Test 2017: Liteville 301 MK14

Enduro: Liteville 301 MK14 im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 3 Jahren

Bereits zum 14. Mal bläst Liteville seinem Klassiker 301 frischen Wind in die Segel, ohne dessen Wurzeln zu verleugnen. Vollmundig spricht Liteville dennoch von der bislang größten Evolutionsstufe.

Grund dafür ist zum einen die integrierte Eightpins-Tele-Stütze (615 Gramm mit Hebel und Zug), die bei unserer Sitzhöhe und Rahmengröße L üppige 190 Millimeter bereitstellt. Im vierwöchigen Testeinsatz funktionierte die Stütze tadellos und leichtgängig. Durch das nach vorne verlagerte Sitzrohr passen nun auch breite 27,5er-Reifen in den Hinterbau und das bei kurzen 430er-Kettenstreben. Seitlich auf Höhe des Kettenblattes geht es dennoch etwas eng zu. Einerseits kürzere Kettenstreben, andererseits ein längerer Reach und ein deutlich tieferes Tretlager sind die Neuerungen seitens der Geometrie, die das MK14 auf modernen Kurs bringen. Durch die gewonnene Länge fährt sich das neue 301 etwas souveräner, in technischen Tretpassagen setzt man jedoch häufiger auf. Beim Lenkwinkel bleibt das 301 mit 66,3 Grad hingegen moderat. Durch den optionalen Winkelsteuersatz sind jedoch 64,8 Grad möglich. Bergauf begeistert das trotz Alu-Rahmen geringe Gesamtgewicht und die Effizienz des Fahrwerks. Das 301 zählt damit zu den vortriebsstärksten Enduros am Markt. Bergab ermöglicht der Dämpfer mit Trunnion-Mount üppige 166 Millimeter Federweg, lässt den Fahrer aber nie im Unklaren, wo er gerade drüberrumpelt. Hier gibt es sensiblere und sattere Enduro-Fahrwerke. Erstmals innen verlegte Züge und die makellose Verarbeitung sorgen für eine cleane Optik. Viele clevere Details wie eine Ersatzschraube fürs Schaltwerk oder ein Werkzeug in der Steckachse sucht man bei anderen Herstellern oft vergeblich.

Liteville 301 MK14



Peter Nilges, BIKE-Testleiter: Auch die neueste Entwicklungsstufe des 301 überzeugt im Gelände und durch außergewöhnliche Detaillösungen sowie einige Updates zu den Vorgängern. Merkmale wie eine hohe Zuverlässigkeit, ein geringes Gesamtgewicht und ein sehr guter Vortrieb kennzeichnen das sportliche Enduro nach wie vor am treffendsten. Ein Alleskönner auf hohem Niveau.

Peter Nilges, BIKE-Testleiter

Liteville 301 MK14: Eine Ersatzschraube für das Schaltauge sitzt in der Kettenstrebe. Das Super- yoke schafft trotz kurzer Kettenstreben Platz hinterm Tretlager. 

Liteville 301 MK14: Die integrierte Eightpins-Stütze besitzt einen gro­ßen Hub und eine geschmeidige Funktion.

Liteville 301 MK14

Liteville 301 MK14



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Liteville 301 MK14 Enduro Werksmaschine

Hersteller/Modell/Jahr
Liteville 301 MK14 Enduro Werksmaschine / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Liteville GmbH, 08370/929988, www.liteville.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: XS, S, M, L, XL, XXL / L
Preis
6680.00
Preis (Rahmen)
2280.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12510.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1197.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/159, -/166
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-13.00/448.00/622.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RCT3/Rock Shox Deluxe RT3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle/SRAM X01 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
Syntace C33i Straight - - - -/Schwalbe Magic Mary Evo TLE Trail Star 2,35 Schwalbe Hans Dampf Evo TLE Pace Star 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: Enduro Liteville MK14 Test


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017: Trek Fuel EX 9.8
    All Mountain: Trek Fuel EX 9.8 im Test

    10.04.2017

  • Test ALT gegen NEU: Vier aktuelle Bikes gegen Vorgänger 2016
    Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?

    18.04.2017

  • Test 2020: Bike-Handschuhe Roeckl Villach X-Tra Warm
    Flauschig warm: Roeckl Handschuhe X-Tra Warm im Check

    27.04.2020

  • Test 2015 Klickpedale: Kategorie Enduro-Pedale
    4 Klickpedale für Enduro-Biker im Test

    17.04.2016

  • Lesertest 2013: 29er Fullys um 2500 Euro

    20.06.2013

  • Test 2016 Trailbikes: Ghost SL AMR LC 6
    Ghost SL AMR LC 6 im Test

    06.09.2016

  • Trail Hunt Knödeljagd Gröden/Val Gardena 2018
    Wahlangelegenheit: Enduro-Rennen oder Trail-Genuss

    13.09.2018

  • Fahrradkoffer im Härtetest

    20.02.2014

  • BIKE 8/2013

    09.07.2013