Test 2017: Corratec XTB 175 Y

Enduro: Corratec XTB 175 Y mit "10-Hz"-Technik im Test

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 3 Jahren

Im Corratec XTB entkoppelt ein Gummipuffer Dämpfer und Rahmen und soll so kleine, feine Stöße filtern. Den Rest will das Enduro-Fahrwerk schlucken. Wie schlägt sich das 3800-Euro-Enduro auf dem Trail?

Das Enduro Corratec XTB 175 Y soll sich von den Mitbewerbern abgrenzen. Es ist nicht immer leicht, eigene Wege zu gehen, aber Corratec bewies bereits mit dem X-Bow-Design ihrer Hardtails, dass sie den Mut dazu haben. Diesmal soll ein Elastomer-Puffer, verbaut zwischen Dämpfer und Hauptrahmen, die Funktionsweise des Fully-Hinterbaus revolutionieren. Die Theorie: Der Gummipuffer soll kleine, hochfrequente Schläge (schneller als 10 Hz) mit seinen nominellen 15 Millimetern Federweg aufnehmen und so die Sensibilität des Fahrwerks erhöhen ( BIKE berichtete ). Die gröberen Schläge übernehmen im XTB 175 Y die 158 Millimeter Federweg des Rock-Shox-Monarch-Dämpfers.

Corratec XTB Y

Zuerst aber geht es mit dem Corratec-Enduro in den Uphill. Der Inside-Link-Hinterbau funktioniert beim Pedalieren bergauf frei von Antriebseinflüssen, und auch die Continental Trail-King-Reifen bremsen die Fahrt zum Trail-Einstieg kaum. Wäre da nicht das Gewicht. Die fahrfertigen 15,2 Kilo sind vor allem dem schweren Aluminium-Rahmen geschuldet – damit werden selbst mäßige Anstiege zum mühsamen Unterfangen, auch wenn die Sitzposition an sich angenehm ausfällt. Bei steilen Rampen freut man sich deshalb über das 24er-Ritzel der Zweifach-Kurbel. Die am Laufrad verbaute Zehnfach-Kassette ist im Modelljahr 2017 nicht mehr aktuell, dennoch verrichtet der Deore-XT-Schaltungsmix seine Arbeit ordnungsgemäß.

Corratec XTB Y: Die Zweifach-Kurbel macht den Anstieg trotz des hohen Gesamtgewichts erträglich.

Bergab arbeitet das Fahrwerk satt, aber etwas undefiniert – man erhält wenig Feedback vom Untergrund. Über Steinfelder gleitet man dafür wie auf Federn gebettet. Der moderate Reach und das hohe Tretlager machen das Corratec XTB eher nervös als souverän, der flache Lenkwinkel schafft hier nur bedingt Abhilfe. Und jetzt, im rauen Gelände, ist auch der Continental Trail King in der günstigen Ausführung überfordert.

Corratec XTB Y: Am vorderen Ende des Dämpfers sitzt der 10-Herz-Gummipuffer, auf dem Trail hält sich der Vorteil in Grenzen.

Corratec XTB Y

Corratec XTB Y


Ludwig Döhl, BIKE-Redakteur:
Wahre Innovationen im Bike-Sport sind selten geworden, was dem 10-Herz-Gummipuffer einen gewissen Charme verleiht. In der Praxis hat das System seine Sonnen- und seine Schattenseiten: schluckfreudig, aber für sportliche Fahrer zu wenig reaktiv. Die Ausstattung des Corratec XTB 175 Y könnte für 3800 Euro etwas nobler ausfallen.

Ludwig Döhl, BIKE-Testredakteur


Test: Corratec XTB Y

Hersteller/Modell/Jahr
Corratec XTB Y / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
IKO Sportartikel Handels GmbH, 08035/8707051, www.corratec.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / / 47
Preis
3799.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14870.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
64.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1186.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/158, -/162
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-7.00/427.00/599.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Yari RC/Rock Shox Monarch RT
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano FC-M625/Shimano XT/Shimano Deore
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano BR-M615/Shimano BL-M615
Laufräder/Reifen
- Zzyzx Zzyzx Zzyzx Zzyzx/Continental Trail King 2,4 Continental Trail King 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: Corratec Test XTB


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • BIKE-Test 2016: MTB-Helme im Vergleich
    All-Mountain-Helme: 17 Modelle im BIKE-Test

    13.01.2017

  • TÜV-Test Integralhelme mit abnehmbarem Kinnbügel
    6 leichte MTB-Integralhelme im Test

    24.02.2017

  • Test 2016: Enduro Bikes um 3800 Euro
    Alleskönner: 7 Enduros im Test

    08.08.2016

  • Sea Otter 2017: Marin Wolf Ridge
    Marin federt ab sofort auf einem Teleskop

    21.04.2017

  • Test 2017: Enduro-Bikes unter 3500 Euro
    8 Enduro-Bikes unter 3500 Euro im Vergleich

    10.05.2017

  • Schon gefahren: Alutech Tofane 29er-Enduro
    Alutech-Vorreiter in neuem Glanz

    18.05.2017

  • Dauertest: Canyon Exceed CF SLX 9.9
    Canyon Exceed CF SLX: Weltmeister-Bike im Langzeitcheck

    13.02.2019

  • Test 2013: Race-Hardtails um 4000 Euro
    8 Race-Hardtails um 4000 Euro im Test

    20.12.2012

  • Lapierre Zesty 314 Lady Frauen-MTB im Test
    All Mountain mit viel Komfort bergab

    18.06.2012

  • Test 2015 MTB Windwesten Damen: Vaude Wo Air Vest II
    Damen-Windweste Vaude Wo Air Vest II im Test

    07.12.2015

  • All Mountains 2013 – zehn Klassiker um 2700 Euro im Test

    22.05.2013

  • Test Specialized 3L Tech Jacke
    Winterjacke fürs ganze Jahr?

    27.07.2016

  • Test MTB Hosen 2015: Endura Xtract Gel Bibshort
    Radhosen Test: Endura Xtract Gel Bibshort Herren

    13.01.2016

  • Test 2015: Müsing Petrol 7
    Enduro-Test: Das Müsing Petrol 7 – ohne Wertung

    15.12.2014

  • Test 2017 – Super-Enduros: Nukeproof Mega 275 Team
    Nukeproof Mega 275 Team im Test

    21.12.2017