zoll-Reifen – sogar auf Alu-Felgen – noch auf eine lange Teleskopstütze verzichten. 


Wie sich das Last Tarvo aus Carbon fährt, lesen Sie im Test. Den Artikel finden Sie als PDF unten im Download-Bereich.

Der Test kostet 0,99 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Test Last Tarvo 2020

Last Tarvo: Der Bremssattel wurde zwischen Sitz- und Kettenstrebe integriert. Trotzdem bietet der Hinterbau genügend Fersenfreiheit.

Test Last Tarvo 2020

Last Tarvo: Die Kette wird durch Lamellen gedämpft, und auch die Züge laufen durch Carbon-Röhrchen im Rahmen.


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 8/2020. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes StoreGoogle Play Store

Peter Nilges am 04.09.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren