Enduro: Liteville 301 MK14 im Test Enduro: Liteville 301 MK14 im Test Enduro: Liteville 301 MK14 im Test

Test 2017: Liteville 301 MK14

Enduro: Liteville 301 MK14 im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 3 Jahren

Bereits zum 14. Mal bläst Liteville seinem Klassiker 301 frischen Wind in die Segel, ohne dessen Wurzeln zu verleugnen. Vollmundig spricht Liteville dennoch von der bislang größten Evolutionsstufe.

Grund dafür ist zum einen die integrierte Eightpins-Tele-Stütze (615 Gramm mit Hebel und Zug), die bei unserer Sitzhöhe und Rahmengröße L üppige 190 Millimeter bereitstellt. Im vierwöchigen Testeinsatz funktionierte die Stütze tadellos und leichtgängig. Durch das nach vorne verlagerte Sitzrohr passen nun auch breite 27,5er-Reifen in den Hinterbau und das bei kurzen 430er-Kettenstreben. Seitlich auf Höhe des Kettenblattes geht es dennoch etwas eng zu. Einerseits kürzere Kettenstreben, andererseits ein längerer Reach und ein deutlich tieferes Tretlager sind die Neuerungen seitens der Geometrie, die das MK14 auf modernen Kurs bringen. Durch die gewonnene Länge fährt sich das neue 301 etwas souveräner, in technischen Tretpassagen setzt man jedoch häufiger auf. Beim Lenkwinkel bleibt das 301 mit 66,3 Grad hingegen moderat. Durch den optionalen Winkelsteuersatz sind jedoch 64,8 Grad möglich. Bergauf begeistert das trotz Alu-Rahmen geringe Gesamtgewicht und die Effizienz des Fahrwerks. Das 301 zählt damit zu den vortriebsstärksten Enduros am Markt. Bergab ermöglicht der Dämpfer mit Trunnion-Mount üppige 166 Millimeter Federweg, lässt den Fahrer aber nie im Unklaren, wo er gerade drüberrumpelt. Hier gibt es sensiblere und sattere Enduro-Fahrwerke. Erstmals innen verlegte Züge und die makellose Verarbeitung sorgen für eine cleane Optik. Viele clevere Details wie eine Ersatzschraube fürs Schaltwerk oder ein Werkzeug in der Steckachse sucht man bei anderen Herstellern oft vergeblich.

Robert Niedring Liteville 301 MK14



Peter Nilges, BIKE-Testleiter: Auch die neueste Entwicklungsstufe des 301 überzeugt im Gelände und durch außergewöhnliche Detaillösungen sowie einige Updates zu den Vorgängern. Merkmale wie eine hohe Zuverlässigkeit, ein geringes Gesamtgewicht und ein sehr guter Vortrieb kennzeichnen das sportliche Enduro nach wie vor am treffendsten. Ein Alleskönner auf hohem Niveau.

Marius Maasewerd Peter Nilges, BIKE-Testleiter

Robert Niedring Liteville 301 MK14: Eine Ersatzschraube für das Schaltauge sitzt in der Kettenstrebe. Das Super- yoke schafft trotz kurzer Kettenstreben Platz hinterm Tretlager. 

Robert Niedring Liteville 301 MK14: Die integrierte Eightpins-Stütze besitzt einen gro­ßen Hub und eine geschmeidige Funktion.

BIKE Magazin Liteville 301 MK14

BIKE Magazin Liteville 301 MK14



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Liteville 301 MK14 Enduro Werksmaschine

Hersteller/Modell/Jahr
Liteville 301 MK14 Enduro Werksmaschine / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Liteville GmbH, 08370/929988, www.liteville.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: XS, S, M, L, XL, XXL / L
Preis
6680.00
Preis (Rahmen)
2280.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12510.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1197.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/159, -/166
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-13.00/448.00/622.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RCT3/Rock Shox Deluxe RT3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
Syntace C33i Straight - - - -/Schwalbe Magic Mary Evo TLE Trail Star 2,35 Schwalbe Hans Dampf Evo TLE Pace Star 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EnduroLitevilleMK14Test


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Trailbikes: Scott Spark 700 Tuned plus
    Scott Spark 700 Tuned plus im Test

    17.05.2017Dicke Plus-Reifen und geringes Gewicht stehen in der Regel auf Kriegsfuß. Umso neugieriger machte uns die Zusage von Scott, mit dem neuen Spark Plus an unserem Tuning-Test ...

  • Test 2014: Specialized Epic Marathon
    Das Specialized Epic Marathon im Test

    24.10.2013Vorhang auf für das beste Specialized Epic aller Zeiten. Ein Superbike, bei dem die Modellbezeichnung besser passt denn je.

  • Einzeltest 2017: Laufräder 9th Wave Dirt SM29
    MTB Laufräder 9th Wave Dirth SM29 im Kurztest

    08.04.2017Laufräder mit Carbon-Felgen sind leicht, erleichtern aber auch gewaltig das Konto. Die junge holländische Firma 9th Wave platziert nun hochwertige Carbon-Sets im Preissegment der ...

  • Test 2015 MTB Windwesten Damen: Assos sV.blitzFeder
    Damen-Windweste Assos sV.blitzFeder im Test

    07.12.2015Hier finden Sie alle technischen Informationen und die die Testergebnisse für die Damen-Windweste Assos sV.blitzFeder.

  • Test 2016: Mountainbike Schuhe Lake MX 237
    Lake MX 237 MTB Schuhe im Einzeltest

    24.06.2016Breite Füße, das kann auf dem Radschuhmarkt schon mal ein Problem sein. Gute Lösungen bieten nur wenige Hersteller. Lake hat mit seinen extrabreiten Schuhen (optional wählbar) die ...

  • Test Garmin Edge 830
    Garmin Edge 830: Testsieger-GPS aus BIKE 7/19

    10.01.2020Mit dem Edge 830 – und seinem kleinen Bruder 530 – hat Garmin seine beliebten GPS-Computer auf ein neues Level gehoben. In unserem GPS-Vergleichstest holte sich das kompakte ...

  • Test Mountainbike Touren-Schuhe: Giro Terraduro
    MTB-Schuhe Giro Terraduro im Vergleich

    09.03.2016Durch die sehr steife Sohle und gute Fixierung im Schuh bringt man viel Druck aufs Pedal. Gutes Fußbett und stabiler Zehenschutz.

  • Steppenwolf Tayma FS 120 Race Frauen-MTB im Test
    Sportlich straffes Marathon-Fully für Frauen

    18.06.2012Der Namenszusatz Race lässt schon erahnen, dass sich das Steppenwolf eher in Richtung Marathon orientiert. Das Fahrwerk mit knapp 120 Millimetern Federweg könnte sogar noch mehr.

  • Beat your Buddy powered by Canyon
    BIKE und Canyon suchen den kompletten Mountainbiker

    27.02.2015Das ultimative Mountainbike-Duell: Du gegen Deinen Kumpel im MTB-Mehrkampf! Ihr werdet dabei fast wie Werksfahrer vom Canyon-Team betreut. Am Ende bekommt der Sieger alles, der ...