Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest

Test 2017: Maxx Fab4 29

Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein Bike für alle Fälle. Um dem Kunden größtmögliche Variabilität zu bieten, legt Maxx sein Fab4 als Enduro aus, in das sowohl 29-Zoll-, als auch 27,5-Plus-Laufräder passen.

Eine Geometrieverstellung, um die kleinen Höhenunterschiede der Laufräder auszugleichen, bietet Maxx dabei nicht. Dafür kann im Online-Konfigurator die Ausstattung frei angepasst werden und auch ein zusätzlicher Laufradsatz bestellt werden. Auch in unserem Test durfte sich das Bike mit beiden Laufradgrößen beweisen. Auf der ersten Ausfahrt sind die 29-Zöller dran. Im Anstieg bleibt das Fahrwerk für ein Enduro relativ ruhig, und der Hinterbau pumpt nur mäßig – die Plattform ist effektiv. Durch den steilen Sitzwinkel ist die Position aufrecht. Beim Abbiegen auf den verblockten Trail vermissen wir etwas das erhoffte Schluckvermögen, das ein langhubiges 29er im Idealfall verspricht. Der Federweg fühlt sich eher straff an, statt endlose Reserven zu vermitteln. Die langen Kettenstreben unterstützen die Klettereigenschaften, begrenzen aber den Spieltrieb des Bikes. Nach dem Wechsel auf die 3,0er-Plus-Bereifung ändert sich das Bild: Das Fahrwerk wirkt deutlich satter, und die tiefere Position verleiht mehr Ruhe. So fliegt das Fab4 auch über ruppigste Passagen. Allerdings wird die Fahrt auch etwas träger, was nicht gerade zu spritzigen Antritten animiert. Im technischen und rutschigen Bergaufgelände sind die Breitreifen kaum zu schlagen, vor allem in Kombination mit der bergtauglichen Übersetzung. Allerdings traten die beiden Systeme den Vergleich nicht völlig auf Augenhöhe an: Während die 3,0er-Nobby-Nics in weicher Trailstar-Mischung rollten, kam das 29er mit rutschigeren Pace-Star-Gummis.

Adrian Vesenbeckh Maxx Fab4 29


FAZIT Peter Nilges, BIKE-Testleiter: Im technischen Gelände sind die breiten Plus-Walzen eine Macht. Ob im Anstieg oder in der Abfahrt, die Reifen bieten enorme Traktion. Allerdings kommt das Tretlager mit dem Plus-Laufradsatz sehr tief, und das Bike wird durch die Reifen träger. Dennoch: Solange es nicht auf Zeit geht, würde ich dem Fab4 in den meisten Fällen die breiten Schlappen aufziehen.

Marius Maasewerd Peter Nilges, BIKE-Testleiter

Adrian Vesenbeckh Eine minimalistische Führung hält die Kette am Maxx Fab4 auf dem 30er-Blatt.

Adrian Vesenbeckh Maxx Fab4: Die außen verlaufende Ansteuerung der Kindshock-Stütze ist nicht mehr aktueller Standard. Die Abdeckung an der Stütze löst sich leicht und ging verloren.

BIKE Magazin Maxx Fab4 29

BIKE Magazin Maxx Fab4 29


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 2/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Maxx Fab 4 B+

Hersteller/Modell/Jahr
Maxx Fab 4 B+ / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Maxx Bikes GmbH, 08031/26050, www.maxx.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L, XL, XXL / M
Preis
4692.00
Preis (Rahmen)
1499.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13850.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1190.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/158, -/160
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-21.00/421.00/635.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RCT3 160/Rock Shox Monarch Plus RC3 DebonAir
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- DT Swiss 350 Sun Ringle Duroc 40 DT Swiss 370 Sun Ringle Duroc 40/Schwalbe Nobby Nic Evo Snake Skin Trail Star 3,0 Schwalbe Nobby Nic Evo Snake Skin Trail Star 3,0
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EinzeltestEnduroFab4MaxxTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015: Bontrager Flash Charger
    Einzeltest: Standpumpe Bontrager Flash Charger

    19.01.2015Nur dicke Backen? Pustekuchen! Die Fahrrad-Standpumpe von Bontrager ersetzt den Kompressor und erleichtert das Aufpumpen von Tubeless-Reifen.

  • GT Sensor Elite 2014

    19.05.2014Cooler geht es nicht. In dem Punkt war sich die Test-Crew einig. Das GT sieht klasse aus, hebt sich von der Masse durch sein Rahmen-Layout und -Dekor ab und spricht alle an, die ...

  • Test 2012: Yeti SB-66
    Das Enduro Yeti SB-66 im Einzeltest

    06.07.2012Yeti steht für mehr als nur Kult. Das beweisen die aktuellen Macher mit kreativen und individuellen Ansätzen. Das beweist auch der Test des Enduro SB-66.

  • Test Duell 2018: BMC Speedfox One vs. Pivot Mach 4 Carbon
    Trailbikes: BMC Speedfox vs. Pivot Mach 4

    19.02.2018Gewicht, Steifigkeit, Federweg: Auf dem Papier schenken sich das komplett neue BMC Speedfox und das neu aufgelegte Pivot Mach 4 nicht viel. Auf dem Trail zeigen die Bikes ...

  • Dauertest: Commencal Meta AM V4 Race
    Enduro: Commencal Meta AM V4 Race im Härtetest

    12.07.2017Enduros wollen die Alleskönner unter den Mountainbikes sein. Im Laufe unseres Dauertests kam das Commencal Meta jedoch an seine Grenzen und verlangte nach Zwangspausen.

  • Eurobike 2018: Lapierre Zesty und Spicy
    Lapierre: neues All Mountain Zesty & Spicy-Enduro

    09.07.2018Lapierre überarbeitet seine Mountainbikes Zesty und Spicy radikal. Beide MTB-Modelle rollen künftig mit dem gleichen Rahmen und sind mit 29- oder 27,5-Zoll-Laufrädern erhältlich.

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Stevens Whaka ES
    Stevens Whaka ES im Test

    20.12.2016Beim Whaka hat man die Wahl: 27,5er- oder 29er-Laufräder. Zumindest in den Rahmengrößen 18 und 20 Zoll bieten die Hamburger beide Varianten an.

  • Test ALT gegen NEU: Vier aktuelle Bikes gegen Vorgänger 2016
    Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?

    18.04.2017Wer sich ein neues Bike zulegen will, hat zwei Möglichkeiten: Auf die 2017er-Modelle warten oder ein Schnäppchen im Schlussverkauf schießen. Wir haben vier 2017er Bikes und deren ...

  • Test 2018: Dirtlej Dirtsuit Light
    Dirtlej Dirtsuit Light: Regen-Overall für Touren-Biker

    31.07.2018Mit seinen robusten Regen-Overalls und Bike-Schützern hat sich Dirtlej schon einen Namen gemacht. Vor kurzem wurde das Portfolio um einen leichten Regen-Einteiler erweitert, den ...