Die Zeiten ändern sich. All Mountains sind heute bergab so schnell wie ehemals die Enduros. Für die neue Enduro-Generation wiederum gab’s ein Upgrade in die einstige Freeride-Klasse. Mit 170 Millimeter Federweg und ultraflachen Geometrien sind sie bergab so schnell wie nie zuvor. Acht Modelle im Test.

  • ARC8 Extra
  • ARC8 Extra: Die Züge verschwinden im Steuersatz. Das sorgt für eine aufgeräumte Optik.
  • ARC8 Extra: Der Kettenstrebenschutz ist zu kurz und schützt die Kohlefaserstrebe nicht ordentlich. Am breiten Hinterbau streifen (je nach Fußstellung) gelegentlich die Fersen.
  • Giant Reign Advanced Pro 0
  • Giant Reign Advanced Pro 0: An der scharfen, ungepolsterten Plastikkante des Sattels bleibt man leicht hängen. Eher was fürs Rennrad.
  • Giant Reign Advanced Pro 0: Auch im Maestro-Hinterbau des Giant steckt ein Fox-X2-Dämpfer. Beim Setup braucht man allerdings mehr als nur Grundkenntnisse.
  • Mondraker Superfoxy Carbon RR
  • Mondraker Superfoxy Carbon RR: Das extrem schlanke Oberrohr schaut gut aus und bringt eine gute Rahmensteifigkeit. Der Steuersatz erlaubt eine Lenkwinkelverstellung von plus zwei Grad.
  • Mondraker Superfoxy Carbon RR: Die Kettenstreben lassen sich durch Drehen der Ausfall­enden um zehn Millimeter verstellen.
  • Rocky Mountain Slayer C90
  • Rocky Mountain Slayer C90: Die Geometrie lässt sich über Ride4 anpassen: Durch Drehen des Chips kann man den Lenkwinkel um 0,8 Grad versteilen und das Tretlager um elf Millimeter anheben.
  • Rocky Mountain Slayer C90: Die Kettenführung hält die Kette sicher auf dem Blatt, der Gummischutz schafft Stille.
  • Scott Ransom 900 Tuned
  • Scott Ransom 900 Tuned: Per Twinloc-Hebel lässt sich das Fahrwerk dreifach verstellen: offen, Trail und gelockt. Die Lenker-Vorbau-Einheit fällt sehr kurz aus.
  • Scott Ransom 900 Tuned: Die Kabelanlenkung am Dämpfer verschwindet im Unterrohr. Der Ramp-Control-Hebel ändert die Progression. 
  • Specialized Enduro S-Works
  • Specialized Enduro S-Works: Im Steuerrohr verbirgt sich ein Mini-Tool, das schnell zur Hand ist und während der Fahrt nicht klappert.
  • Specialized Enduro S-Works: Auch das neue Enduro kommt mit der SWAT-Door, durch die sich das Unterrohr als Staufach nutzen lässt.
  • Whyte G-170C RS 29
  • Whyte G-170C RS 29: Das Bike aus England kommt mit einer integrierten Sattelstützenklemme und zusätzlicher Gummidichtung. 
  • Whyte G-170C RS 29: Mit der 200er-Scheibe am Hinterrad hat die Sram Code R alles im Griff und bietet standfeste Verzögerung.
  • Yeti SB 150 T2
  • Yeti SB 150 T2: Der Hinterbau wurde großzügig mit Gummischützern versehen, was für eine sehr reduzierte Geräuschkulisse sorgt.
  • Yeti SB 150 T2: Das Switch-Infinity-Element lässt sich über zwei Schmiernippel fetten und macht das SB 150 zu einem Bike mit virtuellem Drehpunkt.