Test 2017: Enduros unter 3500 Euro Test 2017: Enduros unter 3500 Euro

Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race

Canyon Strive AL 7.0 Race im Test

Ludwig Döhl am 09.05.2017

Die Spannung war groß, als Canyon Ende 2014 die Hüllen des bis dahin verpackten Hinterbaus des Strives fallen ließ.

Der Shapeshifter, ein Pneumatikkolben zur Geometrie- und Kinematikverstellung, erblickte das Licht der Welt. Das System ist immer noch einzigartig, aber vor allem überzeugt es uns auf unserer Testrunde. Auch wenn das Wechseln zwischen den Modi manchmal einer Koordinationsübung gleicht, hilft einem bergauf die etwas frontlastigere Sitzposition und das straffere Heck deutlich beim Klettern. Im Klettergang des Strives wird der Plattformhebel am Dämpfer überflüssig. Am Trail-Einstieg wechseln wir erneut den Fahrmodus. Der Lenkwinkel wird 0,7 Grad flacher, das Tretlager senkt sich sieben Millimeter ab, und der Hinterbau bietet dann gut nutzbare 170 Millimeter Federweg. Auf den Wurzelteppichen der Rennstrecke blüht das eher lineare Fahrwerk auf. Die potenten Rock-Shox-Federelemente eliminieren alle Unebenheiten. Sowohl auf schnellen Geraden, als auch im verwinkelten Unterholz fühlt sich das Enduro pudelwohl und gibt dem Fahrer viel Sicherheit.

Fazit: ein innovatives Rad, selbst im bevorstehenden dritten Modelljahr. Der Shapeshifter bringt Touren-Tauglichkeit und Abfahrtsspaß unter einen Hut. Langer Reach!

Die Alternative: Das Strive AL 7.0 hat eine kürzere Geometrie und eignet sich mit zwei Kettenblättern besser für den Touren-Einsatz.

Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race

Canyon Strive AL 7.0 Race: Canyons Shapeshifter sitzt gut integriert in der Wippe. Die Probleme der ersten Serie 2015 mit abgehender Beschichtung gehören laut Hersteller der Vergangenheit an. Unser Modell funktionierte einwandfrei.

Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race

Canyon Strive AL 7.0 Race: Die orange Kurve mit verkürztem Federweg zum Bergauffahren steigt deutlich steiler an und verhindert so lästiges Wippen.

Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race

Canyon Strive AL 7.0 Race

Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race

Canyon Strive AL 7.0 Race

Testbrief: Canyon Strive AL 7.0 Race

Hersteller/Modell/Jahr Canyon Strive AL 7.0 Race/2016
Fachhandel/Versender Versandhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Canyon Bicycles GmbH, 0261/404000,
www.canyon.com
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: S, M, L / M
Preis2 / Preis (Rahmen)2 3.299,00 Euro / 1.999,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,66 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 67,0 °/76,7 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 40,0 mm/604,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.187,9 mm/350,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/162,0 mm, 150,0 mm/170,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -3 mm/458 mm/609 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike RCT3 160/Rock Shox Monarch Plus RC3 DebonAir
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM X1 1400/SRAM X0/SRAM X0
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide RS/SRAM Guide RS
Laufräder/Reifen eThirteen TRS+/Maxxis High Roller II 3C Maxx Terra Exo TR 2,4, Maxxis Minion SS Silkworm Exo TR 2,3
BIKE Urteil1 super
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
2 Preis ggf. zzgl. Kosten für Lieferung, Verpackung und Abstimmung
Ludwig Döhl am 09.05.2017