Souverän: Intense Tracer SL Factory im Test Souverän: Intense Tracer SL Factory im Test Souverän: Intense Tracer SL Factory im Test

Test 2017: Intense Tracer SL Factory

Souverän: Intense Tracer SL Factory im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

Was haben ein Skoda Fabia, ein Ford Fiesta und das neue Top-Modell vom Intense Tracer gemeinsam? Richtig: Alle drei sind zu einem Neupreis von rund 12000 Euro zu haben.

Damit untermauert die amerikanische Nobelmarke ihre Position im Super-Highend-Bereich, wobei man das günstigste der fünf neuen Modelle immerhin schon für 5298 Euro bekommt. Was das Top-Modell für den stolzen Preis leistet, musste es bei unseren Testfahrten im Umland von Barcelona, in Finale Ligure und im Alpenvorland beweisen. Um es vorweg zu nehmen: Das neue Tracer ist ein erstklassiges Enduro mit einem überaus potenten Fahrwerk und ausbalanciertem, souveränem Handling. Bei der Ausstattung schöpfen die Amerikaner aus den Vollen und spendieren dem SL Factory einen bunten Mix aus namhaften Anbauteilen:

Enve-Carbon-Felgen mit DT-Swiss-Naben, Sram-Eagle-Antrieb mit Race-Face-Kurbel, Fox-Fahrwerk und Shimano-XTR-Bremsen. Gerade letztere sind mit ihren 180er-Scheiben etwas unterdimensioniert und können den ausgeprägten Abwärtsdrang des Tracers nur mit Mühe im Zaum halten. Laut Intense ist der Rahmen mit Gabeln bis 180 Millimetern freigegeben, was seitens des überzeugenden Hinterbaus auch keine Probleme darstellt. Auch bergauf arbeitet der VPP-Hinterbau sehr neutral und bleibt selbst ohne Plattform ruhig. Allerdings bremsen die griffigen, aber zäh rollenden E13-Reifen den Vortrieb ein. Gemessen am Preis ist das Gesamtgewicht mit 13,12 Kilo ohne Pedale keine Sensation, und auch das Rahmengewicht bricht mit 2820 Gramm ohne Dämpfer keinesfalls Rekorde. Beim Design und der Kinematik holte sich Intense das Knowhow von Cesar Rojo (Cero-Design, Unno-Bikes) ins Boot. Platz für einen Flaschenhalter sucht man jedoch vergeblich.

Wolfgang Watzke Intense Tracer SL Factory



FAZIT Peter Nilges, BIKE-Testleiter: Knackiges Design, souveränes Handling, erstklassiges Fahrwerk – das neue Intense Tracer überzeugt auf ganzer Linie und ist an Exklusivität kaum zu überbieten. Für den exorbitanten Preis bietet das potente Enduro einen hochwertigen Komponenten-Mix, wirklich innovative Details oder herausragende Eckdaten sucht man aber vergeblich.

Marius Maasewerd Peter Nilges, BIKE-Testleiter


Daniel Simon Intense Tracer SL Factory: Durch die Gummierung sind Ketten- und Sitzstreben bestens geschützt und sorgen für wenig Geräusche bergab.

Daniel Simon Intense Tracer SL Factory: Die untere Wippe des VPP-Hinterbaus ist ungewöhnlich lang und setzt vor dem Tretlager an.

BIKE Magazin Intense Tracer SL Factory

BIKE Magazin Intense Tracer SL Factory


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Intense Tracer SL Factory

Hersteller/Modell/Jahr
Intense Tracer SL Factory / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Intense Europe S. L., intensecycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / M
Preis
11998.00
Preis (Rahmen)
4198.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13120.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
65.20
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1213.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/158, -/160
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-2.00/459.00/607.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 36 Float Factory/Fox Float X2 EVOL Factory Serie
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Next SL/Shimano XO1 Eagle/SRAM XX1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
Enve M70 15 x 110 Boost 12 x 148 Boost - -/eThirteen trsr 27,5x2,35 eThirteen trsr 27,5x2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EnduroIntenseTestTracer


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2020: Whyte S-120C Works
    Whyte S-120C Works

    31.01.2020Das Whyte S-120C ist der jüngste Spross im Whyte-Lineup und gleichzeitig das Fully mit dem kürzesten Federweg.

  • Test 2016 Trailbikes: Radon Skeen 120 10.0
    Radon Skeen 120 10.0 im Test

    06.09.2016Radon hat seinen Dauerbrenner Skeen für 2016 mit mehr Federweg ausgerüstet und schickt für 2999 Euro bereits die Top-Version 10.0 heim zu den Kunden.

  • Borealis Echo Fatbike im Test
    Carbon-Fatbike mit top Handling macht richtig Spaß

    10.11.2014Leicht, edel, teuer: "The fastest fatbikes on earth" lautet der Slogan von Borealis aus Colorado, der, wie wir finden, nicht zu viel verspricht. Die hochwertige Ausstattung kostet ...

  • Labor- und Praxistest 2021: Enduro-Bikes ab 4.500 Euro
    Königsklasse: 7 Highend-Enduros für Race und Tour im Test

    16.01.2021Preislich und konzeptionell bewegen sich Highend-Enduros am absoluten Limit. Im Testfeld gibt es dennoch spannende Ansätze und neue Impulse zu entdecken.

  • Test 2017 – Trailbikes: Scott Spark 700 Tuned plus
    Scott Spark 700 Tuned plus im Test

    17.05.2017Dicke Plus-Reifen und geringes Gewicht stehen in der Regel auf Kriegsfuß. Umso neugieriger machte uns die Zusage von Scott, mit dem neuen Spark Plus an unserem Tuning-Test ...

  • Test USWE F4 Pro
    Rutscht nicht! Der MTB-Rucksack F4 Pro von USWE

    18.01.2017No-Dancing-Monkey-Technology nennt USWE ihr Vierpunkt-System, mit dem der F4 auf dem Rücken fixiert wird. Dabei werden vier Gurte zu einem zentralen Verschluss vor der Brust ...

  • Test 2019: Hardtails ab 1299 Euro
    10 Hardtails ab 1299 im Vergleich

    20.06.2019Noch immer finden Radsport-Rookies auf dem Hardtail Geschmack am Mountainbiken. Im besten Fall vereinen Hardtails geringes Gewicht, solide Ausstattung und einen vertretbaren Preis.

  • Test Muc-Off Pressure Washer
    Hochdruckreiniger von Muc-Off im BIKE-Test

    08.05.2020Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Reiniger-Spezialisten von der Insel einen eigenen Hochdruckreiniger auf den Markt bringen. Der Muc-Off Pressure Washer im Praxistest.

  • Ghost ERT 9000

    28.02.2008FAZIT: bergaborientiertes Enduro mit Freerider-Qualitäten und robusten Komponenten. Sehr gutes Preis/ Leistungsverhältnis.