BIKE Header Campaign
Test 2017: Enduros unter 3500 Euro Test 2017: Enduros unter 3500 Euro

Test 2017 – Enduros: Poison Acetone 27,5

Poison Acetone 27,5 im Test

Ludwig Döhl am 09.05.2017

Kein Rad erklimmt den Anstieg im Vogtland schneller. Das geringe Gewicht, gut rollende Reifen und eine ausgewogene Sitzposition lassen einen das 34er-Kettenblatt der 1x11-Übersetzung fast vergessen.

Auch wenn der Hinterbau leichte Antriebseinflüsse hat, rissen sich die Tester vor dem Anstieg um den grünen Flitzer. In der Abfahrt musste sich das Acetone dann hinten einreihen. Felgen mit 22,5 Millimetern Maulweite und schmale 2,2er-Conti-Trailking-Reifen sind im Gelände schnell überfordert und passen nicht ins Enduro-Genre. Hangquerungen oder Wurzelfelder werden dann zur Herausforderung, im groben Geläuf drohen platte Reifen. Die Geometrie des Poisons ist stimmig und trifft den richtigen Grat zwischen laufruhigem und verspieltem Handling. Auch an der Pike-Gabel gibt es nichts auszusetzen. Der Hinterbau funktioniert gut, hat allerdings Probleme, kleine schnelle Schläge zu verarbeiten. Ein Dämpfer mit etwas weniger Druckstufe könnte hier Abhilfe schaffen – das Custom-Programm von Poison macht Ausstattungsänderungen mit wenig Aufwand möglich.

Fazit: Die Geometrie des Acetones ist gelungen. Mit potenteren Reifen wäre deutlich mehr drin gewesen.

Die Alternative: Wer auf große Laufräder steht, bekommt das Acetone auch als 29er. Mit gerade mal 120 Millimetern Federweg ist es aber eher Trailbike.

Test 2017 – Enduros: Poison Acetone 27,5

Poison Acetone 27,5: Poison verbaut Enduro-untypisch schmale 2,2er-Reifen. Vorsicht, wer nachrüsten will, denn im Hinterbau des Acetones ist kaum Platz für dickere Schlappen.

Test 2017 – Enduros: Poison Acetone 27,5

Poison Acetone 27,5: In der Praxis hat die Druckstufe des Dämpfers mit schnellen kleinen Schlägen leicht Probleme.

Test 2017 – Enduros: Poison Acetone 27,5

Poison Acetone 27,5

Test 2017 – Enduros: Poison Acetone 27,5

Poison Acetone 27,5


 

Test 2017 – Enduros: Lapierre Spicy 327

Lapierre Spicy 327: Am Lapierre (im Foto) und Poison entschied man sich gegen eine Kettenführung. ISCG-Aufnahmen zum Nachrüs­ten sind aber vorhanden.

Testbrief: Poison Acetone 27,5

Hersteller/Modell/Jahr Poison Acetone 27,5/2016
Fachhandel/Versender Versandhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Poison Bikes GmbH, 02632/94629-0,
www.poison-bikes.de
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: S, M, L / M
Preis2 / Preis (Rahmen)2 3.239,90 Euro / 799,90 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,35 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,5 °/74,6 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 60,0 mm/611,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.184,0 mm/340,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/161,0 mm, -/160,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -13 mm/439 mm/614 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike RCT3 160/Rock Shox Monarch Plus RC3 Debon Air HV
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen Novatec SL, DT Swiss XM401, Novatec SL, DT Swiss XM401/Continental Trail King 2.2, Continental Trail King 2.2
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
2 Preis ggf. zzgl. Kosten für Lieferung, Verpackung und Abstimmung
Ludwig Döhl am 09.05.2017