BIKE Header Campaign
Test Ghost FR AMR LC 8 Test Ghost FR AMR LC 8

Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Ghost FR AMR LC 8

Ghost FR AMR LC 8 im Test

Peter Nilges am 07.08.2016

Das FR AMR ist das langhubigste Bike der neuen AMR-Baureihe und richtet sich mit gemessenen 167 Millimetern Federweg am Heck an waschechte Enduristen.

Durch den Carbon-Hauptrahmen bringt der Rahmen mit 2433 Gramm nur wenig auf die Waage und hält auch das Gesamtgewicht gering. Entsprechend leichtfüßig und agil lässt sich das FR AMR bewegen. Im harten Einsatz bergab stößt das Ghost mit eher steilem Lenkwinkel jedoch an seine Grenzen. Die Nobby-Nic-Reifen in schneller Mischung rollen zwar gut, knausern aber mit Grip und Pannenschutz. Während die Fox-Gabel tadellos funktioniert, bietet der Dämpfer zu wenig Gegendruck, was auch im Wiegetritt für viel Bewegung sorgt. Im Plattform-Modus arbeitet das Fahrwerk harmonischer. Die ansonsten tadellosen XT-Bremsen fielen durch einen wandernden Druckpunkt negativ auf.

Test Enduro Bikes Ghost FR AMR LC 8

Schalthülle und Bremsleitung verlaufen am Ghost FR AMR aufgeräumt im Inneren des Hauptrahmens und münden in die Kettenstreben. Beim Austritt aus dem Tretlager werden sie aber stark geknickt.

Enduro Test Ghost FR AMR LC 8

Shimano-XT-Bremsen überzeugten bislang durch wartungsarme Funktion. Beim neuen Modell am Ghost FR AMR variierte der Druckpunkt permanent, unabhängig von der Hitzeentwicklung.

Test-Fazit zum Ghost FR AMR LC 8

Mit leichtem Carbon-Rahmen und Touren-Reifen mehr langhubiges All Mountain als potentes Enduro.

PLUS Leichter Rahmen, guter Vortrieb
MINUS Geringe Rahmensteifigkeit, Hinterbau zu geringe Druckstufe, Reifen nicht dem Einsatz entsprechend

Geometrie Ghost FR AMR LC 8

Die Geometrie des Ghost FR AMR LC 8 im Überblick

Test Kennlinie Enduro Ghost FR AMR LC 8

Im Vergleich zur Gabel bietet der Hinterbau des Ghost mehr Federweg und rauscht durch die geringere Druckstufe leichter durch.

Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Radon Slide Carbon 160

Beim Acros-Steuersatz im Radon sorgte ein falscher Kunststoff-Zentrierring für Spiel. Das Knarzen beim Ghost war durch eine Fettpackung zu beseitigen.

Die Alternative Das FR AMR 7 für 3199 Euro unterscheidet sich seitens der Ausstattung nur minimal. SLX statt Shimano-XT-Bremsen und günstigere Anbauteile. Der Preis kommt durch den Alu-Rahmen. 

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 11/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Ghost FR AMR LC 8

Hersteller/Modell/Jahr Ghost FR AMR LC 8/2016
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Ghost-Bikes GmbH, 09632/92550,
www.ghost-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse Hybrid/H: XS, S, M, L, XL / M
Preis 3.899,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,04 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,6 °/73,2 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 50,0 mm/609,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.163,0 mm/350,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/158,0 mm, -/167,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -2 mm/424 mm/604 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Fox 36 Float 27,5 160 FIT4 3Pos/Fox Float X Performance-Series
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen Easton ARC 27/Schwalbe Nobby Nic Evo TLE Pace Star 2,35, Schwalbe Nobby Nic Evo TLE Pace Star 2,35
BIKE Urteil1 -
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 07.08.2016