Test 2017 – Super-Enduros: Cannondale Jekyll CRB 1

Cannondale Jekyll CRB 1 im Test

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 3 Jahren

Cannondales Jekyll war seit dem ersten Modell im Jahr 2000 immer ein herausragendes Bike, und da macht auch der neueste Zögling der Amerikaner keine Ausnahme.

Mit knapp 170 Millimetern Federweg an Front und Heck vernichtete die Neuentwicklung gierig jeden Höhenmeter vom Pic Blanc bis nach Allemont. In den rauen Geröllfeldern im oberen Teil der Strecke machte sich aber nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität des Federwegs positiv bemerkbar. Als einziger Hersteller verbaut Cannondale die Fox 36 mit separat einstellbarer High- und Lowspeed-Druckstufe. Wer sich die Zeit für ein Setup nimmt, wird mit der potentesten Gabel im Testfeld belohnt. Für die kurzen Gegenanstiege im Mittelteil der Rennstrecke betätigten wir per Lenkerfernbedienung das Gemini-System am Dämpfer. Der Gemini-Effekt ist deutlich geringer als der von Canyons Shapeshifter, bleibt aber spürbar. Denn mit verkürztem, strafferem Federweg und etwas weniger Sag gibt sich das Jekyll auch bergauf keine Blöße. Aber das Ass zieht Dr. Jekyll erst im unteren Teil der Rennstrecke aus dem Ärmel. Mit einem flachen Lenkwinkel, super kurzen Kettenstreben und langem Reach setzt Cannondale den aktuellen Geometrie-Trend am konsequentesten um. Trotz langem Radstand wieselt das Jekyll flink durch enge Kurven, ohne dabei nervös zu wirken. Spielerisch gibt sich das Bike jedem Richtungswechsel hin. Der gerade mal
40 Millimeter lange Vorbau unterstreicht das direkte Handling. Das Zusammenspiel aus potentem Fahrwerk und gelungener Geometrie macht das Jekyll zu unserem Testsieger. Für den Hardcore-Einsatz im Bikepark würden wir jedoch Felgen aus Aluminium anstelle von Carbon bevorzugen.


Georg Andres, BIKE-Testfahrer: Die 170 Millimeter Federweg verleihen dem Jekyll bergab mehr Reserven als die Konkurrenz. Bei den Klettereigenschaften muss man dank geringem Gewicht und Gemini-Dämpfer keine Kompromisse eingehen. Die moderne Geometrie verleiht dem Bike ein angenehm direktes Handling.

Georg Andres, BIKE Testfahrer

Cannondale Jekyll CRB 1: Das Gemini-System verringert das Luftvolumen (auch Sag und Federweg) des Dämpfers und hilft so beim Klettern.  

Cannondale Jekyll CRB 1: Cannondale verbaut als einziger Hersteller im Test die Fox-RC2-Kartusche mit separater High- und Lowspeed-Druckstufe.

Cannondale Jekyll CRB 1

Cannondale Jekyll CRB 1



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Cannondale Jekyll CRB 1

Hersteller/Modell/Jahr
Cannondale Jekyll CRB 1 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Cycling Sports Group, 0031/541-589898, www.cannondale.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / L
Preis
7499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13120.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
64.90
Vorbau-/Oberrohrlänge
40.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1220.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/168, -/166
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-10.00/461.00/618.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 36 Float Factory/Fox Float X EVOL Gemini
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Truvativ Descendant Carbon/SRAM XX1 Eagle/SRAM XO1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
Cannondale Hollowgram 30 Carbon - - - -/Maxxis Minion DHF 3C Maxx Terra Exo Protection 2,5 Maxxis Minion DHR2 3C Maxx Terra Exo Protection 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Härtetest: 7 Premium-Enduros im Renneinsatz


  • Test 2017 – Super-Enduros: Cannondale Jekyll CRB 1
    Cannondale Jekyll CRB 1 im Test

    21.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Canyon Strive CF 9.0 Race Team
    Canyon Strive CF 9.0 Race Team im Test

    21.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Santa Cruz High Tower LT CC
    Santa Cruz High Tower LT CC im Test

    21.12.2017

  • Test 2017: Super-Enduros beim Megavalanche Race Alpe d'Huez
    Härtetest: 7 Premium-Enduros im Renneinsatz

    22.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Nukeproof Mega 275 Team
    Nukeproof Mega 275 Team im Test

    21.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Rocky Mountain Altitude C90
    Rocky Mountain Altitude C90 im Test

    21.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Specialized Enduro S-Works
    Specialized Enduro S-Works im Test

    21.12.2017

  • Test 2017 – Super-Enduros: Yeti SB-6 T-Series
    Yeti SB-6 T-Series im Test

    21.12.2017

Themen: CannondaleEnduroJekyllSuper-EnduroTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Tagesrucksäcke für Mountainbiker
    Zwölf Tagesrucksäcke im Vergleichstest

    26.05.2014

  • BIKE MAG Spotify: Jérôme Clementz Playlist
    Jetzt wird's laut – das hört Jérôme Clementz

    26.04.2019

  • Test Enduro-Bikes 2014: Top-Enduros im Vergleich
    Enduro-Test: Die besten Bikes mit 160 Millimetern

    16.12.2014

  • Ganzjahres-Einsatz: Vaude Tonale AM II im Test
    Robuster MTB-Schuh für jedes Wetter

    15.11.2016

  • Test 2011: Bike-Koffer und Taschen
    Bike-Koffer und Fahrrad-Taschen im Test

    12.02.2011

  • Cannondale Moto 3

    30.09.2008

  • Test Marathonbikes 2014: Breezer Supercell Team
    Grenzgänger All Mountain-Marathon: Breezer Supercell

    10.09.2014

  • Dauertest: Bulls Wild Ronin Team
    Bulls Wild Ronin Team im Langzeittest

    26.11.2020

  • Test Bell Super 2R
    Variabel: Bell-Helm mit ansteckbarem Kinnbügel

    09.08.2016